Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Unfall mit TW 583 am 20.8.2010 - Jakominigürtel (2296-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • loger
Unfall mit TW 583 am 20.8.2010 - Jakominigürtel
Unfallhergang unbekannt. 3.Bild zeigt Esatzbus lt. Tondurchsage bis Murpark  m.f.G. Gert
  • Zuletzt geändert: August 27, 2010, 11:03:52 von Grazer111

Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #1

Unfallhergang unbekannt. 3.Bild zeigt Esatzbus lt. Tondurchsage bis Murpark  m.f.G. Gert


Wahrscheinlich ein Rechtsabbiegeversuch ohne Blick in den rechten Außenspiegel des Kfz-Lenkers ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #2
...oder ein Rechtsabbiegeversuch, bei dem der Blick in den rechten Außenspiegel als ausreichend empfunden wurde.  :P

LG Rainer

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #3

Ein Verkehrsspiegel wäre sicher eine gute Lösung.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #4
Was soll ein Verkehrsspiegel in dieser Situation bringen??
Man wird von den gnädigen Autofahrern wohl noch erwarten dürfen, dass sie sich - durch einen Blick auf die von ihnen überquerte Fahrbahn
und nicht nur in den Rückspiegel  :boese: :boese: :boese: - davon überzeugen, ob das Abbiegen möglich ist oder nicht, bevor sie wie die
Wahnsinnigen drauflosfahren.

Da noch von Eigenverantwortung der Verkehrsteilnehmer zu träumen, erscheint mir mehr als lächerlich!!  :lol:

LG Rainer

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #5

Eine bessere Sicht? Zudem ist es dort ohnehin schwierig, die Straßenbahn auszumachen, nachdem es dort eine Hecke gibt.
Die Situation dort ist noch insofern blöd, da sich die Haltestelle erst nach der Kreuzung befindet und somit die Bahn mit hoher Geschwindigkeit die Kreuzung passiert.

Da muss man halt genauer schauen, daher wäre ein Verkehrsspiegel sicher eine gute Verbesserung.
Alternative - Das Rechtsabbiegen verbieten.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #6
Dort gibt es auch ein riesiges Blinklicht, dessen Piktogramm orange Blinkt wenn sich eine Tram nähert...
Die Leute bräuchten sich nur mehr auf das Wesentliche - den Verkehr - zu konzentrieren. :P
GLG
Martin

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #7

Zitat
Dort gibt es auch ein riesiges Blinklicht, dessen Piktogramm orange Blinkt wenn sich eine Tram nähert...

Wusste ich nicht, danke.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #8
Besser als das Blinklicht wäre eine Rotphase für Rechtsabbieger - und Linksabbieger aus der Gegenrichtung - bei Annäherung der Tram.
Aber das wäre dann ja eine Ampelbevorrangung für die Straßenbahn und scheidet in Graz aus.  :P

Ein Verkehrsspiegel hat bei schwer oder nicht einsehbaren Stellen einen Sinn, sicher aber nicht auf einer großen, freien Kreuzung.

Das mit der Hecke war ja wohl ein Scherz, oder??

LG Rainer

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #9

Besser als das Blinklicht wäre eine Rotphase für Rechtsabbieger - und Linksabbieger aus der Gegenrichtung - bei Annäherung der Tram.

Man könnte doch gleich den Jakominigürtel so wie die Brockmanngasse ganz absperren, dann kann gar nix mehr passieren  :P

Den Autofahrern wird ohnehin schon viel zu oft das Denken abgenommen. - Eine Portion Eigenverantwortung gehört hier dazu. - Das gilt natürlich auch für die Straßenbahnfahrer, bei denen es leider auch manche gibt, die ohne Rücksicht auf Verluste unterwegs sind.


Aber das wäre dann ja eine Ampelbevorrangung für die Straßenbahn und scheidet in Graz aus.  :P

Rainer, ich denke Du solltest das besser Wissen:  In Graz ist die Tram - Gott Sei Dank - bei vielen Kreuzungen absolut bevorrangt und das ist auch gut so.
Ich erspare mir jetzt eine komplette Liste zu posten...

Eine Rotphase für die Autos bei der gegenständlichen Kreuzung gibt es ohnehin z. B. wenn eine Tram vom bzw. zum Schönaugürtel abbiegt. Der Hauptverkehrsfluß bewegt sich dort ohnehin in die Nord-Süd Richtung, Abbieger in den Jakominigürtel sind relativ selten und daher bedarf es dort sicher keiner langen Rotphase, die vor allem den Verkehr stadtauswärts ordentlich beeinträchtigen würde.
GLG
Martin

Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #10
Problem ist halt, dass es keine eigene Rechtsabbiegespur gibt. Dafür gibt es eben das Blinklicht. Ich erinnere mich aber, dass bei Inbetriebnahme der Null-Wartezeit-Schaltung in den 1990er-Jahren anfangs aber der Parallelverkehr kurz "Rot" hatte. Das hat man dann aber ziemlich schnell wieder abgeschafft. Ein ähnliches Problem (und sogar noch größer, weil mehr Abbieger) gibt es bei der Kreuzung mit der Steyrergasse, aber das passiert halt auch weniger, weil da die Haltestellen unmittelbar vor der Kreuzung liegen.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Störungen, Behinderungen und Sonstiges
Antwort #11

Ich erinnere mich aber, dass bei Inbetriebnahme der Null-Wartezeit-Schaltung in den 1990er-Jahren anfangs aber der Parallelverkehr kurz "Rot" hatte. Das hat man dann aber ziemlich schnell wieder abgeschafft.


So ist es, und gleichzeitig hat man die Bevorrangung (Null-Wartezeit-Schaltung) dort auch wieder abgeschafft.
Das gleiche war auch bei einem Großteil der übrigen in den 90er Jahren eingeführten Vorrangschaltungen zu beobachten (zB Hauptbrücke oder ein Großteil der LSA- gesicherten Schutzwege...)
Die Kreuzungen, an denen es eine einigermaßen zuverlässig funktionierende Ampelbevorrangung gibt, lassen sich mittlerweile an einer Hand abzählen.

Zitat
Ein ähnliches Problem (und sogar noch größer, weil mehr Abbieger) gibt es bei der Kreuzung mit der Steyrergasse, aber das passiert halt auch weniger, weil da die Haltestellen unmittelbar vor der Kreuzung liegen.


Dort passiert deshalb weniger, weil die Straßenbahnfahrer immer schön brav warten, bis alle Links- und Rechtsabbieger, trotz Blinklichts und Verbots, den Gleiskörper passiert haben.
Nicht selten muss deshalb auf die nächste Freiphase gewartet werden...

LG Rainer

Re: Unfall mit TW 583 am 20.8.2010
Antwort #12

Ein Verkehrsspiegel wäre sicher eine gute Lösung.


Naja, dann musst aber an jeder dritten Kreuzung in Graz einen aufstellen. Ich finde die Kreuzungen in der CvH nicht unübersichtlich: die Hecken snd nicht soooo hoch dass sie eine Straßenbahn verdecken könnten, spätestens die Schienen sollten einem zu denken geben, dass da vielleicht auch eine Bahn daherkommen könnte und man dementsprechend vorsichtig sein sollte (entgegenkommende Straßenbahnen sieht man eh sicher, und dann muss man halt notfalls am ersten Gleis nochmal stehenbleiben damit man zurück an der Hecke vorbeisieht).

Nebenbei ist das die klassische Radweg-Unfallsituation - in diesem Fall hatte der 'Radfahrer' halt das Glück eine Straßenbahn und somit der stärkere zu sein. Es hätte aber genausogut einen Radler am parallel führenden Radweg erwischen können.