Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: NVD-Doku [BL Annenstraße] (122457-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.
  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #420

Und wie das mit der Vernunft im Verkehr so ist, sieht man tagtäglich ja bei allen Fortbewegungsarten. - warum sollten da Radfahrer anders sein.


Man kann nur Gleiches mit Gleichem vergleichen.

Fußgänger: Der Mensch bewegt sich von Natur aus auf zwei Beinen durchs Leben, das MÜSSEN alle Menschen, vom Kind bis zum Greis, vom Nichtbehinderten bis zum Schwerstbehinderten und vom Genie bis zum Volldeppen tun. Daher kann es an sie keine besonders erhöhten Ansprüche geben.

Radfahrer: Die bedienen sich einer für sich und andere potenziell gefährlichen Maschine um eine für sich und andere potenziell gefährliche Geschwindigkeit zu erreichen. Aber sie MÜSSEN es nicht tun, sie tun es freiwillig. Folglich kann, muß und wird man an Radfahrer erhöhte Anforderungen stellen können.

Fazit: Radfahrer sind keine ,,Fußgänger mit Rädern" (...wie auch Kinder keine ,,kleinen Erwachsenen" sind).
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #421

Neue Haltestellen sind umstritten
Aber besteht dann überhaupt noch ein Wetterschutz? Oder nur dann, wenn der Regen exakt senkrecht herunterkommt? Purkarthofer: "Seien wir ehrlich: Wie oft passiert es, dass der Regen nicht senkrecht daherkommt und der Wind so arg reinbläst?"

Ein "arger" Wind ist dafür gar nicht notwendig, dass man unter diesen fragwürdigen Dächern sicher nass werden wird! Die Erdrotation kommt auch noch dazu! :P




Das Design der Haltestellen geht auf eine Berliner Landschaftsarchitektin zurück - und ist Teil jenes Wettbewerbes aus dem Jahr 2011, den die Stadt Graz in Hinblick auf den Gesamtumbau in der Annenstraße durchführte.

Bei der "Berliner Landschaftsarchitektin" ist wohl alles auf Durchzug gestellt? Eine Architektin für "Architektur und Stadtgestaltung" inklusive Hausverstand wäre da wohl die viel bessere Wahl gewesen! Warum hat denn niemand der Architektin gesagt, dass ihr Entwurf der Haltestellen nur für die Kläranlage Gössendorf taugt? Ist doch lächerlich, dass man die Haltestellenerrichtung nicht sofort gestoppt und brauchbar abgeändert hat!

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #422

Ein "arger" Wind ist dafür gar nicht notwendig, dass man unter diesen fragwürdigen Dächern sicher nass werden wird! Die Erdrotation kommt auch noch dazu!


MMD! Klitschnaß durch die Corioliskraft ...  :lol:
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #423

Ein "arger" Wind ist dafür gar nicht notwendig, dass man unter diesen fragwürdigen Dächern sicher nass werden wird! Die Erdrotation kommt auch noch dazu! :P

;D 8)

  • ptg
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #424


Und wie das mit der Vernunft im Verkehr so ist, sieht man tagtäglich ja bei allen Fortbewegungsarten. - warum sollten da Radfahrer anders sein.


Man kann nur Gleiches mit Gleichem vergleichen.

Fußgänger: Der Mensch bewegt sich von Natur aus auf zwei Beinen durchs Leben, das MÜSSEN alle Menschen, vom Kind bis zum Greis, vom Nichtbehinderten bis zum Schwerstbehinderten und vom Genie bis zum Volldeppen tun. Daher kann es an sie keine besonders erhöhten Ansprüche geben.

Radfahrer: Die bedienen sich einer für sich und andere potenziell gefährlichen Maschine um eine für sich und andere potenziell gefährliche Geschwindigkeit zu erreichen. Aber sie MÜSSEN es nicht tun, sie tun es freiwillig. Folglich kann, muß und wird man an Radfahrer erhöhte Anforderungen stellen können.

Fazit: Radfahrer sind keine ,,Fußgänger mit Rädern" (...wie auch Kinder keine ,,kleinen Erwachsenen" sind).


