Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Straßenbahnprojekt zur Smart City (48622-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #105
Ich verstehe noch immer nicht weshalb die Verlängerung unbedingt über die Daungasse anstatt über die Laudongasse in die Waagner-Biro-Straße erfolgen muss. Ist das billiger? Gibt es für die künftigen Fahrgäste einen Vorteil?
Ja, ganz eindeutig! Anbindung des Personentunnel Nord! Ich weiß, es wären sonst nur ein paar Meter mehr zum gehen, aber genau darauf kommt es an! Wenn man den ÖPNV fördern will, muss man genau auf solche Dinge achten, damit Wege nicht unnötig länger werden. Denn von der Smart City ist der schnellste Weg zu den Bahnsteigen über den Norddurchgang.

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #106
Anbindung des Personentunnel Nord! Ich weiß, es wären sonst nur ein paar Meter mehr zum gehen, aber genau darauf kommt es an!
Ok, das bedeutet, dass man die künftige Haltestelle Daungasse falsch platzieren wird, die sollte eigentlich ,,um die Ecke" sein, in der Waagner-Biro-Straße, direkt beim Wasserturm.
(Ich weiß schon, das ist aber schon meckern auf hohem Niveau.)
Foto: (c) https://www.graz.at/cms/beitrag/10332837/9375341/Aus_dem_Gemeinderat_II_Tagesordnung.html

  • FlipsP
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #107
Die Haltestelle wird halt einmal wieder alles können müssen. Also Umstieg zum Hbf und zur Asperngasse könnte ich mir vorstellen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • Vitus
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #108
Die Lage der Haltestellen Daungasse (Linie 6) bzw. Asperngasse (Linie1)  im Plan sind völlig unlogisch. Die neue gemeinsame Haltestelle Asperngasse (Linie 1 und 6) müsste vor der Kreuzung Asperngasse/Daungasse, vis a vis der heutigen stadteinwärts liegenden Haltestelle Asperngasse (Linie 1 und 6) sein. Es fehlt im Plan die Haltestelle Wasserturm (Linie 6).
Hmm, Rechtschreibfehler gefunden? Kein Problem. Schenke ich Dir!!

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #109
Ich fürchte, der Plan gibt schon die geplante Lage der Haltestellen wieder ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #110
Ich fürchte, der Plan gibt schon die geplante Lage der Haltestellen wieder ...

W.
Dann hätte man gleich die Haltestelle Asperngasse nehmen können und über die LAudongasse zur Waagner Biro Straße fahren sollen. - Das wäre viel Geld für nichts!
GLG
Martin

  • PeterWitt
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #111
Die Lage der Haltestellen Daungasse (Linie 6) bzw. Asperngasse (Linie1)  im Plan sind völlig unlogisch. Die neue gemeinsame Haltestelle Asperngasse (Linie 1 und 6) müsste vor der Kreuzung Asperngasse/Daungasse, vis a vis der heutigen stadteinwärts liegenden Haltestelle Asperngasse (Linie 1 und 6) sein. Es fehlt im Plan die Haltestelle Wasserturm (Linie 6).
Ich hoffe doch sehr, dass die Haltestellen Asperngasse bzw. Daungasse wie am Plan dargestellt als EINE Haltestelle betrieben werden (bestenfalls auch mit nur einem Namen).
Eine Haltestelle VOR der Kreuzung, nur 200m von Waagner Biro Straße entfernt, eigentlich im Nichts gelegen (zumindest so lange, bis die Heimgärten einmal bebaut sind),dann 80m um die Ecke wieder, und vielleicht in 60m nochmals als HST Wasserturm? Bitte nicht, es ist eh schon die Streckenführung mit dem Ringelspiel über die Asperngasse ein zeitraubender Umweg, man muss es nicht noch unnötig unattraktiver machen. (auch wenn dies vermutlich durchaus im Sinne des Hr. Bgmst. wäre - Stichwort unflexible Verkehrsplanung).
Ob die Haltestelle dann Aspersgasse, Daungasse oder Wasserturm heißt (Bestenfalls mit dem Zusatz "HBF West") ist dann wohl Geschmacksache.

