Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF) (2984-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Der User hat seinen Account gekündigt und alle seine Beiträge wurden auf seinen Wunsch entfernt.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #1
Ja was macht man dann mit der bösen Straßenbahn wenn sie 21 km/h fährt? :P

Haben unsere Stadtpolitiker keine anderen Sorgen?

Wer mißt dann dort?
GLG
Martin

Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #2
Na die Frau Grabner natürlich!  :hehe:  Ich bin mir aber sicher, dass es dort im heurigen Sommer keine Geschwindigkeitsübertretungen geben wird!  :pfeifend:
Erinnert mich übrigens an einen Werbespot der ÖBB (oder muss man da jetzt Österreich Linien sagen?) von Anfang der 90er Jahre, wo eine Polizei-Lok mit Blaulicht einen Zug wegen Geschwindigkeitsübertretung anhielt.

  • kroko
Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #3
In Wahrheit ist das eine ziemlich sinnlose Diskussion. Die Murgasse ist vielleicht 100 Meter lang, ob die Straßenbahn da mit 20km/h fährt oder mit 30 km/h (viel mehr geht sowieso nicht) macht einen Fahrtzeitunterschied von... ...der ist so gering, dass man ihn nicht mal ausrechnen kann.
Den Wunsch der Geschäftsleute finde ich verständlich. Soll die Straßenbahn dort eben nur Tempo 20 fahren (PS: warum nicht auch der Autoverkehr?)

Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #4
Dort gilt seit Jahr(zehnten) für die Tram eine Vmax. von 20 km/h - für die Autos übrigens 30 km/h

Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #5

Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #6
Ich falle auch gleich ihn Ohnmacht und erstarre in Ehrfurcht vor der Kompetenz der Frau Wirtschaftsstadtrat. Unabhängig von der Frage, ob dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt bzw. wie schnell dort wirklich gefahren werden kann (ich freue mich schon, wenn die Parksheriffs da mit der Laserpistole werbewirksam auf Temposünder losgehen, bei der Verkehrsdichte von Trams und Fußgeher bzw. Straßenbahnen anhalten und den Fahrtenschreiber kontrollieren - ups, ich glaube das dürfen die jetzt nicht ... :-) ist der Frau Stadtrat und dem Herrn Holding-Geschäftsführer vielleicht kurzfristig entgangen, dass bei der Baustelle im Sommer dort gar keine Straßenbahnen fahren werden ...

Insofern sollte man nicht so kopflos einfach Lobbypolitik machen, nur wenn ein paar (oder in diesem Fall ein oder zwei) Geschäftsleute "Feuer" schreiben.

Die Ahnungs- und Konzeptlosigkeit der Grazer Stadtpolitik ist im Moment wirklich schauderhaft - bitte, baut´s schnell noch ein Großprojekt, damit die Stadtführung - wie beim Eggenberger Bad - gleich zwei, drei oder am besten viermal eine Eröffnung zelebrieren können, dann sind die von der Straße weg und stören nicht mehr!  ;)

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #7
Nach dem Motto - "Schreiben wir großartig aus allen Perspektiven" - aus der Kleinen:

Tempokontrollen für Tramfahrer in Murgasse

In der Murgasse dürfen Tramfahrer ab jetzt maximal 20 km/h fahren - wie bisher schon.

Mit einer ungewöhnlichen Maßnahme preschen jetzt VP-Wirtschaftsstadträtin Sonja Grabner und Holding Graz-Boss Wolfgang Malik vor: Ab sofort werden in der Murgasse die Tramfahrer mit Geschwindigkeitskontrollen eingebremst. Sie müssen eine "Geschwindigkeitsbegrenzung von maximal 20 km/h" einhalten, sagt Malik. Vorangegangen sind dem ja große Aufregungen um die für den Sommer geplante Großbaustelle mit Gleiserneuerung in der Murgasse inklusive Gehsteigverengungen, um Platz für die Variobahn zu schaffen. Allerdings, vor zehn Tagen klang die Forderung Grabners noch etwas radikaler: Die Trams sollten nur noch "in Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen".

Im Büro der zuständigen grünen Verkehrsreferentin Lisa Rücker nimmt man die Kontrolle der Tramfahrer schmunzelnd zur Kenntnis. Eine 20-km/h-Grenze für Trams habe es hier ohnehin schon immer gegeben.

Kontrolliert werden die Tramfahrer übrigens von den Graz Linien selbst, genau genommen von deren "Fahrmeistern", sprich den Ausbildnern. Hält man sich nicht an die Begrenzung, droht "eine schriftliche Verwarnung, die im Personalakt aufscheint", heißt es aus den Graz Linien.

Währenddessen stellen Anrainer wie Herwik Matschy die Gehsteigverengung weiter infrage und fordern eine gesetzliche Ausnahmeregelung in der Murgasse statt der Verengung. Rücker kontert: "Bei den Planungen war es oberste Priorität, die schmalsten Gehsteige auf mindestens 100 cm zu verbreitern. So ist es auch gelungen, drei von vier gefährlichen Stellen zu verbreitern." H. BAST


Baupläne der Murgasse, wie sich die Gleislage dort ändert wären interessant...

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Geschwindigkeitskontrolle für Straßenbahnen (ORF)
Antwort #8

Bin zwar nicht im Besitz eines Gleisplanes, jedoch, die Veränderungen sind an vielen Stellen eh nur einige Zentimeter (mehr geht ja auch nicht...)
AFAIK, vor dem Libro soll das Gleis etwa 8 Zentimeter in Richtung Norden wandern.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile