Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich (10924-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
[KÄRNTEN] St. Paul - Aich


Bauplatz Ostportal Tunnel Deutsch-Grutschen


Es werden die Bauvorbereitungen für den Bau der Tunnelkette durch das Granitztal geschaffen, welche ab nächstes Jahr in Angriff genommen wird.

Weitere Infos -> http://www.1line.at/web/3G/references/de/Granitztal.pdf
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Tom11
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #1
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/koralm/2936858/einspruch-gegen-koralmbahntrasse-erfolgreich.story

Autsch! Das eisenbahnrechtliche Verfahren muss neu aufgerollt werden :-(

Zitat von: "kleine zeitung"
Wie der Klagenfurter Rechtsanwalt Gerhard Brandl am Mittwoch in einer Aussendung bekanntgab, hat der Verwaltungsgerichtshof der von ihm im Auftrag der Gemeinde eingebrachten Beschwerde gegen den Bescheid des Verkehrsministeriums stattgegeben.

Die Beschwerde betrifft den knapp acht Kilometer langen Einreichabschnitt St.Paul-Aich, laut Brandl wurde der Bescheid "wegen Rechtswidrigkeit infolge (teilweiser) Unzuständigkeit der belangten Behörde und wegen Rechtswidrigkeit infolge Verletzung von Verfahrensvorschriften aufgehoben". Die Entscheidung des Höchstgerichts ist mit 15. Dezember 2011 datiert, das eisenbahnrechtliche Genehmigungsverfahren muss nun neu, und zwar teilweise von einer anderen Behörde durchgeführt werden.

  • Tom11
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #2

Hier noch ein Artikel der auch das Thema streift:

http://derstandard.at/1328507049444/Kein-Geheimvertrag-Die-OeBB-und-ein-Denkmal-fuer-Joerg-Haider


Der Absatz ist allerdings fürs Projekt nicht gerade positiv:
Zitat von: "derStandard"
Damit sich Jörg Haider in Kärnten lästige Diskussionen mit der Gemeinde ersparen konnte, wurde das eisenbahnrechtliche Verfahren direkt im Verkehrsministerium abgehandelt. Verkehrsminister war damals schon der Freiheitliche Hubert Gorbach, der auf den Kurzzeitminister Mathias Reichhold (FPÖ) folgte. Dabei passierte allerdings ein formalrechtlicher schwerer Fehler. Denn für den Bescheid wäre nicht das Verkehrsministerium, sondern die Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt zuständig gewesen. Der Baubescheid hielt deshalb vor dem VwGH nicht.

Wenn das auch für die anderen Abschnitte gleich gemacht wurde, würde das bedeuten, dass man alle Bescheide kippen könnte...  :o

  • Tom11
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #3
Spatenstich für Tunnelkette Granitztal

http://kaernten.orf.at/news/stories/2707294/


Endlich ists passiert! Hat nun doch deutlich länger gedauert (3 Jahre) als im Text des 1. Postings erwartet.  

  • Tom11
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #4
Baustelle Granitztal von oben:


  • Hubert Voller
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #5
Tunnelkette Granitztal


© Grafik Öbb/Kommerz

Zahlen & Fakten

Tunnel Deutsch Grutschen                 2,6 km (geschlossene Bauweise)
Einhausung Granitztal                        0,6 km (offene Bauweise)
Tunnel Langer Berg                          2,9 km (geschlossene Bauweise)
Ausführung                                     zwei eingleisige Röhren
Gesamtlänge                                   6.106 m
Steigung                                        7 bis 10 ‰
Abstand der Tunnelröhren                25 bis 50 m
Querschlägemind.                           alle 500 m
Bahnstromversorgung                     Stromschiene
Mögliche Höchstgeschwindigkeit       250 km/h
Fertigstellung                                2023 (Teilinbetriebnahme Ende 2022)

Mit einer Länge von 6,1 Kilometern ist die Tunnelkette Granitztal das zweitlängste Tunnelsystem
der Koralmbahn. Es verbindet das Lavanttal auf direktem Weg mit dem Jauntal und besteht aus dem Tunnel Deutsch Grutschen, der Einhausung Granitztal sowie dem Tunnel Langer Berg.
Die Bautätigkeiten haben im Jänner 2015 begonnen und sind in drei Abschnitte unterteilt. Während der TunnelDeutsch Grutschen und der Tunnel Langer Berg in geschlossener Bauweise errichtet werden, kann der Abschnitt im Granitztal in offener Bauweise hergestellt werden.
Dabei werden die Tunnelröhren, nicht wie bei der geschlossenen Bauweise, mit Bagger und Sprengung vorgetrieben,sondern in offenem Gelänge hergestellt. Danach werden die Röhren mit Erdmaterial überschüttet und das dadurch neu entstandene Gelände der Landschaft angepasst.

