Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker (5471-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Eine ältere Grazerin wurde am Dienstag von einer Straßenbahn mitgeschleift. Da der Fahrer laut einem Fahrgast "zynisch" reagiert und keine Hilfe geleistet habe, habe ihn dieser angezeigt.

Ein tragischer Unfall bei einer Garnitur der Straßenbahnlinie 7 hat ein Nachspiel: Einer der Fahrgäste hat den Bim-Lenker nach eigener Auskunft angezeigt. Der Vorwurf: unterlassene Hilfeleistung.

Der Unfall geschah am Dienstag gegen 16 Uhr auf Höhe "Reiterkaserne". Eine ältere Dame, deren Hand bei der hintersten Fahrzeugtür eingeklemmt worden war, wurde mitgeschleift und verletzt. "Wir haben sofort geschrien. Der Lenker hat den Wagen zwar gestoppt, aber ansonsten keinen Finger gerührt", so ein empörter Fahrgast zur Kleinen Zeitung. "Er hat sich nicht um die Verletzte gekümmert. Im Gegenteil, er war noch besonders zynisch." Daher habe er den Lenker angezeigt.
Holding Graz-Sprecher Gerald Pichler entgegnet: "Der Lenker hat die Garnitur sofort gestoppt und die Rettung alarmiert. Wir haben die Tür überprüft, es gibt kein technisches Gebrechen." Ja, im Türgummi sei eine Sicherung eingebaut. "Aber es kann sein, dass diese nicht funktioniert, falls jemand im falschen Winkel in die Tür greift. Also warne ich davor." Wird jemand bei der hintersten Tür eingeklemmt, könne dies der Lenker von seinem Platz aus nicht sehen.
MICHAEL SARIA

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/2936160/nach-bim-unfall-vorwuerfe-gegen-den-lenker.story




"Der böse Fahrer hat die letzte Tür sicher absichtlich zugemacht!  >:D
Die Leute glauben noch immer, dass der Fahrer die Türen fernsteuert. Dabei kann der Fahrer gar nichts für so einen Vorfall!!
GLG
Martin

Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #1
moralisch natürlich fragwürdig, falls(!) der Fahrer da tatsächlich "zynisch reagiert" hat...

Rechtlich bez. unterlassener Hilfeleistung Aussage gegen Aussage:
"hat den Wagen zwar gestoppt, aber ansonsten keinen Finger gerührt"
vs.
"Garnitur sofort gestoppt und die Rettung alarmiert."

  • Stipe
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #2

...auf Höhe "Reiterkaserne".




Wo war der Unfall den wirklich? Die Anführungszeichen lassen den Schluss zu, dass das ironisch gemeint ist. Zitat oder Nebensatz kann es ja keiner sein, und eine Hervorhebung ist auch kein Thema. Nur ich versteh die Ironie nicht...

  • ptg
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #3
Für mich klingt das danach, dass die Dame nach dem Aussteigen an der Hst. Reiterkaserne tatsächlich bis zur Reiterkaserne mitgeschleift wurde und daher die Anführungszeichen verwendet wurden.

Es gibt durchaus zynische Bim-Fahrer (die glauben, wenn sie einen mit einer Gehhilfe ausgestatteten schwer Gehbehinderten, der korrekt bei grün über die Ampel gestartet ist, aber halt nicht schnell genug war, durch langes Bimmeln und knappes Hinbremsen zum Laufen bewegen können - wie vor 2 Jahren erlebt).


  • Linie5
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #4

Für mich klingt das danach, dass die Dame nach dem Aussteigen an der Hst. Reiterkaserne tatsächlich bis zur Reiterkaserne mitgeschleift wurde und daher die Anführungszeichen verwendet wurden.

Es gibt durchaus zynische Bim-Fahrer (die glauben, wenn sie einen mit einer Gehhilfe ausgestatteten schwer Gehbehinderten, der korrekt bei grün über die Ampel gestartet ist, aber halt nicht schnell genug war, durch langes Bimmeln und knappes Hinbremsen zum Laufen bewegen können - wie vor 2 Jahren erlebt).




Ohne jetz den konkreten Fall von gestern beurteilen zu können, es gibt schon einige (wenige) FahrerInnen, deren Benehmen man durchaus noch verbessern könnte.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #5
Da hast Du schon Recht, allerdings gibt es auch Fahrgäste, die nicht wissen was gutes Benehmen heißt.
GLG
Martin

  • PeterWitt
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #6
Tragisch, dennoch einmal eine Frage: warum ließ die gute Dame nicht ganz einfach die Stange los? Da kein technischer Defekt vorliegt müsste sie das Trittbrett schon verlassen haben...

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #7
Wieso Trittbrett? Könnte ja auch ein trittbrettloser Wagen gewesen sein?

Wahrscheinlich wollte sie unbedingt mitfahren... :-\
GLG
Martin

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #8
Es ist schon ein Phänomen: niemand von den Diskutanten ist dabei gewesen. Ein bißchen weiß man aus den Zeitungen - und wir wissen ja um die Qualität solcher Berichte. Aber jeder schreibt etwas dazu. Und wenn du, ptg, etwas vor 2 Jahren erlebt hast, dann hat das sicher keine Allgemeingültigkeit. Und die verschiedenen Aussagen von Fahrgästen kann man wohl auch nicht ganz ernst nehmen. Also bleiben wir ganz einfach bei den Fakten: eine 91-jährige Frau ist von der Straßenbahn mitgeschleift worden. Und das ist wohl das Einzige, das feststeht.
LG! Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #9
Bim-Unfall wird geprüft

Lenker weist Vorwurf eines Fahrgastes zurück.

Schläfen- und Jochbeinbruch sowie eine Gehirnblutung: Mit diesen Verletzungen wurde am Dienstag jene 91-jährige Grazerin ins LKH geliefert, die in der Tür einer Straßenbahn der Linie 7 eingeklemmt und mitgeschleift worden war (die Kleine Zeitung berichtete).

Der 21-jährige Lenker, den ja ein Fahrgast wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt hat, wurde bereits von der Polizei sowie seitens der Graz Linien befragt. Dabei weist er den Vorwurf, er habe nicht geholfen und sei bloß durch zynische Bemerkungen aufgefallen, zurück. Der Lenker gibt laut Graz Linien an, dass er nicht nur die Zentrale informiert hat, sondern sehr wohl auch ausgestiegen sei. Doch Passagiere und Passanten hätten sich bereits um die Frau gekümmert.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/2937062/bim-unfall-geprueft.story




Lieber Christian!
Meine Feststellungen bezogen sich in erster Linie nicht auf diesen Unfall sondern allgemein auf die Tatsache dass der "schwarze Peter" meist unschuldigerweise bei den FahrerInnen hängen bleibt.
GLG
Martin

  • ptg
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #10
Guten Morgen

An christian - ich habe nicht behauptet, dass es allgemein gültig ist.
Das war für mich nur eine der krassesten Aktionen, die ich erlebt habe, da die Person gar nicht schneller konnte und der Fahrer sich ärger als ein Vollprolet verhalten hat und den Unmut aller Personen im vorderen Bereich hervorgerufen hat. Und keine Angst ich und meine Frau haben mit unseren Kindern schon öfter "Hilfsbereitschaft" erfahren. Die dann statt zu helfen lautet "woatns hoit bis die nächste Straßenbahn kommt" - Zu gewissen Zeiten (am Wochenende) bei Saukälte mit einem kleinen Kind würde man vielleicht gerne einen Bus erreichen, der nur alle halben Stunden fährt. Wo sich dann ältere Damen und Herrn veranlasst fühlen zu helfen, weil der arme Fahrer sonst an Überlastung zu Grunde gehen würde.
Und ich habe auch sonst einige Aktionen erlebt, die einfach unnötig waren, sowohl gegenüber Fahrgästen als auch anderen Verkehrsteilnehmern - in dem Zusammenhang ganz beliebt Kreuzung blockieren und im umgekehrten Fall einen PKW-Fahrer ewig lang anbimmeln.

Ich muss natürlich auch gleich festhalten, dass ich/wir sehr viele hilfsbereite und entgegenkommende Fahrer erlebt haben. Leider bleiben halt negative Situationen/Erfahrungen lange haften und daher sollte es im Speziellen bei Mitarbeiterschulungen auch um das Auftreten gegenüber Kunden(= Fahrgäste) gehen - letztendlich sind die Fahrer ein entscheidender Imageträger.

@PeterWitt: Bei alten und/oder gebrechlichen Personen (91 Jahre) dauert es hin und wieder einige Augenblicke bis man sich nach ein paar Stufen vom Haltegriff trennt (Gleichgewicht, zittrige Beine, Stock richtig in die Hand nehmen usw.) und genau das sollte auch durch eine Klemmsicherung verhindert werden.





  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #11
Klar gibt es schwarze Schafe unter den Fahrern, aber die meisten sind doch eher hilfsbereit und freundlich.
GLG
Martin

  • Linie5
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #12

Klar gibt es schwarze Schafe unter den Fahrern, aber die meisten sind doch eher hilfsbereit und freundlich.


Das stimmt natürlich. Aber es ist wie bereits oben angeführt natürlich so, dass schwarze Schafe (leider) eher im Gedächtnis bleiben als vorbildliche Fahrer.

Für den konkreten Vorfall müsste es wohl genug Zeugen geben. Daher sollte sich das doch aufklären lassen.

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #13

Für den konkreten Vorfall müsste es wohl genug Zeugen geben. Daher sollte sich das doch aufklären lassen.


Ja, zB. wurde die Notbremse gezogen?
LG!Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Nach Bim-Unfall: Vorwürfe gegen den Lenker
Antwort #14

Lenker ::)
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile