Stadtteilprojekt auf den Reininghausgründen

Begonnen von Ragnitztal, 11 07, 2022, 12:43

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ragnitztal

Fortsetzung von: https://www.styria-mobile.at/home/forum/index.php/topic,431.390.html

Der Reininghauspark ist nun fertiggestellt und eröffnet. Besonders augenfällig sind neben den alten verbleibenden Pyramidenpappeln, die alten Cortenstahlzylinder, ehemals verwendet für die Vermehrung der Hefekulturen, welche die Brunnen nun (die Brauunion hat noch immer dort Wasserrechte) vor Verunreinigungen schützen.
Auf der Südseite des Parks haben sich bereits Dienstleistungsbetriebe angesiedelt, u.a. ein Ingenieurbüro für Verkehrsplanung

Ein paar Eindrücke vom letzten Freitag (siehe unten). Die Stadt Graz hat ebenfalls einen Beitrag gestaltet: https://www.graz.at/cms/beitrag/10312672/8119891/Reininghaus_Park.html

gradl

Bei der Eröffnung war es brütende heiß, und bei der Straßenbahnhaltestelle Reininghauspark fällt auf, das natürlicher Schatten fehlt und die Pflasterung kein Vorteil ist.

Ch. Wagner

Zitat von: gradl am  12 07, 2022, 20:52Bei der Eröffnung war es brütende heiß, und bei der Straßenbahnhaltestelle Reininghauspark fällt auf, das natürlicher Schatten fehlt und die Pflasterung kein Vorteil ist.


Was ist die Alternative?

Vitus

Zitat von: Ch. Wagner am  13 07, 2022, 08:39Was ist die Alternative?

Kiribäume
"Kiribäume". Das sind die am schnellsten wachsenden Bäume der Welt. Sie können in einem Jahr 5 Meter hoch werden. Kiribäume werden speziell im Reagenzglas gekreuzt, um schnell und nachhaltig Holz zu produzieren.

Ragnitztal

Zitat von: Vitus am  13 07, 2022, 09:52Kiribäume
"Kiribäume". Das sind die am schnellsten wachsenden Bäume der Welt. Sie können in einem Jahr 5 Meter hoch werden. Kiribäume werden speziell im Reagenzglas gekreuzt, um schnell und nachhaltig Holz zu produzieren.

Naja, es gibt schon konkrete Gründe, warum man seitens der Stadt Graz bei Neubepflanzungen entlang von Straßen mit wenig Wurzelraum derzeit hauptsächlich Mannaeschen und Zelkovien und keine Paulownien (=Kiribäume oder Blauglockenbäume) setzt. Einer davon ist sicher, dass diese mittlerweile ökologisch als invasive Neophyten eingestuft werden.

Ganz generell würde der Platz um den Pavillon beim Reininghauspark vielleicht noch mehr Baumschatten vertragen. ;)

gradl

Zitat von: Ch. Wagner am  13 07, 2022, 08:39Was ist die Alternative?

Die Alternative wären Bäume und eventuell mehr Grundflächen statt großräumiger Pflasterung ohne Bäume.

TW 529