Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Rettungsgasse (8665-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • ptg
Re: Rettungsgasse
Antwort #30


Wenn man was finden will um etwas schlecht zu machen, wird man was finden.


So wird immer von Leuten argumentiert, die halt keine Gegenstimmen oder Zweifler hören wollen. Unrecht hat offenbar jedenfalls einmal der Kritiker, aber nicht der oder das Kritisierte.  >:(


Allerdings glaub ich kann man als Pendler auf den 300 m zwischen der Trennung Plabutsch/Abfahrt Verteilerkreis und dem Verteilerkreis abschätzen, ob es der normale Morgenstau ist oder ein Unfall passiert ist und durch Abstand halten, kann man gegebenenfalls immer noch eine Rettungsgasse bilden.


Die Verpflichtung zur Bildung einer Rettungsgasse macht aber keinen Unterschied, ob sich der Stau aufgrund eines Unfalls bildet oder ob es ein "üblicher" Stau ist. Es geht nämlich nicht nur um Einsatzfahrzeuge, die zu einem an Ort und Stelle passierten Unfall fahren wollen, sondern auch um Einsatzfahrzeuge, die den betreffenden Stau passieren müssen, weil sie ganz woanders hinwollen.

lg 200er



Kritik ist schon gerechtfertigt. - Aber (hier geht es ja noch bzw. wird eben versucht zu argumentieren - von beiden Seiten), wenn man sich in diversen Tageszeitungen die Kommentare zu dem Thema durchliest, wird einem Angst und Bang was für Vollidi..en unterwegs sind und kann nur hoffen, dass sie nicht so blöd autofahren wie sie schreiben.
Im Übrigen hab ich den "Wenn man was finden will"-Satz nicht allein im Raum stehen lassen im Gegensatz zum " Unrecht hat offenbar jedenfalls einmal der Kritiker, aber nicht der oder das Kritisierte.  >:("-Kritikersatz, sondern bin im Absatz davor auf die in dem Artikel angesprochene Rettungsgasse eingegangen.


Warum man nicht den Pannenstreifen nimmt wurde schon oft genug versucht zu erklären.
- Im Sommer solltest einmal schauen wieviele Fahrzeuge am Pannenstreifen herumstehen (meist Fahrzeuge mit überzüchteten Motoren, die auf Anschlag gefahren wurden und im Stau/Kolonnenverkehr dann die Wärme nicht ausreichend wegbringen. - Vorallem ab Baden bzw. bei uns auch zwischen Graz-West und -Ost
- Wie oft Pannenstreifen z.B. über Brücken nur angedeutet sind.
- Irgendwelche (Baustellen-)Schilder oder sonst was herumstehen. (und im Schritttempo lässt sich da leichter näher heranfahren, als wenn ein Einsatzfahrzeug sich dort vorbeiquälen muss).
- Wie viele glauben sie müssen im Stau am Pannenstreifen bis zur nächsten Abfahrt vorfahren. (Oft staut es sich am Pannenstreifen ärger als auf den Fahrspuren selber, weil eben durch eine Baustellentafel, der Pannenstreifen Spur blockiert ist und dann stehen da zig Fahrzeuge die nirgendwo hinfahren können.


In Webling haben die Leute wahrscheinlich nur deswegen die Rettungsgassenpanik, weil sie möglichst lange rechts vorfahren wollen (Spur Richtung Puntigam) um sich dann irgendwo noch reinzuzwängen, um Richtung Kärntnerstraße zu kommen.
Und im Falle eines stockenden Verkehr kann man dort problemlos von Vornherein ganz am Rand des Fahrstreifens fahren und zur Not braucht man dann nur noch einen 1/2 m weiter rausrücken. (Genug Abstand zum Vordermann sollte man sowieso halten, damit man noch handlungsfähig ist. Ich verstehe sowieso nicht, warum man in einem Stau auf 30cm am Vordermann picken muss. (Panik, dass ein Auto über die Leitplanken hüpft und sich reinzwänggt ?!).
Genauso wie man sich tagtäglich am Glacis bei der Zinzendorfgasse ärgern könnte, weil die Leute die Kreuzung blockieren müssen. Man wird bis zum Geidorfplatz genau nix schneller, wenn man die Kreuzung freihält, weil kein Auto dazwischen reinfahren kann.  Oft kommt man nicht einmal als Fussgänger doer Radfahrer ohne Zickzack zwischen den Autos durch.







