Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Licht am Tag (5325-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Licht am Tag
Gemäß einer EU Richtlinie müssen Fahrzeuge, die nach dem 07.02.2011 erstmalig zugelassen werden über Tagfahrleuchten verfügen.

Das ist mMn wieder eine neue Reglementierung mit denen man die Leute zur Veblödung erzieht... :P

Die Ölkonzerne freuen sich über den Mehrverbrauch... ::)

Zweiradfahrer werden unsichtbarer...
GLG
Martin

  • Ch. Wagner
Re: Licht am Tag
Antwort #1
Das bisserl Mehrverbrauch durch diese Lamperl ist doch eher unerheblich. Wesentlicher wäre doch, daß die Trottel, die bei schlechter Sicht ohne Licht fahren gestraft werden.
LG!Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Licht am Tag
Antwort #2
Zitat
Das bisserl Mehrverbrauch durch diese Lamperl ist doch eher unerheblich.

Blödsinn. Natürlich braucht das in Summe aller Fahrzeuge tonnenweise mehr Kraftstoff und verschmutzt die Umwelt.

Klar, wenn man einen 2,5 to SUV oder 300 PS-Luxus-Mercedes fährt, ist der prozentuelle Mehrverbrauch gering.

Welches Auto fährst du eigentlich, dass dich der Mehrverbrauch nicht stört?  ;D

  • Ch. Wagner
Re: Licht am Tag
Antwort #3

Welches Auto fährst du eigentlich, dass dich der Mehrverbrauch nicht stört? 


Einen Alfa Romeo 159, Benziner, Limousine, 103 kW, EG Betriebserlaubnis vom 30.1.2008, zugelassen am 27.7.2009, Verbrauch nach EG Norm 2004: 7,6l/100km, Abgasverhalten: V5.
Und du schreibst mir jetzt bitte, wie ca. 10 LEDs vorne den Verbrauch erhöhen. Und nur zur Erinnerung: Tagfahrlicht bedeutet: beim Starten gehen vorn ein Lichterl an und sonst gar nichts. Also keine Scheinwerfer und Rücklichter. Und wieviel verbraucht eigentlich eine Zentalverriegelung? Mit Fernbedienung? Ein Autoradio? Und eine Klimaanlage?
LG!Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • 4010
Re: Licht am Tag
Antwort #4

Zweiradfahrer werden unsichtbarer...


Das neue "Licht am Tag" ist ja kein Abblendlicht - also nicht so ein Wahnsinn wie damals. Das Begrenzungslicht (oder der LED-Streifen) ist ja wirklich nicht blendend und einen großartigen Mehrverbrauch gibt es auch nicht.

Re: Licht am Tag
Antwort #5


Zweiradfahrer werden unsichtbarer...


Das neue "Licht am Tag" ist ja kein Abblendlicht - also nicht so ein Wahnsinn wie damals.

Beim schwarz/blauen "Licht am Tag" musste es auch nicht unbedingt das Abblendlicht sein. Bei meinem Auto (EZ 2006) ist das Tagfahrlicht nur ein etwas stärkeres Begrenzungslicht.

Re: Licht am Tag
Antwort #6
Musste nicht, aber da es bei vielen keine Sparsamen Lampen gab und auch die meisten gleich das Abblendlicht an hatten ist die neue Regelung viel besser.

  • Stipe
Re: Licht am Tag
Antwort #7
Also ich bin mir recht sicher, dass dieser Mehrverbrauch die Welt nicht in den Abgrund stürzt. Im Sinne der Verkehrssicherheit eine gute Idee.

  • railjet16er
Re: Licht am Tag
Antwort #8
Und was hat die Sichtbarkeit von Radfahrern mit Licht am Tag zu tun? - wenn es Hell ist, dreh ich jetzt auch keine Scheinwerfer auf. (daher frag ich mich auch was ein TAGlicht bringen soll?) // und da muss man Radfahrer auch sehen.
Und wenn schlechte Witterung ist (Nebel, Sturm, Gewitter, etc.) dann hab ich sowieso das Licht aufgedreht - es gibt natürlich Trottel, die das nicht machen - fraglich aber, in wie weit sich die von der neuen EU-Vorgabe beeindrucken lassen.

Ad generell Licht: weil oben LED-Lampen erwähnt wurden, die sind sowas von grauslich wenn dir jemand mit diesen Scheinwerfern entgegenkommt. Da siehst du kurzzeitig nix mehr weil die so blenden.
Glühbirne 4ever!

Ad Mehrverbrauch:
der hält sich für die Beleuchtung wirklich in Grenzen; aber inzwischen muss man schon genau abwägen, ob man wirklich mit dem Auto fahren muss, bei den Benzinpreisen  :-\  (OMV-Tankstelle heute bei 1,375)
  • Zuletzt geändert: Februar 11, 2011, 19:30:01 von Grazer111
MfG die Sandra

Re: Licht am Tag
Antwort #9
Zitat
Also ich bin mir recht sicher, dass dieser Mehrverbrauch die Welt nicht in den Abgrund stürzt.

Alles ist relativ. Die absoluten Zahlen sagen Folgendes:

Den EU-Vorschriften gemäß muss die Tagfahrleuchte eine Lichtstärke von 400 Cd bringen.

Das lässt sich je nach Design der Leuchten (Anzahl LEDs oder Glühbirnen) mit einem Leistung von günstigstenfalls 10W bis max. 40W erreichen. Nehmen wir als Durchscnnitt moderner Tagfahrleuchten daher 20W Verbrauch.

Nehemn wir an, dass die durchschnittliche Betriebsdauer aller Kfz pro Tag 1h beträgt, so verbraucht ein Kfz pro Tag 20 Wh, im Jahr daher x365 ergibt 7,3 kWh.

1 kWh ist in etwa der Energiegehalt von 0,1 Liter Diesel oder Benzin. Fahrzeugmotore haben einen Wirkungsgrad von 20 - 45%, also benötigen wir für eine kWh mehr Diesel, wieder im Schnitt gerechnet etwa 0,3 Liter.

Nun haben wir nach dem Dieselmotor aber mechanische Energie, die in der Lichtmaschine in elektrische umgewandelt werden muss, das bedeutet einen Wirkungsgrad von 75%, also
benötigen wir für 1kWh elektrische Energie im Auto geschätzte 0,4 Liter Kraftstoff.

Gemäß eingangs angeführter Rechnung sind das also bei einem durchschnittlichen Jahresmehrverbrauch von 7,3 kWh x 0,4 Liter ~ 3 Liter.

Nun gibt es alleine in Österreich 5,98 Mio Kfz, ergibt einen jährlichen Mehrbedarf von ~ 18 Mio Liter Kraftstoff, bei geschätzten 240 Mio zugelassenen Kfz EU weit 720 Millionen Liter Treibstoff mehr pro Jahr!

Klar ist das wenig im Vergleich zum sonstigen Treibstoffverbrauch durch den Fahrbetrieb, aber die absoluten Zahlen lassen erkennen, dass durch solche generelle 'Mehrverbrauchsvorschreibungen' wie das Tagfahrlicht durchaus eine reale Mehrbelastung der Umwelt entsteht.

Also:
Auf zum fröhlicheren weiteren Verbrennen von fossiler Energie. Ist eh genug da.  ::)

SUVs und spritfressende Großlimousinen sind gefragt. Wir haben offenbar verlernt, dass ein KFZ zur Fortbewegung von A nach B dient und nicht als Wohlfühl- Luxus- oder Protzobjekt.
Irgendwann wird das große Erwachen da sein: Durch unsere Maßlosigkeit bezüglich immer größerer, breiterer, schwererer und spritfressenderen PKW wird unser Lebensraum ersticken:  Platz- und Luft bezogen. Man gehe nur auf einen X-beliebigen Supermarktparkplatz und sehe sich die aufgemalten Parkstreifen an und wie die modernen Breitautos dort tatsächlich stehen.  :boese:

Mein Vorschlag: Verbot überschwerer und übermotorisierter SUV und Protzschlitten und dann können wir über einen Mehrverbrauch durch ein Tagfahrlicht durchaus reden.


Re: Licht am Tag
Antwort #10
Zitat
SUVs und spritfressende Großlimousinen sind gefragt. Wir haben offenbar verlernt, dass ein KFZ zur Fortbewegung von A nach B dient und nicht als Wohlfühl- Luxus- oder Protzobjekt.


Zwar etwas offtopic, leider aber sehr wahr!  :-[
Vor allem im städtischen Bereich fällt ein sehr hoher Anteil an SUVs/geländetauglicher KFZs auf. Und die Probleme damit beschränken sich bei Weitem nicht nur auf die Umwelt (erhöhter Mehrverbrauch/Feinstaub). Das sind Geschosse, hinter denen (leider schon öfters beobachtet) auch nich so geübte Fahrer/innen sitzen, und sich in IHRER Sicherheit wiegen. Kommts zu einem Unfall (muss ja auch nicht mal unbedingt der SUV-Fahrer "schuld" sein) wird der "normale" Straßenbenützer immer den Kürzeren ziehen... Im Extremfall wird dann ein Kind auf dem Zebrastreifen von einem SUV "abgeschossen" - und zwar genau im Bereich des Kopfes. Kurz gesprochen: Moralisch gesehen wäre das für mich dann "Mord" und nicht "fahrlässige Tötung".

