Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: [Südwestlinie] Planungsphase (49861-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • PeterWitt
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #30

Ist dieses Projekt wieder still und heimlich in der Schublade verschwunden? Siehe editierte Skizze im Anhang.

Super - das wäre mMn die absolut sinnvollste Variante: Rasche Gürtel-Unterquerung, Anbindung der Wohngebiete UND des Citypark (vielleicht mit direkter Passage zur unteren Ebene?). Ganz nebenbei könnte man so noch den Bereich Gürtelturmkreuzung/Gürtel/Lazarettkaserne neu und freundlicher (war ja echt keine große Vorgabe ist) gestalten und z.B. entlang der Trasse einen Fuß/Radweg samt Allee zwischen Don Bosco und Citypark errichten.
Wenn dieser Geh/Radweg dann auch den Gürtel unterquert und zur Överseegasse/Överseepark durchgebunden wäre hätte man eine rasche und wirklich angenehme Verbindung in die Stadt für Radler in einem Aufwischen erledigt.

Bezüglich der Rampe zur Wetzelsdorfer Straße stellt sich mir die Frage, ob nicht weniger die Steigung als der Radius Haltestelle/Rampe ein Problem darstellt.

  • gradl
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #31
Ich glaube die Anbindung des Cityparks scheitert an den Grundablösen. Zumindest glaube ich hat Fr Rücker letztes Jahr mal davon gesprochen dass die Trasse über den Citypark kaum mehr möglich ist da Sie bereits großteils verbaut ist.

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #32

Das wäre auch ein Grund - Andererseits betreibt der Citypark derzeit Werbung auf vier Fahrzeugen, wenn ich mich jetzt nicht irre. Zwar auch nicht die Welt, aber immerhin.

Bei der Variante vom Commanderr denke ich mir, das es in Zukunft sinnvoll wäre, beide Varianten zu realisieren.
Die unterirdische Haltestelle beim Citypark hat was - Direktausstieg beim Interspar in der Obst- und Gemüseabteilung. ;D
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #33
Wieso sollte der Gürtel überhaupt unterirdisch gequert werden, ist ja Unsinn. Hat man sonst ja auch nicht an stärker befahrenen Strassen, z.B. der Vierer quert ja auch zuerst die Stadionkreuzung, und dann stadteinwärts sogar nochmal ein zweites Mal den Autobahnzubringer ganz normal durch Ampelschaltung.

Warum sollte man dutzende Millionen verschwenden wenns ein paar simpe Ampeln weitaus billiger machen?

  • PeterWitt
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #34

Warum sollte man dutzende Millionen verschwenden wenns ein paar simpe Ampeln weitaus billiger machen?

Im gegebenen Fall weil so eine Kreuzung des Gürtels ohne Verkehrskollaps (die Nächste Ampel liegt wohl unter 100m weiter) möglich wäre und v.a. der Umweg über den Citypark so ohne Zeitverlust realisierbar wäre. Eine Querung im Bereich Hohnestaufengasse würde sicherlich auch problemlos rein mit Ampel gehen, allerdings wäre die Trasse bis dorthin entlang des Gürtel wohl schon verbaut und so nur schwer realisierbar (z.B. Garagen Ein- und Ausfahrt Citypark).
Ausserdem: diese gesamte Variante ist sowieso nur ein Wunschdenken und der Aufpreis dafür müsste wohl zur Gänze vom Citypark (bzw. Interspar) getragen werden, womit sich die Frage nach den vielen unnötigen Millionen auch wieder erübrigt.

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #35
Zitat
Im gegebenen Fall weil so eine Kreuzung des Gürtels ohne Verkehrskollaps (die Nächste Ampel liegt wohl unter 100m weiter) möglich wäre und v.a. der Umweg über den Citypark so ohne Zeitverlust realisierbar wäre. Eine Querung im Bereich Hohnestaufengasse würde sicherlich auch problemlos rein mit Ampel gehen, allerdings wäre die Trasse bis dorthin entlang des Gürtel wohl schon verbaut und so nur schwer realisierbar (z.B. Garagen Ein- und Ausfahrt Citypark).


Wie lang wäre die Unterführung für die Straßenbahn bei der Kreuzung Gürtel?  Um dieses Geld könnte man auch die Straßenbahn über Citypark führen und dort eine kleine Unterführung inkl. Haltestelle planen, der Spar Konzern hat doch bereits beim Murpark für die Traumanbindung bezahlt!

Generell sollte man die Chance auch nützen, wenn die Straßenbahn gebaut wird, gleich das ganze Viertel umgestellten und einfach lebenswerter machen!

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #36

Wie lang wäre die Unterführung für die Straßenbahn bei der Kreuzung Gürtel?

Najo, so lang wie der Gürtel breit ist. Das ist dort aber nicht das Problem!

Suche Dir einen Stadtplan mit Messfunktion*)  und schau´ einmal selber nach wie weit eine 140 bis 180 Meter lange Rampe in die Lazarettgasse "hineinragen" würde und wie breit dort auf diesem Punkt die Lazarettgasse ist! Hätte dort neben der Rampe noch mindestens eine ebenerdige Fahrbahn platz? - Ich glaube NEIN.
Außerdem wäre die ebenerdige Verbindung von der Idlhofgasse zur Lissagasse durchschnitten!
*) http://geodaten1.graz.at/Stadtkarte/synserver?project=GRAZ_Stadtplan&client=flex

Soo wichtig ist mMn. der Citypark-Anschluß auch wieder nicht. Mich hätte lediglich interessiert, warum der seinerzeitige Entwurf inzwischen vom Tisch ist.


LG, E.
  • Zuletzt geändert: November 22, 2011, 17:00:29 von Empedokles
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • TW 22
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #37

.. der Spar Konzern hat doch bereits beim Murpark für die Traumanbindung bezahlt!


SPAR ist bekanntlich nicht gleich SPAR und der Murpark hat mit dem Citypark nichts miteinander zu tun schon gar nicht die jeweiligen verantwortlichen Personen. Außerdem hat der Citypark über viele Jahr immer wieder klar mitgeteilt, dass er eine Anbindung an die Buslinien 31, 32 und 33 sowie an eine zukünftige SW-Linie nicht wünscht!!! (so nebenbei die von Empedokles vorgeschlagene Trassenvariante citypark 04 - südlich der Lazarettkaserne und entlang des Gürtels nach Norden mit ostseitiger Bustrasse, jedoch mit einer niveaugleichen Querung, wurde 2005/2006 im Detail ausgearbeitet und damals vorgeschlagen - Ergebniss siehe oben ...).  

Erst seit 2010 hat sich eine 180 Grad Wende beim Citypark ergeben. Nun aber sind viele rechtlichen und technischen Fakten geschaffen worden (z.B. mehrere Bebauungspläne) die sich nicht mehr so ohne weiteres ändern lassen. Außerdem ist nicht einmal noch klar, ob es eine umsetzbare Trassenführung mit Anbindung Citypark gibt (entschuldige - ein roter Strich auf einer Landkarte kann zwar eine durchaus gute Idee kennzeichnen - stellt jedoch keine Trassenuntersuchung dar). Eine derartige Anbindung würde höchstwahrscheinlich zu einer baulichen Neuordnung des Cityparks (inkl.des gesamten Parkhauses und deren Zu- und Abfahrten) im Bereich des Gürtels führen. Weiters wären sämtliche Mehrkosten gegenüber der Trasse Kärntnerstraße vom Citypark zu übernehmen. Und ob dazu die Verantwortlichen des Cityparks bereit wären möchte ich persönlich bezweifeln. Aber ich lasse mich gerne von diesen überraschen.

8)

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #38


Wie lang wäre die Unterführung für die Straßenbahn bei der Kreuzung Gürtel?

Najo, so lang wie der Gürtel breit ist. Das ist dort aber nicht das Problem!

Suche Dir einen Stadtplan mit Messfunktion*)  und schau´ einmal selber nach wie weit eine 140 bis 180 Meter lange Rampe in die Lazarettgasse "hineinragen" würde


naja, am Hauptbahnhof vorm Leiner ist die Rampe nur ca. 120m lang. Da bleiben mit Ausrundung etwa 100m für den Höhenunterschied. Die Fahrdrahthöhe der bestehenden Unterführung ist 3,8m, d.h. inkl. der Decke reichten 5m Höhe. Ergibt 5% Steigung, was alle Grazer Wagen schaffen.

Am Gürtelturmpatz ginge sich eine Rape von etwa 100-105m aus (wenn man sie im Bogen auf der bestehenden Grünfläche verlegt), wmit die Steigung immer noch unter 6% wäre. Ich gebe aber zu, dass das schon eine ziemliche "Frickelei" wäre, mit der es dann in der Praxis wohl oft Probleme gibt (vor allem wenn man auf die Buslinien durch schicken will).

