Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012 (6835-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Hallo!

Vor einigen Tagen wurde an die Haushalte in der Steiermark der neue Fahrplan der S-Bahn verteilt.

http://verbundlinie.at/fahrplan/101015/linienliste.php?bereich=14

Mir kommt vor, dass neben ein paar Verbesserungen vor allem Abends und Samstags weiter gespart wird.

Was haltet Ihr davon bzw. wie seht Ihr das?
GLG
Martin

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #1
Also, so weit ich weiß, wurde bei der Radkersburger Bahn das letzte Zugpaar eingespart, ansonsten sind drei Zugpaare bei der S 1 bzw. Graz - Leoben weg. Weitere, gravierende Änderungen im Großraum Graz sind mir nicht bekannt.

Leider bleibt aber in vielen Bereichen die Fahrplanqualität (Takt, regelmäßige Übergänge) suboptimal, v. a. bei den regionalen Anschlusslinien (Übelbach etc.). Hier hätte man eigentlich ohne finanziellen Aufwand zumindest ein kundenfreundlichen Taktverkehr anbieten können.

Insgesamt ist der Fahrplan schon in Ordnung, weil im Fernverkehr wieder der 2-Stunden-Takt nach Salzburg eingeführt wird.

Für den Fahrplan 2014 muss man sicher aber sicherlich was einfallen lassen:

- durchgehende Vertaktung der Frühverkehre (ÖBB, GKB)
- durchgehende Taktverkehre auch bei den regionalen Anschlusslinien (Übelbach, Weiz) --> Taktknoten Peggau-Deutschfeistritz & Gleisdorf
- Ergänzung der Abendverkehre (v. a. GKB)
- komplette Abstimmung mit dem Busverkehr (immer noch zu viele Parallelverkehr anstatt sinnvoller Anschlussverkehre)

Da ist eine Menge zu tun!

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

"So viele Dinge kommen zurück und sind wieder "in". Ich kann es kaum erwarten, bis Moral, Respekt und Intelligenz wieder im Trend sind." (Denzel Washington)

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #2
Ich will zwar nicht großartig Moderator spielen, trotzdem würde ich sagen, dass recht viel Fakten und Diskussion zu dem Thema eigentlich schon in diesem Thread gesammelt wurden:
http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php?topic=7571.0

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #3
Ja, eh - aber es wurde hier ja um Meinungen gebeten ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

"So viele Dinge kommen zurück und sind wieder "in". Ich kann es kaum erwarten, bis Moral, Respekt und Intelligenz wieder im Trend sind." (Denzel Washington)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #4

Ich will zwar nicht großartig Moderator spielen, trotzdem würde ich sagen, dass recht viel Fakten und Diskussion zu dem Thema eigentlich schon in diesem Thread gesammelt wurden:
http://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php?topic=7571.0

Ja - ich wollte nur ein Meiningsbild ausschließlich für die S-Bahn...
GLG
Martin

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #5

Mir kommt vor, dass neben ein paar Verbesserungen vor allem Abends und Samstags weiter gespart wird.


Wo genau siehst du Verbesserungen?


- durchgehende Vertaktung der Frühverkehre (ÖBB, GKB)


Stell ich mir auf den eingleisigen Strecken schwierig vor. Vor allem auf der S7 gibts die Kreuzungsbahnhöfe überall, nur nicht dort, wo man sie für einen dichten Taktverkehr, wie in der Früh, benötigen würde.


- durchgehende Taktverkehre auch bei den regionalen Anschlusslinien (Übelbach, Weiz) --> Taktknoten Peggau-Deutschfeistritz & Gleisdorf


Peggau ist auch so ein schwieriger Fall. Solange man dort keinen reinen Knoten der S1 zur Minute 30 schafft, was zwar möglich, aber nicht sonderlich sinnvoll ist (dadurch weitet sich der wichtigere 00'er Knoten in Graz noch weiter aus), gibt es bei für die S11 nur 2 Möglichkeiten für einen Takverkehr:

immer ca. 15 Minuten Wartezeit in der Relation Übelbach - Graz
ein konsequenter Nicht-Anschluss in der Relation Übelbach - Bruck

Durch die derzeitigen Taktabweichungen wird ein Kompromiss aus beiden Varianten geboten.
  • Zuletzt geändert: Dezember 03, 2012, 22:10:43 von J. 1042

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #6
@J. 1042 - das weiß ich alles, dennoch verstehe ich die "Systematik" dahinter nicht, wann man die Anschlüsse der S 11 nach Bruck gewährleistet oder nicht - irgendetwas muss man sich da überlegen ...