Hmm! Ich könnte natürlich auch nur jeden Tag im  Bett herumliegen und nur zur Nahrungsaufnahme auf meinen zwei Beinen zum Kühlschrank gehen.
Bleiben zwei Probleme: Wer zahlt das und wie kommen die Sachen in den Kühlschrank. In meinem Fall fahr ich also im Normalfall mit dem Fahrrad zur Arbeit und in vielen (den meisten) Fällen erledige ich auch die Einkäufe damit.
Wie viele Fußgänger gibt es bitte, die keine für sich und andere potenziell gefährlichen Maschinen wie Rad, Auto, Bus und Bim verwenden und denen man dementsprechend keine soweit gehende Vernunft wie von mir oben angeführt zu muten kann.  (auf gemischten Flächen Bereiche für Radfahrer freihalten, möglichst auf der Seite gehen und nicht zu mehrt nebeneinander gehen)
Das sind auch Ansprüche die ich schon an meine kleinen Erwachsenen  ;) stelle und auch stellen kann, weil sie von mir diesbezüglich geschult korrekterweise eigentlich gekindergartet werden.

Natürlich sollten auf gemischten Flächen Fußgänger nicht gefährdet werden, aber mit Rücksicht könnten viele ach so gefährliche Situationen, an denen angeblich immer die Radfahrer (sowohl beim  MIV als auch Fußgängern) schuld sind, vermieden werden. Man braucht sich nur die Situation bei der Bahnhofkreuzung anschauen: Radfahrer stellen sich links  (näher zur Straße auf), Fußgänger stehen prinzipiell über die gesamte Breite des Fuß- und Radfahrüberganges und stellen sich auch zwischen Radfahrer und regen sich dann auf, dass Radfahrer links und rechts vorbeifahren.

Und keine Sorge Radfahrer denken vielfach mehr mit und auch voraus als andere Verkehrsteilnehmer. Ich könnte mich täglich in unzählige, von mir unverschuldete Unfälle verwickeln lassen. Von Autofahrern die Rechts- und Begegnungsregel nicht verstehen oder glauben sie gegenüber Radfahrern nicht anwenden zu müssen (und sich dann aufregen), bei rot (Anmerkung: gelb=rot laut österreichischer StVO)  in Kreuzungen fahren (wenn querende Radfahrer schon grün haben - fast täglich auf Ostseite der Keplerbrücke), Radwegüberfahrten ignorieren (fast täglich auf der Westseite der Keplerbrücke ua. von Linksabbiegern  :boese: )  usw. oder auch Fußgänger die unkontrolliert(= ohne schauen) auf die Straße oder einen Radweg springen (was sie bei Autos nicht machen).

Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #425

Natürlich sollten auf gemischten Flächen Fußgänger nicht gefährdet werden, aber mit Rücksicht könnten viele ach so gefährliche Situationen, an denen angeblich immer die Radfahrer (sowohl beim  MIV als auch Fußgängern) schuld sind, vermieden werden.


Schon wieder volle Zustimmung meinerseits!

Also nocheinmal meine Frage: WARUM mußte in der Annenstraße ausgerechnet an den stadtauswärtigen Kaphaltestellen ein kombinierter Rad- und Fußgängerweg geplant und gebaut werden, wo doch die heutigen Konflikte schon für jeden von Anfang an absehbar waren? Mit der nachträglichen Aufhebung der Benützungspflicht dieses Radweges im Haltestellenbereich hat man die gefährliche Situation nur unwesentlich entschärft.

Die BIM wird erwiesenermaßen (siehe #410) von den Radfahren nicht behindert, wenn sie auf diesem relativ kurzen Abschnitt die Gleistrasse mitbenützen!
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #426
GLG
Martin

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #427

Was nicht gefällt, wird verhindert....


