Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Ausbau Straßenbahnnetz (224243-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 3 Gäste betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #60

Welche Brücke?

Die Tegethofbrücke wahrscheinlich...   ::)
GLG
Martin

  • Metro5
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #61
Zitat
Na sehr fein!!  Böse

Dass auch das wichtigste Element des künftigen Andreas Hofer- Platzes, nämlich die Straßenbahntrasse und - haltestelle,
"mitüberlegt" gehört, hat sich also bis zu den zuständigen Herrschaften  Tongue immer noch nicht herumgesprochen.


Ich habe gedacht, über den Andreas-Hofer-Pl. ist gar keine Bim-Strecke geplant, oder doch?  ???

Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #62
Zitat
Zum "Zusammenarbeiten" gehören bekanntlich (mindestens) zwei. Die Seiersberger interessiert das nicht, die wollen nicht und zahlen nichts.


Die Grazer zeigen sich ja derzeit auch nicht so wirklich interessiert daran, aber wenn schon mal eine Straßenbahn nach Straßgang in Zukunft fahren sollte, könnte man diese auch gleich bis Seiersberg führen, wenn man etwa mit dem Land Steiermark zusammenarbeitet und auch in Seiersberg wird man in Zukunft draufkommen, dass nur neue große Straßen auch keine Lösung für die Zukunft sind.

Zitat

Dass auch das wichtigste Element des künftigen Andreas Hofer- Platzes, nämlich die Straßenbahntrasse und - haltestelle,
"mitüberlegt" gehört, hat sich also bis zu den zuständigen Herrschaften   immer noch nicht herumgesprochen.  


Die Stadt Graz baut die Plätze gleich lieber zwei mal um, statt alles nur einmal umbauen und dafür gleich alles zu erledigen.


  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #63

Die Grazer zeigen sich ja derzeit auch nicht so wirklich interessiert daran, aber wenn schon mal eine Straßenbahn nach Straßgang in Zukunft fahren sollte, könnte man diese auch gleich bis Seiersberg führen, wenn man etwa mit dem Land Steiermark zusammenarbeitet und auch in Seiersberg wird man in Zukunft draufkommen, dass nur neue große Straßen auch keine Lösung für die Zukunft sind.


Die Grazer haben kein Geld. Und die Zukunft ist für manche noch sehr weit entfernt.
Man bringt dort ja nicht einmal eine simple Eisenbahnhaltestelle zusammen.
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • kroko
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #64
Zitat
Zitat von: kroko am Heute um 09:35:07
Welche Brücke?

Die Tegethofbrücke wahrscheinlich...   Roll Eyes


Na eh. Aber was muss man da überlegen?

Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #65
Zitat
Die Grazer haben kein Geld. Und die Zukunft ist für manche noch sehr weit entfernt.


Für den Südgürtel hat man das Geld, aber recht schnell!

  • TW 22
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #66
Zu Andreas-Hofer-Platz - die Errichtung einer Straßenbahn über den AHP ist kein Thema und findet somit auch bei den Überlegungen zum Platz bzw. bei Hochbauten keine Berücksichtigung.

SW-Linie nach Seiersberg, soweit ich die Verantwortlichen und deren Meinung kenne, seht diese Frage sicherlich in den nächsten Jahren nicht zur Diskussion. Wenn die Straßenbahngleise sich in diese Richtung entwickeln (SW) würde ich eine Diskussion nicht ausschließen. Derzeitiges ÖV-Hauptanliegen von Seiersberg ist die Bahnhaltestelle der GKB.

8)  

  • PeterWitt
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #67

Zitat
Die Schleife beim Med-Uni-Campus ist eine Pflichtübung


Das ist ja so gut wie fix, daher auch nicht´s neues mehr.

Ja, aber gerade diese abgespeckte Version der abgespeckten Billigversion könnte man sich mMn auch gleich sparen. Die paar Meter zum Kampus kann wirklich ein jeder gehen, und zwecks der Platzverhältnisse am Riesplatz könnte man vielleicht das (Park-)Gelände zwischen Bach und KaGes-HQ gewinnen.
Ja, da ist doch noch das Argument mit dem Anschluss der Billroth-Siedlung... Ganz einfach: Billrothgasse wird (zumindest im Nordteil) zur Einbahn, 77 und 82 fahren gegen den Uhrzeigersinn Riesplatz - Riesstraße - Billrothgasse - Stiftingtalstraße - Riesplatz. Somit hätte man um wesentlich weniger Geld eine optimale Anbindung der Siedlung sowie der hintersten Campus-Bereiche, eine HST nahe der Kinderklinik und eine HST im geplanten Endstationsbereich.

Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #68
Weil immer von Seiersberg die Rede ist:

Woran scheitert denn noch immer die überfällige S-Bahn-Haltestelle (mit guter Fußwegverbindung zur Einkaufhölle)?
Liegt es an der fehlenden Zweigleisigkeit, die man stellenweise bräuchte, um an dieser Stelle einen kurzen Aufenthalt tätigen zu können?
Wenn nein, was ist es dann? Einige Meter Betonkante hinzuklatschen kann doch nicht so weltbewegend sein.

  • Ch. Wagner
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #69

Weil immer von Seiersberg die Rede ist:
Woran scheitert denn noch immer die überfällige S-Bahn-Haltestelle (mit guter Fußwegverbindung zur Einkaufhölle)?


Das wird wohl p12578 wissen.
LG!Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • TW 22
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #70

Woran scheitert denn noch immer die überfällige S-Bahn-Haltestelle (mit guter Fußwegverbindung zur Einkaufhölle)?
Liegt es an der fehlenden Zweigleisigkeit, die man stellenweise bräuchte, um an dieser Stelle einen kurzen Aufenthalt tätigen zu können?
Wenn nein, was ist es dann? Einige Meter Betonkante hinzuklatschen kann doch nicht so weltbewegend sein.


Warum scheitern?

Die grundsätzlichen Planungen und Varianten zur Frage der Haltestellensituierung zwischen Graz Straßgang - Seiersberg (Nord oder Süd) - Pirka - und Premstätten-Tobelbad wurde erst im Frühjahr mit einer eigenen Arbeitsgruppe Land Steiermark - Gemeinden (Graz, Seiersberg und Pirka) sowie der GKB abgeschlossen.  In weiterer Folge werden die technischen Rahmenbedingungen seitens der GKB (mittels Betriebssimulation) dargestellt. Daraus werden die betriebstechnischen Notwendigkeiten (Sicherungstechnik, ein- bzw. zweigleisige Abschnitte, Bahnunterführungen usw.) definiert. Dies könnte 2011/2012 abgeschlossen werden, danach Einreichplanung erstellen und vor allem die Verträge mit den Kostenteilungen unterschreiben. Und dies dürfte wohl das Schwierigste werden. GKB - kein Geld, Land bis zumindest 2014 auch kein Geld ... Mit einer realen Umsetzung der Haltestelle Seiersberg-Pirka dürfte daher nicht vor 2015 zu rechnen sein.

8)

Also mit ein paar Meter Betonkante ist es leider nicht getan.

  • Ch. Wagner
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #71
Danke! (Was zu erwarten war, mit hinklatschen geht nunmal nichts)
LG!Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #72


Zitat
Die Schleife beim Med-Uni-Campus ist eine Pflichtübung


Das ist ja so gut wie fix, daher auch nicht´s neues mehr.

Ja, aber gerade diese abgespeckte Version der abgespeckten Billigversion könnte man sich mMn auch gleich sparen. Die paar Meter zum Kampus kann wirklich ein jeder gehen, und zwecks der Platzverhältnisse am Riesplatz könnte man vielleicht das (Park-)Gelände zwischen Bach und KaGes-HQ gewinnen.
Ja, da ist doch noch das Argument mit dem Anschluss der Billroth-Siedlung... Ganz einfach: Billrothgasse wird (zumindest im Nordteil) zur Einbahn, 77 und 82 fahren gegen den Uhrzeigersinn Riesplatz - Riesstraße - Billrothgasse - Stiftingtalstraße - Riesplatz. Somit hätte man um wesentlich weniger Geld eine optimale Anbindung der Siedlung sowie der hintersten Campus-Bereiche, eine HST nahe der Kinderklinik und eine HST im geplanten Endstationsbereich.


Also: alle in Richtung Campus, Zahnklinik, Kinderklinik, Billrothsiedlung etc. müssen für eine Haltestelle umsteigen und das nennst Du dann eine "optimale Anbindung"?! Da könnte die ÖBB auch auf die Idee kommen, alle IC von Norden nur bis Judendorf zu führen, dort könnten die Leute dann auch auf die S-Bahn nach Graz (ist ohnehin nur eine Station) umsteigen!

  • TW 22
Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #73
Der "Ausslöser" warum die Endschleife der Linie 7 vom Riesplatz weg verlegt werden muss, liegt beim notwendigen Straßenausbau der Riesstraße (und dieser wird wiederum ausgelöst durch die zusätzlichen Stellplätze bei der Medizinischen Universität - zusätzlicher Linksabbieger). Im Kreuzungsbereich mit der neuen Stiftingtalstraße kommen immerhin drei Spuren hinzu (einmal zusätzlicher Linksabbieger, einmal Busspur/Haltestelle stadteinwärts und der Radweg). Und dies bedeutet, dass in der derzeitigen Wendeschleife die Kapazität nur mehr für einen abgestellten Straßenbahnwagen übrig wäre (bei den Bussen in der Schleife würde max. eine Position übrig bleiben).
Eine Neukonzeption der Schleife mit einer notwendigen Kapazität für zumindest zwei 40 m Wagen (die neue Endstation kann sogar drei Wagen aufnehmen) wäre im Bereich des Riesplatzes nicht mehr möglich gewesen (sogar mit einer teilweisen Einbeziehung des Geländes der KAGES, Schleife ums KAGES-Gebäude wurde jedoch von KAGES abgelehnt - wegen mittelfristiger baulicher Erweiterungsmöglichkeit nach Osten). Daher die "Notwendigkeit" einer gänzlich neuen Endstation. Über die verkehrsplanerischen Effekte (zusätzlicher Zugang zum LKH, MUG und Billrothsiedlung) lässt sich natürlich diskutieren ...

Re: Ausbau Straßenbahnnetz
Antwort #74


Woran scheitert denn noch immer die überfällige S-Bahn-Haltestelle (mit guter Fußwegverbindung zur Einkaufhölle)?
Liegt es an der fehlenden Zweigleisigkeit, die man stellenweise bräuchte, um an dieser Stelle einen kurzen Aufenthalt tätigen zu können?
Wenn nein, was ist es dann? Einige Meter Betonkante hinzuklatschen kann doch nicht so weltbewegend sein.


Warum scheitern?

Die grundsätzlichen Planungen und Varianten zur Frage der Haltestellensituierung zwischen Graz Straßgang - Seiersberg (Nord oder Süd) - Pirka - und Premstätten-Tobelbad wurde erst im Frühjahr mit einer eigenen Arbeitsgruppe Land Steiermark - Gemeinden (Graz, Seiersberg und Pirka) sowie der GKB abgeschlossen.  In weiterer Folge werden die technischen Rahmenbedingungen seitens der GKB (mittels Betriebssimulation) dargestellt. Daraus werden die betriebstechnischen Notwendigkeiten (Sicherungstechnik, ein- bzw. zweigleisige Abschnitte, Bahnunterführungen usw.) definiert. Dies könnte 2011/2012 abgeschlossen werden, danach Einreichplanung erstellen und vor allem die Verträge mit den Kostenteilungen unterschreiben. Und dies dürfte wohl das Schwierigste werden. GKB - kein Geld, Land bis zumindest 2014 auch kein Geld ... Mit einer realen Umsetzung der Haltestelle Seiersberg-Pirka dürfte daher nicht vor 2015 zu rechnen sein.

8)

Also mit ein paar Meter Betonkante ist es leider nicht getan.


Danke für deine Ausführungen, aber 3 Jahre für die Errichtung einer Haltestelle sind einfach ein Wahnsinn und zeigen wie wenig sich das Land um den öffentlichen Verkehr kümmert. Warum wird nicht endlich eine Parkplatzabgabe für Einkaufszentren eingeführt oder eine ordentliche Anknüpfung an den öffentlichen Verkehr vorgeschrieben?
So wird das mit dem weiteren Ausbau der S-Bahn nichts werden.