Und auf der S 7 schafft man ja auch nachmittags regelmäßige Abfahrtszeiten, warum also nicht auch in der Frühspitze!

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

"So viele Dinge kommen zurück und sind wieder "in". Ich kann es kaum erwarten, bis Moral, Respekt und Intelligenz wieder im Trend sind." (Denzel Washington)

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #7
Ein durchgender 30 Minuten Takt auf S1 & S5 am Werktagen von 8 - 20 Uhr in beiden Richtungen, das wäre schon lang an der Zeit!

Es gibt ja einige Verbindungen mit 5022er auf der S5 und wenn man daraus eine Doppektraktion machen würde, könnte man einen Teil als S51 weiterfahren lassen und den anderen Tiel nach Maribor, nur die Zulassung fehlt und die Ansagen würd man auch noch zusammenbringen!

Zitat
- Ergänzung der Abendverkehre (v. a. GKB)

Wäre zwar wünschenswert, aber das wird doch etwas aufwendiger werden, denn die Garnituren müssen wohl erst von Wies/Köflach nach Graz fahren und wieder zurück!

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #8
Teilweise sind ja auch die Übergangszeiten bei Zuganschlüssen nur lächerlich.

Z.B.: Ab Graz um 9:08 nach Wiener Neustadt 55 Minuten Wartezeit (und das bei einem Stundentakt auf der Ostbahn)
Oder die Abfahrt um 8:58 (dürfte aber eher die Schuld der SZ sein) in Spielfeld richtung Maribor, der Zug von Graz kommt hier um 9:00 Uhr an.

Wieso fährt eigentlich die "S3" um 23:08 ab Graz montags nur noch bis Studenzen?

  • flow
Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #9

Wieso fährt eigentlich die "S3" um 23:08 ab Graz montags nur noch bis Studenzen?


Hu? Weiß nicht, wo das steht, aber da is vermutlich irgendwas beim Übertragen einer Fußnote schief gegangen; 4738 ab Graz an Werktagen, ab Rohr (erster Halt nach Mitternacht heißt die Fußnote dann entsprechend "täglich außer an (1), am 26., 27. Dez., 2. Jän, 2. Apr., 2., 10., 21., 31. MAi, 16. Aug., 27. Okt., 2. Nov.
Morteratsch - fermada sin damonda

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #10

Wieso fährt eigentlich die "S3" um 23:08 ab Graz montags nur noch bis Studenzen?


Liegt an der Datumsgrenze (Mitternacht). Der Zug fährt an Werktagen, also nicht in der Nacht von Sonntag auf Montag - folglich verkehrt er ab der Datumsgrenze (kurz nach Studenzen) nicht am Montag. Die Fußnote (täglich außer (1)...) ist daher korrekt!

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #11
GLG
Martin

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #12
Wieder eine tolle Pressemitteilung von http://steiermark.orf.at/news/stories/2562249/

Fünf Jahre S-Bahn - 40 Prozent mehr Fahrgäste

Vor fünf Jahren ist in der Steiermark die S-Bahn eingeführt worden - und sie wurde von Jahr zu Jahr attraktiver, was man auch an den Zahlen sieht: So stieg die Zahl der Fahrgäste in diesem Zeitraum um 40 Prozent an.

Alle Beteiligten an der S-Bahn - von ÖBB und Graz-Köflacher-Bahn (GKB) über die Steiermärkische Landesbahn (SLB) bis hin zum Land Steiermark - dehnten das Angebot konsequent aus, zudem wurden viele Millionen in den Ausbau der Taktsysteme sowie in Sicherheit und Fahrkomfort investiert.

