Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Feinstaub: Grazer sterben früher (1817-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
Feinstaub: Grazer sterben früher
Der Bundesrechnungshof hat die Luftqualität in der Steiermark geprüft und dabei schockierende Tatsachen aufgelistet: So würden Grazer auf Grund des Feinstaubs um 17 Monate früher sterben als Bewohner in anderen Städten. 
    
    
    Bis heute kein Programm gegen Feinstaub
Der Bund habe bis heute kein Programm vorgelegt, um den Feinstaub zu reduzieren, kritisiert der Rechnungshof. Bis Ende des Vorjahres hätte ein solches Programm bei der Europäischen Kommission vorgelegt werden sollen. 
    
    Rechnungshof lobt Land
Vor allem in den Bereichen Straßenverkehr sowie Industrie und Gewerbe würde zu wenig getan, kritisiert der Rechnungshof. Dass der Rechnungshof aber auch lobt, zeigt sich bei den Maßnahmen des Landes Steiermark.

Hier wird positiv hervorgehoben, dass sich das Land intensiv mit dem Thema Feinstaub auseinander setzt und ein Feinstaubprogramm erlassen hat, das alle wesentlichen Verursacher berücksichtigt. 
    
    
    Kaum Kontrollen von Betriebsanlagen
Andererseits sei zu wenig im Bereich Industrie und Gewerbe unternommen worden, und die getroffenen Maßnahmen hätten nur in sehr geringem Ausmaß zur Feinstaubreduktion beigetragen. Mängel gibt es laut Rechnungshof vor allem in der Kontrolle der Emissionen von Betriebsanlagen. Diese würden in der Steiermark nur anlassbezogen und nicht systematisch stattfinden. 
    
    Förderungen sollen überarbeitet werden
Auch im Bereich des Hausbrandes würde noch zu wenig getan. Daher schlägt der Rechnungshof vor, dass die derzeitigen Förderungen so überarbeitet werden sollen, dass tatsächlich nur noch schadstoffarme Heizungsanlagen gefördert werden. Die Förderaktion für den nachträglichen Einbau von Partikelfiltern in Dieselfahrzeuge wird vom Rechnungshof als relativ teures Instrument zur Feinstaubreduktion bezeichnet. 
    
    
    Vor allem bei der Nachrüstung von Lkws und landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen, etwa Traktoren, habe die Förderung nicht gegriffen.

Generell müsse Österreich in den EU-Gremien darauf drängen, dass es rasch zu weiteren Verbesserungen bei den Schadstoffemissionen von Fahrzeugen kommt. 

Quelle: http://steiermark.orf.at


Muss ich jetzt Angst haben?  ;D :o ;D
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Feinstaub: Grazer sterben früher
Antwort #1
Ich zittere bereits  ;D
In den 80er Jahren war die Luft erwiesenermasen schlechter als heute und den Feinstaub wird man auch noch unter Kontrolle bringen (müssen) EU Verplichtung...

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Feinstaub: Grazer sterben früher
Antwort #2
Das glaube ich auch - Stichwort "Smogalarm"
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile