Zum Hauptinhalt springen
  • Wir sind gesiedelt! -> NEUES FORUM

    Sollte keine E-Mail gekommen sein, bitte um Neuregistrierung.

Thema: Ausmusterung VT 70 (71293-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Ausmusterung VT 70
Habe heute beim Vorbeifahren bemerkt, dass der 5070 011 am Gkf hinter ein paar Güterwagen herumsteht und keinen allzu guten Eindruck macht.

Werden (oder wurden) die ersten 70er schon ausgemustet, vielleicht weiß ja ireendjemand was genaueres darüber?

  • Leo
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #1
Der steht schon lange dort ist Ersatzteilspender.

  • VT10
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #2
Hallo,
es ist traurig, aber war auch die VT70 werden früher oder später weniger, abgestellt und zuguterletzt verschwinden.

lg. VT10

Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #3

es ist traurig, aber war auch die VT70 werden früher oder später weniger, abgestellt und zuguterletzt verschwinden.


Aber einige Fahrzeuge sollen ja weiterhin in Betrieb bleiben. Die Frage ist, was mit den restlichen Fahrzeugen passiert (es war ja einmal ein Verkauf nach Osteuropa geplant ...).

Gibt´s eigentlich News bezüglich der geplant Neulackierung der Dostos im GTW-Design?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • VT10
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #4
Hallo,
habe mir vor kurzen den VT70 Friedhof in Lannach angesehen, gibt es eigentlich schon Pläne was mit diesen sagen wir mal "Vor sich hin modernten" Fahrzeugen passieren soll, bzw. welchen Status haben den diese Fahrzeuge? Abgestellt, Ausgemustert, vorübergehend abgestellt??? Wie man sieht handelt es sich hir um gemischte Fahrzeuge aus 1. und 2. Serie, verm. Laufleistungsabhängig.

Ist es eigentlich geplant die noch in Betrieb befindlichen VT70 mit digitalem Zugfunk auszustatten, den soviel ich weis wurde der Raum Graz schon darauf umgestellt, also könnte das in absehbarer Zeit ein Problem werden.

LG. VT10

Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #5
Um wie viele Fahrzeuge handelt es sich denn?

Mit Serien ist vielleicht gemeint, dass die ersten fünf Fahrzeuge 1980/81 und die weiteren acht erst 1985/86 geliefert wurden.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #6
Dank für die Info.

Problem ist halt schon die vmax, weil man da mit den GTW und (möglicherweise) neuen Dieselloks noch Einiges aus der Infrastruktur holen könnte.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • VT10
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #7
Hallo zusammen,
in erster Linie möchte ich mich für die brauchbaren bzw. informationsreichen Beiträge bedanken. Leider hab ich wieder feststellen müssen das es in diesem wie auch in anderen Foren anscheinend immer Mitglieder gibt, die nur darauf warten bis jemand einen Fehler macht, und dann schnellstmöglich  mit dem Stock in der Wunde rumstachelt. Egal wusste nicht das hier wie in der Schule ein Beitrag zur Korrektur abgegeben werden muss. Trotzdem danke!

lg. der normal sterbliche VT10

  • Ch. Wagner
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #8

Leider hab ich wieder feststellen müssen das es in diesem wie auch in anderen Foren anscheinend immer Mitglieder gibt, die nur darauf warten bis jemand einen Fehler macht, und dann schnellstmöglich  mit dem Stock in der Wunde rumstachelt. Egal wusste nicht das hier wie in der Schule ein Beitrag zur Korrektur abgegeben werden muss. Trotzdem danke!
lg. der normal sterbliche VT10


Die Rechtschreibung, lieber VT 10, dient der besseren Begreifbarkeit des Geschriebenen unsd stellt auch einen Akt der Höflichkeit dar.
Da du die Frage nach den "gemischte Fahrzeugen" nicht beantwortet hast, werde ich das tun: der Datenstand ist 1997, da hat sich aber nichts mehr geändert.
Also, nicht gleich eingschnappt sein, sondern auch selber einmal nach Grundlagen suchen, das ist gefragt.
LG! Christian
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