Diese Maßnahmen lohnten sich offenbar: Mittlerweile nehmen täglich 37.600 Fahrgäste in einem Zug der S-Bahn Platz - gegenüber dem Startjahr 2007 ist das ein Zuwachs von 40 Prozent.
S-Bahn

In den nächsten Jahren soll die Zahl der täglichen Fahrgäste von 37.600 auf 50.000 steigen

,,Investitionen haben sich gelohnt"

Allein im vergangenen Jahr konnte man zwölf Prozent zulegen, so Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ): ,,Die S-Bahn ist durch den Einsatz moderner Eisenbahngarnituren attraktiver geworden, und auch der Einsatz der Verkehrsunternehmen hat für die Attraktivität gesorgt. Wir haben natürlich auch im Budget Vorsorge getroffen und insgesamt 80 Millionen Euro eingesetzt, davon mehr als 54 Millionen im Betrieb und etwa 24 Millionen in die Verbesserung der Bahnhöfe."

ÖBB-Regionalmanager Franz Suppan ergänzt: ,,Mit der S-Bahn haben wir im Großraum Graz ein Taktsystem eingeführt: Züge, die regelmäßig fahren, die in den Hauptverkehrszeiten teilweise einen Viertelstundentakt erreichen, und Fahrpläne, die übers Wochenende zumindest einen Stundentakt bieten. Wir haben neue Fahrzeuge eingesetzt und viel in die Infrastruktur investiert."
Noch mehr Menschen sollen umsteigen

Die Verantwortlichen wollen die Zahl der Fahrgäste in den nächsten Jahren auf 50.000 steigern - das soll zum einen durch weitere Investitionen in die Sicherheit wie etwa Verringerung der Eisenbahnkreuzungen, sowie zum anderen durch weitere Verbesserungen des Angebots geschehen. Vor allem aus umweltpolitischen Gründen möchte Verkehrslandesrat Kurzmann den Ausbau der S-Bahn forcieren.


Wann hat der Herr Kurzmann denn schon bisher großartig in den Ausbau der S-Bahn investiert? - Neben dem Beschluss zum Murpark fällt mir da nichts ein außer dem Stillstand seit dem Fahrplanwechsel Dez. 2010. Der große Zuwachs heuer verwundert aufgrund der Rücknahmen im Fernverkehr (Graz - Maribor) überhaupt nicht, ist im Prinzip auch nichts womit man sich auszeichnen sollte; gleiches gilt für die eingesetzten "modernen" Fahrzeuge (S1, S5), den Stundentakt am Wochenende abseits der ÖBB-Strecken, das Taktsystem auf manchen Linien, oder die monatelangen Schienenersatzverkehre (S1).... Dass außer der Verringerung von Eisenbahnkreuzungen (da würde mich interessieren, wie viele Fahrgäste dadurch eine Verbesserung sehen) keine konkreten Verbesserungen genannt werden, ist schon ein guter Indikator, was uns die nächsten Jahre blüht. Grundsätzlich vermisse ich in letzter Zeit jeglichen Ansatz aber auch nur irgendwas zu verbessern; zu tun gäbs genug und nicht alles ist mit zusätzlichen Ausgaben verbunden.

Und Herr Mackinger ist offenbar neuerdings auch schon in der Steiermark aktiv...   :o

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #13
Wenn der Ausbau nach Spielfeld-Straß fertig ist, dann wird wohl endlich der 30 Minuten Takt Mo - Fr von 8 - 20 Uhr  eingeführt werden!
  • Zuletzt geändert: Dezember 15, 2012, 16:14:36 von TW 581

Re: S-Bahn Steiermark nach dem Fahrplanwechsel 2012
Antwort #14

Wenn der Ausbau nach Spielfeld-Straß fertig ist, dann wird wohl endlich der 30 Minuten Takt Mo - Fr von 8 - 20 Jahren eingeführt werden!


Wieso? Der Halbstundentakt ist auch jetzt schon möglich und bedarf nur einer Leistungsbestellung des Landes.