Im Granitztal befindet sich künftig auch eine Lüftungszentrale mit Notausgang und Rettungsplatz. Zudem wird hier der Granitzbach mit einer geschlossenen Tunnelbrücke überquert.
Das Nordportal befindet sich im Lavanttal im Bereich des aufgelassenen Steinbruchs von Kollnitz. Im Süden erreichen die Tunnelröhren zwischen Eis und St. Radegund wieder die Oberfläche. Wie der Koralmtunnel, wird auch die Tunnelkette Granitztal durchgehend als zweiröhriges System gebaut.

Aktuelle Arbeiten

Beim Nordportal im Lavanttal gab es im April 2015 den Startschuss für die Vortriebsarbeiten in Richtung Granitztal. Gleichzeitig haben im Granitztal die umfangreichen Erdarbeiten begonnen. Ab Herbst 2015 startet dann auch der Vortrieb am Tunnel Langer Berg, wobei sich die Mineure hier vom Granitztal in Richtung Jauntal vorarbeiten. Der erste Durchschlag vom Tunnel Deutsch Grutschen ins Granitztal ist schließlich Anfang 2017 geplant. Etwas später im Jahr 2017 erreicht auch der Tunnel Langer Berg das Jauntal. Die endgültige Geländemodellierung im Granitztal findet vorwiegend im Jahr 2019 statt


©HochtiefConstruktion   Nordprtal Anschlag

Umfangreiche Vorarbeiten


Damit die Vortriebsarbeiten an der Tunnelkette Granitztal so reibungslos starten konnten, waren im Vorfeld umfangreiche Vorarbeiten notwendig. Das beinhaltet nicht nur weitreichende Straßen- und Brückenarbeiten, sondern auch eine Vielzahl an Naturschutz- und Wasserbauarbeiten. Im Mittelpunkt dabei: Die Schaffung eines rund 20 ha großen Hochwasser-Retentionsraums, damit die Baustelleneinrichtungsflächen sowie dekünftige IC-Bahnhof Lavanttal ausreichend vor Hochwasser
geschützt sind. Zudem musste die Lavant auf einer Länge von 1,4 Kilometer umgelegt werden. Gemeinsam mit mehreren, ökologisch eng verzahnten Stillgewässern finden Pflanzen und
Tiere hier seither einen wertvollen Ersatzlebensraum.

Ausblick Tunnelausrüstung

Die Züge entlang der Koralmbahn werden mit umweltfreundlicher, elektrischer Energie versorgt. In der Tunnelkette Granitztal kommt daher - wie auch im Koralmtunnel eine innovative Stromschiene zum Einsatz, die Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h ermöglicht. Für die komplette bahntechnische Ausrüstung braucht es neben der Oberleitung und dem Gleiskörper allerdings noch zahlreiche weitere Anlagen. Das European Train Controlling System (ETCS) kontrolliert als moderne Zugsicherungstechnologie beispielsweise die Geschwindigkeit und Fahrtrichtung der Züge. Dabei werden Daten kontinuierlich über ein eigenes Funknetz (GSM-R) übertragen. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung kann das System den Zug automatisch bremsen und vor einem Gefahrenpunkt zum Stillstand bringen.


Ausblick Bahnhof Lavanttal
Zwischen der Tunnelkette Granitztal und dem Koralmtunnel wird der zukünftige Bahnhof Lavanttal errichtet. Nach Fertigstellung der Koralmbahn dient er als Haltepunkt für Regional und IC-Züge sowie als Verknüpfungs- und Überholbahnhof.
Zusätzlich wird hier die bestehende Lavanttalbahn angebunden und eine Park&Ride-Anlage errichtet. Der Bahnhof selbst wird südlich der Deponie Lavanttal-Boden errichtet, wo zuvor große Teile des Ausbruchsmaterials aus dem Koralmtunnel deponiert werden. Vorab dient das Areal als Baustelleneinrichtungsfläche für die angrenzenden Tunnelbauabschnitte.

Infobox Koralmbahn Lavanttal   
Standort: Mitterpichling 14, 9422 Mitterpichling
Öffnungszeiten: täglich von 08:00 - 19:00 Uhr

Baustellenbesichtigungen
www.oebb.at/baustellenbesichtigung


Quelle: OBB Infrastruktur

l.g.rellov
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.

Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #6
Das wird eine schöne Maschine!

Quelle: webcams graz - http://reinisch.at/, Baugrube Mitterpichling bei St.Andrä im Lavanttal - Montage der Tunnelvortriebsmaschine (TVM)

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #7

Gibt es bei einer TBM grundsätzlich nicht einen Vorderausgang, falls die Maschine in einer Störung nicht mehr weiter kommt?
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #8

Gibt es bei einer TBM grundsätzlich nicht einen Vorderausgang, falls die Maschine in einer Störung nicht mehr weiter kommt?


Nein. Vorne ist nur das große Schild mit den Bohrmeißeln. Das Foto entstand vor etwa einem Jahr bei einer Besichtigung von KAT 2.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • flow
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #9
Morteratsch - fermeda sün dumanda

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #10

Ich halte dagegen: https://youtu.be/DlziPDJXQbQ?t=3161


Servu flow,

ich nehme doch an, daß es auch bei den Tunnelbohrmaschinen verschiedene Arten gibt. Das Büderl von der KAT 2 TBM läßt jedenfalls keinen Ausstieg erkennen.