Und komm mir ja keiner mit Komfort oder besserer Straßenlage oder sowas: Meine "Lieblinge" in Graz sind ja die Landrover Defender-Fahrer. Dieser "absolute" Geländewagen mag ja zweifelsohne einer der Besten offroad sein (und nicht auf dem Schotter- oder Waldweg, sondern wirklich dort, wo sonst nichts ist) . Warum man freiwillig (!) in der Stadt mit sowas fährt, verstehe ich nicht: Laut wie ein Traktor, instabil auf der Straße, lahme Beschleunigung und viel Schaltarbeit bei niedrigen Geschwindigkeiten, mehr Konzentration aufs Fahren notwendig, hoher Anschaffungspreis bei Null Komfort und nicht zuletzt exzessive Verbrauchswerte.

Das Beispiel zeigt, dass hier eine gesetzliche Regelung schon lange überfällig ist!

  • Stipe
Re: Licht am Tag
Antwort #11
Licht am Tag bringt aber zB weniger Unfälle, damit müssen wieder weniger Autos repariert werden, wengier Ersatzteile durch die Gegend kutschiert werden, weniger Rettungautos ausrücken usw... Ich glaube, eine Aufrechnung dieser Punkte wird das Tagfahr-LED recht verbrauchsneutral erscheinen lassen, auch wenn ich es jetzt nicht exakt durchrechnen kann.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Licht am Tag
Antwort #12

Vor allem im städtischen Bereich fällt ein sehr hoher Anteil an SUVs/geländetauglicher KFZs auf. Und die Probleme damit beschränken sich bei Weitem nicht nur auf die Umwelt (erhöhter Mehrverbrauch/Feinstaub).

Nicht zu vergessen, dass diese Fahrzeuge im Kreuzungsbereich aufgrund ihrer Höhe die Sicht verschlechtern und sicherlich einen Hauptgrund für die in Graz bei vielen Kreuzungen angebrachten sonst eher sinnlos zu betrachtenden Sperrflächen darstellen.

Zitat

Das Beispiel zeigt, dass hier eine gesetzliche Regelung schon lange überfällig ist!

Ja auch das Parken von solchen Fahrzeugen in der Nähe von Kreuzungen bzw. Schutzwegen (~20 Meter) sollte verboten werden und nicht durch Sperrflächen (Allgemeinverblödung) verhindert werden.
Natürlich müßte das Verbot für alle Fahrzeuge ab einer gewissen Höhe gelten und die Strafen einkommensabhängig sein.
GLG
Martin

  • railjet16er
Re: Licht am Tag
Antwort #13
@stipe:
Trotz Licht am Tag wird es Fußgänger/Radfahrer Unfälle geben, weil viele Leute nicht schauen und nicht aufpassen, wenn sie wo abbiegen.
Trotz Licht am Tag wird es Bahnübergangsunfälle geben, weil die Leute nicht stehen bleiben, in der Annahme, der Zug sei ja bereits gefahren (das trifft auf gut 70% dieser Unfälle zu, bei dem Leute aus der direkten Umgebung involviert sind)
Trotz Licht am Tag wird es Autofahrer geben, die Vorrangregeln mißachten oder die dich schneiden.
Trotz Licht am Tag wird kein Autofahrer vorsichtiger fahren oder sich an die Tempolimits halten.

Also, was wird das gravierend die Unfallstatistik beeinflussen? Die zwei Rettungseinsätze weniger, die durch Licht am Tag verhindert werden, fallen nicht ins Gewicht.


bzgl. SUV: es ist eine totale Unart, mit den spritfressenden Ungetümen im Stadtgebiet herumzufahren und alles zu verstellen (nicht nur die Sicht bei Kreuzungen, die Kübeln brauchen auch viel Platz zum Parken).......
Neben der angesprochenen Gefahr auf Fußübergängen durch diese Trümmer, etwas was man vielleicht nicht sofort bedenkt,
Schulkinder sehen schon bei normalen Autos schlecht drüber; wenn da ein SUV parkt können die schon gar nichts sehen, folglich eine verschärfte Gefahr für andre Verkehrsteilnehmer.
MfG die Sandra

  • 4020er
  • Styria Mobile Team
Re: Licht am Tag
Antwort #14
Zitat
Die zwei Rettungseinsätze weniger

Niemals, jede Woche einer (wenn überhaupt).

Allgemein zum Thema:
Nicht unweit von uns (ca. 8 Lichtminuten) gibt es eine relativ große Lichtquelle. Verbraucht übrigens pro Sekunde 4 Millionen Tonnen seiner Masse und wandelt diese in 3,85 · 1026 Joule um. Das entspricht 13 100 000 000 000 000  (13 Billiarden) Tonnen Steinkohle pro Sekune.
Dieses Ding nennt sich Sonne und scheint am Tag. Heller, als jeder Autoscheinwerfer.

lg
A developed country is not a place where the poor have cars. It's where the rich use public transport.
-Gustavo Petro