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #112
Eigentlich ist sowohl die Daun- als auch die Laudongasse für die Linie zur SC ein Umweg, die Diretissima wäre analog zum 85er eine Führung durch die WB-Straße gewesen. Durch den Bestand in der Aspernstraße ist die Linienführung jedoch verständlich. Nicht verständlich ist die Lage der Haltestellen in Verbindung mit der Trasse durch die Daungasse, die eigentlich der Grund für diese Führung ist. Nach meiner Erinnerung hatten wir über die Lage der Haltestelle vor dem "Westbahnhof" schon einmal eine ausführliche Diskussion. Einerseits soll die Hst.-Lage mit der SL 1 koordiniert sein, andererseits der Bedienung des Westbahnhofes bestens dienlich sein. Insgesamt eine Herausforderung, die schwierig unter einen Hut zu bringen ist.
  • Zuletzt geändert: Februar 25, 2020, 08:29:14 von amoser
Im Gegensatz zu den Verantwortlichen und Logistikern vieler Großfirmen wissen Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen", dass AB ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Umweltschutz sind!

  • ptg
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #113
@Amoser: Die Diretissima geht sich ja durch Steigung und Kurvenradius nicht aus, oder?! (bzw. wäre recht anspruchsvoll)

Die Haltestelle in der Daungasse sehe ich gar nicht soo negativ.
- Der Bedarf der Umsteigerelation zwischen den Bimlinien (SmartCity-UKH) wird enden wollend sein bzw. ist da wohl die Hst. Waagner-Biro-Straße (Eggenbergerstraße) die wichtigere (alle Linien+Doppelhst.).
- SmartCity-UKH ist mit dem 62er besser bedient bzw. fährt auch der 85er noch dazwischen "herum".
- Der Umsteigeweg Bus-Bim beim Wasserturm ist kürzer als Waagner-Biro-Straße/Eggenbergerstraße (außer man legt auch den 85er in die Asperngasse um) - wobei am Kürzesten wird er wohl bei der Hst. Dreierschützengasse sein. 
- Der Weg zum Bahnhof ist mit der Hst. in der Daungasse kürzer. Wobei wie groß ist der Bedarf dafür? Alles südlich der Listhalle wird wenn den 85er nutzen. Nördlich ist dann nur noch die Endhaltestelle und deswegen die Hst. in die Waagner-Biro-Straße zum Wasserturm verlegen.
- Die Hallen südlich der Daungasse werden auf kurz oder lang wohl auch einem Wohnbau weichen, dann erhöht sich dort der Bedarf, im Gegensatz zum Hornig in der Laudongasse.
- Die Haltestellen für den Ersatzverkehr sind jetzt auch in der Daungasse.


Wie wird das eigentlich stadteinwärts gelöst? 3fach Weiche oder kommt die Umkehrschleife Stradiotgasse wieder weg? 
  • Zuletzt geändert: Februar 25, 2020, 09:47:23 von ptg

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #114
Die Linie  85 wird es wohl nicht mehr geben ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • TW 22
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #115
Das ist Richtig, Linie 85 gibt es ab Ende 2021 nicht mehr.

  • Amon
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #116
Übrigens ist das Projekt auf meine Anregung hin seit 2 Tagen auch schon auf urbanrail.net (die Website von Robert Schwandl) eingezeichnet.

http://www.urbanrail.net/eu/at/graz/graz.htm

  • ptg
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #117
Die Linie  85 wird es wohl nicht mehr geben ...

W.
Ahh. Okay.

Dafür fährt dann der 65er nach Gösting und das Intervall des 62ers wird verkürzt.





  • Andreas
  • Moderator
Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #118
Ahh. Okay.

Dafür fährt dann der 65er nach Gösting und das Intervall des 62ers wird verkürzt.

Es gab mal Planungen, dass der 62er dann nach Gösting soll und der 65er zur Carnerigasse, evt. auch weiter bis zur Wirtschaftskammer. Inwieweit das noch aktuell ist, weiß ich aber nicht.
mfG
Andreas

Re: Straßenbahnprojekt zur Smart City
Antwort #119
Der Einwand von ptg bezüglich Neigungs- und Radiussituation im Kreuzungsbereich Eggenberger Str./WB-Straße ist korrekt, auch aus der Sicht des Verkehrsflusses wäre eine Führung in der WB-Straße im Einbindungsbereich nicht optimal. Die künftige Abstimmung der Hst. der Linien 1 und 6/16 habe ich auch aus der Sicht eines Ersatzverkehrs gesehen. Neugierig bin ich auch, wie der Sonntagsbetrieb künftig abläuft. Fahren alle vier Westlinien in die Stadt oder gibt es zumindest eine westliche Binnenlinie, z.B. SC - Reininghaus (?SL 11? od. 14?) und dazu die bisherigen SL 13 und 26? Bezüglich künftiger Bebauung: Die Firma Hornig siedelt auch ab, neuer Standort ist Kalsdorf.
Im Gegensatz zu den Verantwortlichen und Logistikern vieler Großfirmen wissen Interessenten und Liebhaber von "Tertiärbahnen", dass AB ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Umweltschutz sind!