Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Breite Front gegen Gigaliner (1007-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Breite Front gegen Gigaliner
Breite Front gegen "Gigaliner"

Eine Studie zur Zulassung von "Gigalinern" bringt ÖVP-Europaabgeordneten Hubert Pirker auf die Palme. "Einseitig und unvollständig" wäre die Studie. Die Kosten für den Umbau der Straßeninfrastruktur seien nicht bedacht worden. Auch Jörg Leichtfried (SPÖ) spricht sich dagegen aus.

WIEN, BRÜSSEL. Eine im Auftrag des Europäischen Parlaments erstellte Studie zur Zulassung von sogenannten "Gigalinern", die gestern im Transportausschuss präsentiert wurde, bringt den ÖVP-Europaabgeordneten Hubert Pirker auf die Palme. Die Studie sei "einseitig und unvollständig", vor allem die Kosten für den Umbau der Straßeninfrastruktur seien nicht ausreichend berücksichtigt.

Die EU-Kommission möchte mittels bilateraler Verträge die Zulassung solcher Gigaliner - sie sind bis zu 25 Meter lang und 60 Tonnen schwer - ermöglichen. Jene Staaten, die diese Giganten befürworten, könnten untereinander die Voraussetzungen schaffen. Die Gegner befürchten, dass dadurch die anderen Länder unter Druck geraten.
In Deutschland gab es Pilotversuche, in den nordischen Ländern ist man ebenfalls für die riesigen Transporter, die den Warenverkehr auf der Straße effizienter machen sollen. Die Asfinag, so Pirker, gehe indessen davon aus, dass allein in Österreich dadurch 5,4 Milliarden Euro an Umbaukosten anfallen würden. Brücken, Parkplätze, Pannenbuchten, Tankstellen, Tunnel und Leitschienen müssten an die Giganten angepasst werden. In Deutschland würde allein die Brückenverstärkung rund elf Milliarden Euro ausmachen: "Das ist für uns ein wirtschaftlicher Unfug."
Auch Jörg Leichtfried, SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, spricht sich dagegen aus. Er hält auch nichts von dem Vorschlag, dass pro Fahrt nur ein Grenzübertritt erlaubt ist und dass sich für die ablehnenden Länder nichts ändern würde: "Das ist ein Schritt-für-Schritt-Ansatz zur Durchsetzung."

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/allgemein/automotor/3400620/breite-front-gegen-gigaliner.story
GLG
Martin