  • VT10
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #9
Hallo,
danke für die Info, ich bin nicht eingeschnappt, aber bin der Meinung dass man auch nicht kleinlich sein muss. Die Frage mit den gemischten Fahrzeugen hat hubertat schon beantwortet, darum hab ich nichts mehr dazu geschrieben. Man könnte auch 1. und 2. Serie dazu sagen, die ja am Anfang als sie ausgeliefert wurden einige Unterschiede bei Sitzen, Fenstern, Scheibenwischeranordnung, Fußbodenbelag etc. (Hab leider keine Fotos vom Fahrgastraum im Auslieferungszustand) hatten, die heute fast gleichgestellt bzw. Großteils nicht mehr vorhanden sind. Zum Punkt der besseren Kommunikation, wenn man ehrlich ist, wer von euch spricht den alles nach der schreibe??? Verm. keiner und jeder versteht was der andere sagt.  ;)

lg. VT10

Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #10
Naja, es gibt halt manchesmal Mißverständnisse. ;)

Wie übrigens der Übersicht - sie stammt aus dem sehr guten Buch "Privatbahnen in Österreich" (Autor u. a. Gunter Mackinger) - gab zumindest bei der Auslieferung einen Unterschied zwischen den beiden Losen (oder "Serien"), nämlich die 1980/81 gelieferte hatte 108 Plätze, die später abgelieferten Fahrzeuge 110 Plätze. Kann aber nicht sagen, ob dieser Unterschied noch heute besteht.

Vielleicht wissen da andere User, ob das noch so ist ...

Wir letztlich auch angedacht, ein Fahrzeug museal zu behalten?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Ch. Wagner
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #11

sie stammt aus dem sehr guten Buch "Privatbahnen in Österreich" (Autor u. a. Gunter Mackinger)  


Danke für den Hinweis, habe ich leider vergessen, ihn dazuzuschreiben.
LG!Christian

PS: noch ein Literaturhinweis: G. Artl et al. : Kohle und Bahn, 150 Jahre GKB, Österreichisches Staatsarchiv, Verlag Fassbaender Wien, 2010.
      Im TEML gibt's wohl noch ein paar.
  • Zuletzt geändert: April 24, 2012, 21:13:58 von Ch. Wagner
Fer aut feri ne feriaris feri!
Queen Elizabeth I.

  • 8571
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #12

den beiden Losen (oder "Serien"), nämlich die 1980/81 gelieferte hatte 108 Plätze, die später abgelieferten Fahrzeuge 110 Plätze. Kann aber nicht sagen, ob dieser Unterschied noch heute besteht.


Mittlerweile haben sie nur mehr 104 Sitzplätze (bzw. 106, wenn man die Plätze bei der Fahrradaufhängung auch dazu zählt).

  • VT10
Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #13
Hallo,
Gibt es schon Pläne ob die VT70 nach dem Fahrplanwechsel 2012/2013 noch ihren Umlauf behalten, oder dann wirklich Schluss ist? Wegen PZB und so?

lg. VT10

Re: Ausmusterung VT 70
Antwort #14
Noch was ganz anderes: mir ist im Zusammenhang mit den VT70 das Gerücht zu Ohren gekommen, dass man als Ersatz für die VT70 bzw. Ergänzung für die GTW offenbar an die Anmietung bzw. den Ankauf von einigen Regio-Shuttles nachdenkt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stadler_Regio-Shuttle_RS1

Wäre fürs Oisnitztal bzw. für den Schwachlastverkehr nicht so schlecht. Außerdem wäre das Fahrzeug ja (mittlerweile) auch aus dem Hause Stadler.

Damit hätte man zumindest bei den Triebwagen auch durchgehend eine höhere Fahrzeuggeschwindigkeit.

Es gab ja auch mal die Meldung, dass man stärkere Dieselloks kaufen möchte ...

Vielleicht weiß ja wer was Genaueres ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)