Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht (3605-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Torx
Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Gibt es eigentlich irgendwo positive Beispiele in bewahrendem Umgang mit niedrigen
historischen Häusern in Innenstädten?

Sei es jetzt Renovierung, oder erhaltende Verbauung/Überbauung...

Das Problem gibt es ja überall: Niedrige Häuserzeilen sind plötzlich in einer Stadt von viel Verkehr und wesentlich höheren Häusern umgeben, passen dort nicht mehr rein, wurden im Lauf der Zeit oft lieblos renoviert und werden letzendlich abgerissen, auch wenn sie oft älter sind, als andere Sachen die stehen gelassen werden.

So gab es in Finnland die "Turku Disease", wo die niedrigen Holzhäuser durch Neubauten der 50er und 60er Jahre ersetzt wurden und die Städte heute wenig attraktiv sind, bzw. die ursprüngliche Verbauung eher nur mehr vereinzelt vorkommt. In Graz geht das zB am Lendplatz um usw, in anderen Städen sicher auch.

Daher: Gibt Beispiele wo hier anders umgegangen wurde? Gibt es Beispiele wo man ein Ensemble angepasst und historisch erhaltend gewirkt hat?

In Graz ist die Lage derzeit eher so, dass diese Häuser von Neuebauten bedrängt werden oder hinter Plakatwänden verschwinden.

  • Torx
Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #1
Das Haus hat man IMHO schonend aufgestockt:
http://www.grazwiki.at/Klosterwiesgasse_3

Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #2
Re: Klosterwiesgasse 3-> Schade das das nicht die Norm in Graz darstellt - für Altbauten die gut erhalten sind...
Ich verstehe den Aufstand beim Projekt Grazbachgasse/Jakoministrasse nicht weil diese Häusser eh schon ihr Gesicht (Stuckfassade) verloren haben...

  • Torx
Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #3

Re: Klosterwiesgasse 3-> Schade das das nicht die Norm in Graz darstellt - für Altbauten die gut erhalten sind...


Tja... Gerade bei den Außenvierteln (St. Peter, etc.) wären solche Varianten interessant, bevor das entsteht was jetzt dort ist.


Zitat

Ich verstehe den Aufstand beim Projekt Grazbachgasse/Jakoministrasse nicht weil diese Häusser eh schon ihr Gesicht (Stuckfassade) verloren haben...


Da geht es angeblich u.a. um andere Dinge. Warum der eine viel durfte und der andere nicht mal wenig machen konnte, Sager wie "holen Sie sich halt auch einen gescheiten (=bekannten) Architekten", etc. Und der Uhrturm ist jetzt in der Sichtachse von der Conrad von Hötzendorff Straße früher verdeckt. Mal sehen wie das aussieht wenn es fertig ist, die Visualisierungen waren ja recht unklar.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #4


Ich verstehe den Aufstand beim Projekt Grazbachgasse/Jakoministrasse nicht weil diese Häusser eh schon ihr Gesicht (Stuckfassade) verloren haben...


Da geht es angeblich u.a. um andere Dinge. Warum der eine viel durfte und der andere nicht mal wenig machen konnte, Sager wie "holen Sie sich halt auch einen gescheiten (=bekannten) Architekten", etc. Und der Uhrturm ist jetzt in der Sichtachse von der Conrad von Hötzendorff Straße früher verdeckt. Mal sehen wie das aussieht wenn es fertig ist, die Visualisierungen waren ja recht unklar.


Das ist doch eh schon fertig oder?

GLG
Martin

Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #5



Ich verstehe den Aufstand beim Projekt Grazbachgasse/Jakoministrasse nicht weil diese Häusser eh schon ihr Gesicht (Stuckfassade) verloren haben...


Da geht es angeblich u.a. um andere Dinge. Warum der eine viel durfte und der andere nicht mal wenig machen konnte, Sager wie "holen Sie sich halt auch einen gescheiten (=bekannten) Architekten", etc. Und der Uhrturm ist jetzt in der Sichtachse von der Conrad von Hötzendorff Straße früher verdeckt. Mal sehen wie das aussieht wenn es fertig ist, die Visualisierungen waren ja recht unklar.


Das ist doch eh schon fertig oder?



Schaut gut aus - eine echte Aufwertung dieser Kreuzung  :one:
Einziges Manko: die in der Nachkriegszeit abgeschlagene Stuckfassade hätte auch gleich wiederhergestellt werden sollen...

  • Torx
Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #6
Ach so... Als ich das letzte mal dort war (noch nicht so lange her), war noch ein Baugerüst dort.

Da soll sich wer auskennen. Beim Barprojekt damals hat die Tafel die "Sichtbeziehung zum Schlossberg" gestört (siehe hier), wenn es hingegen um größeres Kapital und namhafte Architekten geht, dann es hingegen plötzlich egal, wenn der Uhrturm nun früher verdeckt wird.

Generell würde ich sagen, dass man schon erkennt, dass die baulichen Lösungen, dort wo die ASVK mitreden darf und die Schutzzone noch nicht aufgegeben hat, eine bessere Qualität aufweisen (wie hier eigentlich). Aber manche sind halt wieder mal gleicher als gleich, und das ist wohl einer der Gründe für den Wirbel den es um diese Kreuzung gegeben hat.

Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #7

Ach so... Als ich das letzte mal dort war (noch nicht so lange her), war noch ein Baugerüst dort.

Da soll sich wer auskennen. Beim Barprojekt damals hat die Tafel die "Sichtbeziehung zum Schlossberg" gestört (siehe hier), wenn es hingegen um größeres Kapital und namhafte Architekten geht, dann es hingegen plötzlich egal, wenn der Uhrturm nun früher verdeckt wird.

Generell würde ich sagen, dass man schon erkennt, dass die baulichen Lösungen, dort wo die ASVK mitreden darf und die Schutzzone noch nicht aufgegeben hat, eine bessere Qualität aufweisen (wie hier eigentlich). Aber manche sind halt wieder mal gleicher als gleich, und das ist wohl einer der Gründe für den Wirbel den es um diese Kreuzung gegeben hat.

Ja die "Freunderlwirtschaft ist in Graz wie auch generell in Österreich ein echtes Problem - manche Leute nennen es auch Korruption  :pfeifend:
Wenn man sich daran erinnert wie diese Ecke vor der Aufstockung ausgeschaut hat ist dieses Projekt mMn aber schon ein Gewinn für die Gegend...
Hier waren wirklich keine Vandalen am Werk ->siehe auch die Statue in der Nische...  

http://www.grazwiki.at/images/5/52/Grazg040.jpg

  • Torx
Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #8
Neben der Schörgelgasse 48 habe ich auch ein interessantes Beispiel für die Schlögelgasse 6 gefunden.

Das stammt aus dem Buch "In der Altstadt Leben" von Peter Breitling.

Man muss den Zuckerbäckeransatz nicht mögen und kann das natürlich auch mit heutigen Formensprachen umsetzen. Aber es zeigt wie man so eine Situation so lösen kann, das nicht abgerissen wird, dass das usprüngliche Zickzack noch ein bissl bleibt und nicht alles mit dem Lineal begradigt wird...

  • kroko
Re: Beispiele für den Umgang mit niedrigen historischen Häuserzeilen gesucht
Antwort #9
Zitat
Neben der Schörgelgasse 48 habe ich auch ein interessantes Beispiel für die Schlögelgasse 6 gefunden.

Das stammt aus dem Buch "In der Altstadt Leben" von Peter Breitling.

Man muss den Zuckerbäckeransatz nicht mögen und kann das natürlich auch mit heutigen Formensprachen umsetzen. Aber es zeigt wie man so eine Situation so lösen kann, das nicht abgerissen wird, dass das usprüngliche Zickzack noch ein bissl bleibt und nicht alles mit dem Lineal begradigt wird...


Sehr interessant, aber ziemlich aus der Zeit gefallen - schwer vorstellbar dass so was heute gebaut würde.