LG! Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Hubert Voller
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #11
Fotos von der Baustelle "Tunnelkette Granitztal, BL 50.4"
©HOCHTIEF Infrastructure Austria 2015

http://www.hochtief-construction.at/projekte/tunnelkette-granitztal-bl-504-kaernten#prettyPhoto[projekt]/0/

l.g. rellov
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.

  • Hubert Voller
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #12
"Der neue Bahnhof in St. Paul wird alle Stückerl spielen"
Die Koralmbahn und der neue InterCity-Bahnhof in St. Paul waren Thema beim Informationsabend in St. Paul. Dabei ging es vor allem um die Chancen für das Lavanttal.

Der Verein Lavanttaler Wirtschaft und die Wirtschaftskammer luden Donnerstag zur Kooperationsveranstaltung ,,Koralmbahn - Chancen für das Lavanttal" in den Rathausfestsaal nach St. Paul. Dabei gaben vier Fachexperten mit Impulsreferaten Einblicke und Zukunftsaussichten in das Projekt, im Anschluss diskutierten die Besucher aus Wirtschaft, Politik und die Bevölkerung mit der Expertenrunde.
,,In sechs bis sieben Jahren gibt es eine Verbindung zur zweitgrößten Stadt Österreichs. Dann könnte das Lavanttal mit Graz eine ähnliche Rolle einnehmen wie Baden oder Mödling vor Wien", sagt VLW-Vorsitzender Edwin Storfer.

Den Auftakt bereitete Hans Schuschnig von der Landesabteilung für Infrastruktur und Mobilität, der die europäische Dimension der Koralmbahn entlang der Baltisch-Adriatischen Achse hervorhob: ,,Entscheidungen im Bezirk werden dann eine große Rolle spielen, ob sich die Wirtschaft entlang dieser Achse im Lavanttal ansiedelt."
Modernster Verkehrsknoten

Im Anschluss betonte Gerald Zwittnig von der ÖBB-Infrastruktur AG die Aufwertung der ländlichen Regionen durch die Bahn und gab Auskunft über den Baustatus: ,,Wir sind zu 100 Prozent im Termin- und Kostenplan. Der neue InterCity-Bahnhof in St. Paul wird als einer der modernsten Verkehrsknoten alle Stückerl spielen. Die Grazer Innenstadt ist in 25 Minuten erreichbar."
Der Ausblick ins Jahr 2025 sieht durch die Elektrifizierung bis Wolfsberg zudem mehr Taktknoten, kürzere Fahrzeiten und mehr Angebot vor. Ein Ziel sei in weiterer Folge die Elektrifizierung zwischen Wolfsberg und Frantschach St. Gertraud.
Der St. Pauler Bürgermeister Hermann Primus sieht in der Koralmbahn eine Chance gegen die Abwanderung: ,,Wir werden vielleicht auch wieder mehr Bevölkerung durch mehr Arbeitsplätze bekommen. Auch ein interkommunaler Gewerbepark ist angestrebt, Gespräche gab es bereits mit Lavamünd und St. Georgen."
Kritik aus dem Publikum
Kritik gab es aus dem Publikum, da es mit dem neuen Bahnhof keine Bahnhaltestelle direkt in St. Paul geben wird. Auch ein regionales Umschlagcenter für den Güterverkehr wurde gewünscht.
,,Uns ist klar, dass es ein Angebot für Anknüpfungspunkte mit Bussen geben muss, vor allem für Schüler. Für ein Umschlagcenter in St. Paul sehen wir derzeit kein Potenzial, aber wenn es Interessenten gibt, stehen wir nicht im Wege", sagt Zwittnig.

Quelle: Kleine Zeitung; Online Ausgabe Kärnten

l.g. rellov

Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.

  • Hubert Voller
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #13
Koralmbahn Baulos TKGT - Tunnelkette Granitztal


© http://reinisch.at/                                                                              Tunnelportal Langer Berg (Blick nach Südwesten) 2016.05.10



© http://reinisch.at/                                                                  Tunnelportal Deutsch-Grutschen (Blick nach Nordosten)  2016.05.10


© http://reinisch.at/                                                                                           Lüftungszentrale mit Notausgang   2016.05.10

l.g. rellov
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.

  • Hubert Voller
Re: [KÄRNTEN] St. Paul - Aich
Antwort #14

Tunnelportal Langer Berg (Blick nach Südwesten);© http://reinisch.at/  


Tunnelportal Deutsch-Grutschen (Blick nach Nordosten); © http://reinisch.at/  


Lüftungszentrale mit Notausgang; © http://reinisch.at/  

l,g,rellov
Es ist besser, ein Licht zu entzünden, als über die Dunkelheit zu fluchen.