  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Rettungsgasse
Antwort #31
Blechsalat in Rettungsgasse nach Unfall

Die Lenkerin kam mit leichten Verletzungen davon. Nachkommende Fahrzeuglenker bildeten die vorgeschriebene Rettungsgasse, dabei kam es aber zu mehreren Auffahrunfällen, in die zehn Fahrzeuge verwickelt waren.
Die Fahrzeuge bildeten die vorgeschriebene Rettungsgasse

"Bei unserem Eintreffen war die Rettungsgasse perfekt und sicher schon einen Kilometer lang", betont Peter Göstel von der Autobahnpolizei Graz-West. Die Streife konnte, wie auch die Rettung zuvor, auf der Pyhrnautobahn ungehindert zur Unfallstelle auf Höhe Zettling zufahren. Dort war eine 22-jährige Pkw-Lenkerin im Straßengraben gelandet, wobei sich die Randleitschiene auf der Beifahrerseite ins Fahrzeug bohrte. Doch die Frau hatte Glück: nur leicht verletzt.

Nachfolgende Autofahrer hatten gleich die Rettungsgasse gebildet, was zuerst auch funktionierte. Doch eine Pkw-Lenkerin aus Leibnitz dürfte zu weit in die Rettungsgasse eingefahren sein. Sie touchierte mehrere der stehenden Fahrzeuge, schleuderte einen BMW aus Marburg dabei regelrecht in die Rettungsgasse hinein. Ihr Wagen blieb erst stehen, als er gegen einen Lkw krachte. Am Pkw der Leibnitzerin entstand Totalschaden, die anderen Fahrzeuge wurden ebenfalls schwer beschädigt. Die A 9 war bis zehn Uhr nur erschwert passierbar.

Probleme mit der Rettungsgasse gab es am Freitag auch auf der S 6. Dort dauerte es einigen der Wartenden zu lange - sie fuhren im Retourgang durch die Rettungsgasse Richtung Ausfahrt zurück.
DANIELE MARCHER

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/grazumgebung/zettling/2932921/leitscheine-bohrte-sich-a9-pkw.story
GLG
Martin

Re: Rettungsgasse
Antwort #32

Wenn es so gut wie in Deutschland geht, wo es die Rettungsgassenvorschrift seit 1982 gibt, dann gute Nacht. Ich bin geschätzte 400x in D im Stau gestanden, und kein einziges Mal habe ich die Bildung einer 'Rettungsgasse' erlebt.


Dem kann ich nicht zustimmen, ich bin aber auch nicht 400x in Deutschland im Stau gestanden, sondern höchstens 100x (aber davon ca. 90 Staus im Ruhrgebiet, und dort ist ja immer und überall Stau). Ich habe die Rettungsgassen schon vor ca. 10 Jahren gebildet als ich noch gar nicht wusste das ich eine Rettungsgasse bildete, sondern ich hab mich nur gewundert warum die Autofahrer so komisch fahren und das selbe gemacht. Als die Feuerwehr dann mit 100 neben mir vorbei bretterte wusste ich für was das gut ist.

In Deutschland konnte ich aber beobachten das die Autofahrer sehr genau zwischen Stau und stockenden oder zähflüssigen Verkehr unterscheiden. Rettungsgasse wird nur gebildet wenn es wirklich einen Stau gibt, also kein Dahinrollen mehr sondern längerer kompletter Stillstand. Deshalb ist meiner Meinung auch der "normale" Stau bei Webling kein Stau für die Rettungsgasse sondern lediglich stockender Verkehr. Die Deutschen würden dort keine Rettungsgasse bilden. Die Rettungsgasse würde erst gebildet werden wenn man sieht das der Verkehr auf beiden Spuren komplett steht!

  • PeterWitt
Re: Rettungsgasse
Antwort #33

Die Rettungsgasse würde erst gebildet werden wenn man sieht das der Verkehr auf beiden Spuren komplett steht!

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass auch hier Einsatzfahrzeuge wertvolle Zeit verlieren würden...