Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Straßenbahnprojekt zur Smart City (58992-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Miqua und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • 7jgt
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #255
Jedenfalls besser als das provinzielle "Smart City". Aber wollte man neue Plätze und Straßen nicht vorrangig nach Frauen benennen? Habe leider keinen Zugriff auf den Artikel: Gibt es für die "Cool City" auch schon einen neuen Stationsnamen?

  • Vitus
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #256
Jedenfalls besser als das provinzielle "Smart City". Aber wollte man neue Plätze und Straßen nicht vorrangig nach Frauen benennen?

Hätte schon einen Vorschlag : https://oper-graz.buehnen-graz.com/ensemble/oksana-lyniv


Hmm, Rechtschreibfehler gefunden? Kein Problem. Schenke ich Dir!!

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #257
Jedenfalls besser als das provinzielle "Smart City". Aber wollte man neue Plätze und Straßen nicht vorrangig nach Frauen benennen? Habe leider keinen Zugriff auf den Artikel: Gibt es für die "Cool City" auch schon einen neuen Stationsnamen?

Der Großteil der neuen Straßen und Plätze der letzten Jahre wurde ja tatsächlich nach Frauen benannt. Nikolaus Harnoncourt war eben ein weltberühmter Musiker und Dirigent mit Bezug zu Graz, da erscheint die Benennung des Platzes in der Nähe der Helmut-List-Halle als naheliegend.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_Harnoncourt

Für mich ist es eher nicht schlüssig, warum die Endstation, welche ein Stück weit weg vom besagten Platz ist, diesen Namen tragen soll. M.W.n. soll ja im Bereich Science Tower und Helmut-List-Halle, wo sich der gleichnamige Platz befindet, auch eine Haltestelle entstehen. Warum benennt man dann nicht diese nähere Haltestelle nach dem Harnoncourt-Platz?

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #258
Hätte schon einen Vorschlag : https://oper-graz.buehnen-graz.com/ensemble/oksana-lyniv

Nicht jeder Vorschlag ist gleich ein guter Vorschlag: nix gegen Frau Lyniv, die sicher eine gute Dirigent, aber steht noch in keinem Vergleich zum künstlerischen Lebenswerk von Nikolaus Harnoncourt. Außerdem hat sie ihren Job in Graz schon wieder aufgegeben, Harnoncourt hat dann doch eine andere Beziehung zu dieser Stadt, als jemand der das hiesige Opernhaus für ein paar Jahr als "Sprungbrett" benutzt bzw. benutzt hat.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #259
Generell werden seit Jahrzehnten in Graz, wie auch in den meisten anderen Städten Österreichs, keine Straßennamen nach noch lebenden Personen vergeben. Das steht auch in den entsprechenden Richtlinien zur Vergabe von Straßennamen.

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #260
Generell werden seit Jahrzehnten in Graz, wie auch in den meisten anderen Städten Österreichs, keine Straßennamen nach noch lebenden Personen vergeben. Das steht auch in den entsprechenden Richtlinien zur Vergabe von Straßennamen.

Im Prinzip richtig und grundsätzlich sollten die betreffenden Personen auch wirklich was mit Graz zu tun haben. Ausnahme war ja das Stadion mit Schwarzenegger, was sicher gut gemeint war, aber letztlich in die Hose gegangen ist ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #261
Wobei für Sportstätten nicht die gleichen Richtlinien, die die Benennung von Straßen, Plätzen, Parks, etc. regeln, gelten.  ;)

Das letzte Mal wurde übrigens in Graz 1980 der damals noch lebende Dirigent Karl Böhm mit einem Straßennamen geehrt, als die "Dr.-Karl-Böhm-Allee" am Schloßberg benannt wurde.

  • Vitus
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #262
Hätte schon einen Vorschlag : https://oper-graz.buehnen-graz.com/ensemble/oksana-lyniv


Nicht jeder Vorschlag ist gleich ein guter Vorschlag: nix gegen Frau Lyniv, die sicher eine gute Dirigent, aber steht noch in keinem Vergleich zum künstlerischen Lebenswerk von Nikolaus Harnoncourt. Außerdem hat sie ihren Job in Graz schon wieder aufgegeben, Harnoncourt hat dann doch eine andere Beziehung zu dieser Stadt, als jemand der das hiesige Opernhaus für ein paar Jahr als "Sprungbrett" benutzt bzw. benutzt hat.

W.



Leider hast Du meine Antwort nicht verstanden!
Hmm, Rechtschreibfehler gefunden? Kein Problem. Schenke ich Dir!!

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #263
Leider hast Du meine Antwort nicht verstanden!

Weil es um die Bevorzugung von Frauen geht oder dieser Vorschlag besser wäre als "SmartCity" oder die Sache letztlich genauso wenig was mit Graz zu tun hat als Frau Lyniv?

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir "SmartCity" sehr wohl am sinnvollsten erscheinen würde, weil dieser Name ja die ganze Zeit durch die Stadt geistert bzw. das Ding so vermarktet wird (die andere Endstation heißt ja auch Reininghaus - obwohl sie eigentlich schon außerhalb der "Reininghausgründe" ist). Leider hat das in Graz große Tradition - siehe St. Peter und Peterstal ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #264
Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir "SmartCity" sehr wohl am sinnvollsten erscheinen würde, weil dieser Name ja die ganze Zeit durch die Stadt geistert bzw. das Ding so vermarktet wird (die andere Endstation heißt ja auch Reininghaus - obwohl sie eigentlich schon außerhalb der "Reininghausgründe" ist).
Dem kann ich nur zustimmen!

Leider hat das in Graz große Tradition - siehe St. Peter und Peterstal ...
Und bei der Linie 7 Wetzelsdorf obwohl in Eggenberg usw.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #265
Alles andere als SmartCity ist sehr verwunderlich. - Einerseits ist der Name Harnoncourt sicher für viele Menschen schwer auszusprechen und schon aus Gründen der Einfachheit wäre hier SmartCity wesentlich besser.
Die Posse mit St. Peter und Peterstal will ich hier auch kein weiteres Mal wiederkauen. - das haben wir schon zur Genüge besprochen. Sollte der Harnoncourt Platz zudem geografisch nicht mit der Lage der Endstation übereinstimmen, fiele das Ganze sogar in die Kategorie Schildbürgerstreich. :-X
Nachdem der 4er aber dann nicht mehr nach Andritz fährt und auch andere Fehler im ursprünglichem Artikel zu finden sind, sollten wir vielleicht noch abwarten, wie es in dieser Causa weitergeht.

https://meinepaper.kleinezeitung.at/?issue=KLZ/20210110/GRAZ/article/B6671DCF-546C-4040-9606-9B94EB23E417
GLG
Martin

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #266
Meinetwegen SmartCity und der Platzname (aber wenn der geografisch dann noch woanders ist, natürlich nicht), ansonsten noch ein bekannter Straßenname wie Waagner-Biro-Straße oder Peter-Tunner-Gasse (im Zusatz).

Letztlich bräuchte man auch bei Reininghaus einen konkreten geografischen Ort (Straßenname ... Pachleitnerstraße o. ä.)

Könnte man den Artikel hier freundlicherweise "zitieren"? Vielen Dank!

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • 7jgt
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #267
Ich weiß nicht, ob es noch aktuell ist, aber es war geplant, den Park (schräg gegenüber der "Cool City") auf Nikolaus-Harnoncourt-Park (Park, nicht Platz!) zu taufen. Insofern wäre das ein guter Name für die Straßenbahnhaltestelle mit dem Arbeitstitel "Cool City" (südliches Ende der Schleife). Für die Haltestelle in der Peter-Tunner-Gasse fände ich eben diesen Namen ok. Man müsste dann natürlich die derzeit bestehende Bushaltestelle "Peter-Tunner-Gasse" der Linien 62/85 mit dem gleichen Namen umtaufen.

Vorteile "Peter-Tunner-Gasse" statt "Smart City":
-Die Endstation der Straßenbahnverlängerung liegt ziemlich mittig in der Peter-Tunner-Gasse
-Es klingt mMn deutlich besser (nicht so pseudo-hip)
-Das Bauprojekt Smart City ist ja in drei Abschnitte geteilt, die Endstation liegt nicht mittig, sondern am nördlichen Ende. Wenn also eine Haltestelle Smart City heißen sollte, ergibt das im Bereich der südlichen Schleife zumindest geographisch mehr Sinn.

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #268
Ja, stimmt nördlich des Nikolaus-Harnoncourt-Platz wird es einen gleichnamigen Park geben. Dieser wird deutlich näher an der Endstation liegen als der Platz. Daher wäre dieser Name schon etwas sinnvoller.

Alternativen Benennungsvorschläge wären:
-Resselgasse (liegt aber auch etwas von der Station entfernt, daher ähnliche Problemtik)
-Peter-Tunner-Gasse (würde eine Umbenennung der bisherigen Haltestelle dieses Namens mit sich ziehen)
-Smart City Nord
-Smart Quadrat (Das ist der Gebäudeblock, den die Wendeschleife umfasst...), ...

Am sinnvollsten wäre eine Benennung des Platzes direkt bei der Endstation. Man könnte dann Station selbst auch danach benennen, oder man macht einen Doppelnamen: Smart City + Platzname, nach dem Wiener Vorbild:  Nußdorf Beethovengang, Lainz Wolkersbergenstraße, ...

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #269
Waagner-Biro-Straße
Bauinformation Jänner bis Juni 2021
Sperre der Waagner-Biro-Straße südlich der Starhemberggasse bis zur Waagner-Biro-Straße 30b
Sperre Daungasse zwischen Asperngasse und Waagner-Biro-Straße


Gleis- und Straßenbauarbeiten
Ab 25. 1. 2021 ist der betroffene Abschnitt der Waagner-Biro-Straße für den KFZ und Radverkehr gesperrt, die Fußwegverbindungen bleiben einseitig aufrecht. Der Abschnitt der Daungasse ist bis 31. 3. 2021 für den gesamten Verkehr, inklusive der Fußwege, gesperrt.

Verkehrsführung:
Zwischen Peter-Tunner-Gasse und Starhemberggasse wird die Waagner-Biro-Straße Richtung
Süden als Einbahn geführt. Das Ausfahren über die Deierschützengasse und Starhemberggasse ist möglich. Zwischen Waagner-Biro-Straße 30b und Eggenberger Straße kann die Waagner-Biro-Straße in beide Richtungen befahren werden.

Öffentlicher Verkehr:
Buslinie 85: Bis Ende 2021 gibt es eine geänderte Linienführung über Eggenberger Straße - Asperngasse -Laudongasse - Alte Poststraße mit Ersatzhaltestellen.

Vorschau April bzw. Juni 2021:
Ab 1. 4. 2021 wird die Daungasse für den Verkehr geöffnet. Voraussichtlich ab Juni 2021 wird die Waagner-Biro-Straße von Nummer 64 bis 72 für den KFZ- und Radverkehr gesperrt. Detaillierte Informationen hierzu folgen.


https://www.graz.at/cms/ziel/7755789/DE/