Hm, da wäre es schon interessant auch die andere Seite zu hören. Ich bezweifle, daß es ums ,,Gefallen" geht.
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • ptg
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #428
Nachdem die Annenstraße so schön gerade ist, hatten's lieber ein Dragster-Rennen veranstalten sollen. Da hätten sie gleich die Unterstützung von Nagl, Eustacchio& Co erhalten.
Die KleZe wäre begeistert aufgesprungen und hätte seitenlang davon berichtet, dass man durch mehrere solcher Veranstaltungen(auch in der Theodor-Korner-Straße) die Bevölkerung vor dem Lärm der Donnerwalzen schützen kann.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #429
"Flohmarkt soll bleiben"

Ein Ende für den Flohmarkt, dafür keines für eine Schule. Aufregung um ein "altes" Gleis und um Bürgerbeteiligung. Unsere Leser am Wort.

"Ende des Flohmarkts", 25. 4.

Ein Streit zwischen Initiatoren des Annenstraßen-Flohmarkts und dem Straßenamt hat zur Folge, dem besagten Flohmarkt für dieses Jahr den "Garaus" zu machen. Es wäre doch wirklich eine Schande, wenn Besucher und Aussteller aufgrund der vorherrschenden Bürokratie auf diesen nur ein Mal im Jahr stattfindenden Flohmarkt verzichten müssten. Daher mein Lösungsvorschlag: Ein wenig mehr Kompromissbereitschaft, etwas weniger Feindseligkeit und vergessen Sie bitte nicht auf Ihre guten Umgangsformen! Dann klappt's auch mit dem Flohmarkt!
Eva Wolfgruber-Fröhwein

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3614343/flohmarkt-soll-bleiben.story
GLG
Martin

  • Hubert Voller
Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #430

Nachdem die Annenstraße so schön gerade ist, ................

Ein neuer Anstrich für die Annenstraße
Frische Farbe für die Grazer Annenstraße: Dafür kommen international bekannte Künstler nach Graz - ihre 3D-Technik wird im Rahmen des Festivals "Asphalt Oasen" erstmals in der Stadt angewendet.
Die Annenstraße wird bunt. Morgen und am Samstag wird dort jeweils ab 12 Uhr das Festival "Asphalt Oasen" inszeniert. 25 lokale und internationale Künstler verwandeln die Straße zwischen Elisabethinergasse und Esperantoplatz in ein Gesamtkunstwerk: Unter dem Motto "Nature reclaims the city" zeigen sie in ihren Werken, wie die Natur die Stadt zurückerobert.
Dabei wenden die Maler eine Technologie an, die bereits weltweit für Furore sorgt: Sie erzeugen plastisch wirkende Objekte samt dreidimensionaler Raumwirkung - eine Technik, die in Graz erstmals zum Einsatz kommt. Einer der Künstler hat bereits mit der Verschönerung begonnen: Gregor Wosik, ein Pionier der 3D-Malerei. Er ist Rekordhalter für das größte 3D-Bild aller Zeiten - mit 1570 Quadratmetern. Der Hintergrund des Festivals? "Die Annenstraße ist zwar saniert, wirkt aber nicht belebt und kahl. Wir wollen das mit diesem jährlichen Festival zumindest ein paar Wochen ändern", sagt Initiator Wolfgang Nussmüller. Die Farbe der Künstler wird je nach Witterung einige Wochen halten. Zusätzlich zu den Malern treten heimische Bands in der Straße auf. Und am Abend warten Veranstaltungen im p.p.c. und Kottulinsky. Weitere Informationen zum Festival gibt es in der neuen Ausgabe von Kleine Zeitung WOHIN. Heute druckfrisch an rund 90 Haltestellen.


Quelle: Kleine Zeitung
Programm und weitere Infos unter der Webseite: Asphalt Oasen

Es würde ja schon oft die Neugestaltung "Annenstrasse" kritisiert, vorallem die neuen "Wartehäuschen".  Die jetzt anlaufende Aktion bringt wenigstens ein paar Wochen Farbe in die Annenstrasse.

l.g. rellov
  • Zuletzt geändert: August 07, 2014, 08:11:05 von rellov
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.

Re: NVD-Doku [BL Annenstraße]
Antwort #431
Hoffentlich nicht zu schade um das Geld!
leonhard