Und wie weiter oben schon gesagt: mit einer eigenen Ampelphase gehts sicher auch; ich würde wie gesagt gleich auch die Querung auf die eigene Trasse direkt auf der Gürtelturmkreuzung machen. Notfalls muss man dafür halt den Autohändlern ein paar Meter ihres Vorgartens abnehmen damit man am Haus Kärtnerstraße 25 vorbeikommt.
  • Zuletzt geändert: November 22, 2011, 23:28:49 von Martin

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #39
Dass sich in den Artikel des ,,Grazer" ein ganz kleiner Widerspruch eingeschlichen hat, ist eigentlich
kaum eine Überraschung, sondern nur ein weiterer Beweis für die qualitativ hochwertige Arbeit der
hiesigen Presse:
Da folgen auf die aufwendig recherchierte Schlagzeile

Zitat

Bim drängt Auto aus der City
Quelle: www.grazer.at

(Allein das ist schon eine tiefgreifende Erkenntnis!!! Welches primäre Ziel könnte mit einem forcierten
Ausbau des ÖPNV denn sonst verfolgt werden ??)
[/i]

sofort die tatsächlichen Fakten:

Zitat

Der Verkehr wird auf dem Straßenzug Neutorgasse - Tegetthoffbrücke - Belgiergasse - Vorbeckgasse - Neutorgasse mit plus 14 bis 21 Prozent sehr stark zunehmen.
Auch der Kaiser-Franz-Josef-Kai wird durch zusätzlichen Verkehr belastet (plus 9 Prozent).
Quelle: www.grazer.at

(woher diese Prognosen stammen, wird natürlich nicht preisgegeben, aber die Zahlen sind ja wohl ein
eindeutiger Beweis dafür, wie effizient der ,,KFZ- Verkehr nach außen verdrängt" wird.)
[/i]

Viel bemerkenswerter erscheint mir die Tatsache, dass man jetzt schon ganz offen die Karten
auf den Tisch legt und gar nicht versucht, zu verschweigen, welche katastrophalen
Auswirkungen eine Belastungsstrecke über Griesplatz/Elisabethinergasse für die Grazer
Innenstadt - neben der hinlänglich bekannten Halbierung der ÖPNV- Kapazität - haben wird.
Die Zunahme des MIV auf diesen beiden Relationen kann ja kaum etwas mit dem Bau der
eigentlichen Südweststrecke zu tun haben - da handelt es sich um Nord- Süd- Verbindungen -
sondern ist wohl ausschließlich auf die geplanten Restriktionen in der Elisabethinergasse
zurückzuführen.

Mit einer Zunahme um 9 bzw 21% auf den genannten Relationen ist der endgültige
Verkehrsinfarkt in der Innenstadt natürlich garantiert.

Die erwartete Verkehrszunahme in der Neutorgasse steht auch zweifellos im Einklang mit
der dort geplanten Verkehrsberuhigung, die sich durch den Bau der Entlastungsstrecke
ganz selbstverständlich ergeben hätte, die sich durch die jetzt beschlossene Belastungsstrecke
aber natürlich - und das ist ja durchaus keine neue Erkenntnis - in das Gegenteil verkehren wird.

Die Zunahme des MIV im Stadtzentrum wird jedenfalls noch um einiges höher sein als
die hier genannten Zahlen, da diese sicher nicht die Umsteiger auf den MIV in Folge
der dann eklatant schlechteren Bedienung der Innenstadt berücksichtigen.

Eine Abnahme des MIV wird in dem Artikel kurioserweise ausgerechnet dort prognostiziert,
wo sich durch die Straßenbahntrasse überhaupt nichts ändern müsste, nämlich im Abschnitt
vom Radetzkyspitz bis zum Gürtelturmplatz. In dieser Relation ist die Führung einer MIV-
Fahrspur auch bei einem baulich getrennten Gleiskörper ja problemlos möglich.

LG Rainer

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #40

Zitat

Der Verkehr wird auf dem Straßenzug Neutorgasse - Tegetthoffbrücke - Belgiergasse - Vorbeckgasse - Neutorgasse mit plus 14 bis 21 Prozent sehr stark zunehmen.
Auch der Kaiser-Franz-Josef-Kai wird durch zusätzlichen Verkehr belastet (plus 9 Prozent).
Quelle: www.grazer.at


[...]

Viel bemerkenswerter erscheint mir die Tatsache, dass man jetzt schon ganz offen die Karten
auf den Tisch legt und gar nicht versucht, zu verschweigen, welche katastrophalen
Auswirkungen eine Belastungsstrecke über Griesplatz/Elisabethinergasse für die Grazer
Innenstadt - neben der hinlänglich bekannten Halbierung der ÖPNV- Kapazität - haben wird.
Die Zunahme des MIV auf diesen beiden Relationen kann ja kaum etwas mit dem Bau der
eigentlichen Südweststrecke zu tun haben - da handelt es sich um Nord- Süd- Verbindungen -
sondern ist wohl ausschließlich auf die geplanten Restriktionen in der Elisabethinergasse
zurückzuführen.


Dass der Verkehr auf diesen Routen Zunehmen wird ist zu erwarten wenn man die "Maximalvariante" (Sperre der Brückenkopfgasse für den MIV; dort nimmt der Verkehr im Gegenzug also um 100% ab) durchzieht. Es handelt sich hier also lediglich um eine Verkehrsverlagerung.
Und ob die genau so kommt ist auch noch nicht klar - schlicht und ergreifend schon deshalb weil noch nicht sicher ist dass die Brückenkopfgasse tatsächlich komplett gesperrt wird. Dass der "Grazer" sich natürlich gleich mal auf die für die Autofahrer unangenehmste Variante einschießt war nicht anders zu erwarten.

Zitat

Eine Abnahme des MIV wird in dem Artikel kurioserweise ausgerechnet dort prognostiziert,
wo sich durch die Straßenbahntrasse überhaupt nichts ändern müsste, nämlich im Abschnitt
vom Radetzkyspitz bis zum Gürtelturmplatz. In dieser Relation ist die Führung einer MIV-
Fahrspur auch bei einem baulich getrennten Gleiskörper ja problemlos möglich.


Ich weiß ja dass dir die Strecke durch die Neutorgasse lieber wäre, aber vergiss deshalb doch nicht gleich aufs logische Denken... Falls der MIV tatsächlich aus der Brückenkopfgasse verbannt (also eben keine baulich abgetrennte Fahrspur!) oder dort zumindest stark eingeschränkt wird (auch dann gibts allein schon durch die Führung gegen die Einbahn in der Brückenkopfgasse mit Sicherheit dort weniger Fahrspuren) und ev. einen Umweg durch die Zweiglgasse nehmen muss ist doch irgendwie nachvollziehbar dass diese Route durch die Stadt an Attraktivität verliert und folglich auch weniger Autos dort fahren werden.

Und ja, als ehemaliger Bewohner der Zweiglgasse bin ich über den Plan dort den ganzen Verkehr durchzuschicken auch nicht gerade begeistert und finde auch, dass man die Brückenkopfgasse auch für den MIV offen halten sollte, selbst wenn das den Verzicht auf einen eigenen Gleiskörper erfordert! Lieber 200m Mischverkehr als aufgrund von zu großen Widerständen gar keine Strecke.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #41

Eine Abnahme des MIV wird in dem Artikel kurioserweise ausgerechnet dort prognostiziert,
wo sich durch die Straßenbahntrasse überhaupt nichts ändern müsste, nämlich im Abschnitt
vom Radetzkyspitz bis zum Gürtelturmplatz. In dieser Relation ist die Führung einer MIV-
Fahrspur auch bei einem baulich getrennten Gleiskörper ja problemlos möglich.

Eine Fahrspur ist sehr wohl eine eklatante Änderung! - bis dato gab es bis zu drei Fahrspuren! -
Der MIV muss abnehmen, weil die Autos dort einfach KEINEN Platz mehr haben.
Ich bin zu 100 % für die Südwestlinie, aber irgendetwas zur Verringerung des Verkehrs in der Innenstadt müssen sich die Stadtregierer als "begleitende Maßnahme" schon überlegen!

Ein Park& Ride Wetzelsdorferstraße (westlich vom Autohaus Denzel) mit Inbetriebnahme der neuen SL 9 und gleichzeitige Implementierung von Grünen Zonen rund um die westlichen Endstationen der SL 1 und 7 würden den Verkehr über die Relation Innenstadt - Kärntnerstraße - Wetzelsdorferstraße - Steinberg sicher verringern.
GLG
Martin

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #42

... mit Inbetriebnahme der neuen SL 9 ...

Eine neue Linie?  :hehe: - Bis jetzt wurde dieses Projekt immer als 8-er bezeichnet.

Natürlich wird es in der Brückenkopfgasse sehr eng werden! Immerhin muß ja die stadteinwärtige Haltestelle der neuen Straßenbahnlinie auch "irgendwo" platziert werden!
Dafür wird man doch nicht am Griesplatz extra eine Insel bauen?


LG, E.

siehe auch Skizze 1: http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php?topic=940.msg6345#msg6345
  • Zuletzt geändert: November 28, 2011, 09:01:23 von Empedokles
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #43
Da hat sich der Tippfehler >:D eingeschlichen ... Sollte natürlich 8 heißen.
GLG
Martin

Re: [Südwestlinie] Planungsphase
Antwort #44
Bei der Durchsicht der Grazer Wohnbauprojekte kam mir eines in der Waagner-Birostraße unter. Dort bestünde auch ein Betätigungsfeld für Überlegungen des Straßenbahnnetzausbaus in Richtung Lend - Eggenberg, also das Einzugsgebiet der OL 85.
leonhard 8)