Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Öffi- Millionen dringend gesucht  (11154-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Ch. Wagner
Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #30

Dann sollte doch wieder über Beiwagenbetrieb nachgedacht werden. Schade um die recht neuwertigen, aber mangels Kaufinteresse verschrotteten(?) Rostocker Niederflurbeiwagen!


Diese Rechnung würde mich interessieren: wieviel kostet ein neuer Mittelteil versus Kosten von Anschaffung der Beiwagen und Adaptierung der Zugfahrzeuge. Und: welche modernen Straßenbahnen fahren im Anhängerverkehr.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #31

Diese Rechnung würde mich interessieren: wieviel kostet ein neuer Mittelteil versus Kosten von Anschaffung der Beiwagen und Adaptierung der Zugfahrzeuge. Und: welche modernen Straßenbahnen fahren im Anhängerverkehr.


In diesem Fall ginge es ja um gebrauchte Niederflurbeiwagen und es gibt gar nicht so wenige Betriebe, die noch damit fahren (Niederflur: Leipzig, Darmstadt, Kassel - zukünftig, und viele Städte, die noch immer mit Beiwagen fahren, also durchaus keine aussterbene Spezies) - die Anschaffungskosten sind natürlich geringer, weil keine Antriebseinheit her muss, natürlich müssen die Triebfahrzeuge adaptiert werden.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #32
Millionen-Investitionen in Öffi und Co.

Investitionspaket um 27,5 Millionen Euro: Taktverdichtungen bei Bus und Bim, Grundstücke in Reininghaus und eine neue Sporthalle.Von Gerald Winter-Pölsler

Dass einige Straßenbahnlinien künftig in kürzeren Abständen fahren und zahlreiche Busse pünktlicher verkehren, lässt sich die Stadt Graz fast elf Millionen Euro kosten. Diese Öffi-Offensive ist der größte Brocken im neuen Investitionspaket, das der Gemeinderat kommenden Donnerstag beschließen wird.
Taktverdichtung. Bei den Linien 4, 5 und 7 wird der Takt verdichtet, sowohl in der Morgenspitze als auch tagsüber. Dasselbe gilt für die Buslinien 32, 34E und 67. Darüber hinaus werden bei den Linien 32, 41, 58, 62, 63, 64 und 72 Zusatzbusse eingesetzt, um den Fahrplan trotz Staus einhalten zu können.
Bus für Reininghaus. Der lange 3er soll das Reininghaus-Areal erst ansteuern, wenn ein Viertel der Flächen verbaut ist. Bis dahin wird das Gebiet ,,provisorisch" - so steht es im Gemeinderatsstück - mit der Buslinie 51 erschlossen. Der erste Bus zwischen Laudongasse und Don Bosco wird wohl im Herbst 2017 fahren.
Reininghaus Grundeinlösen. Zweiter großer Brocken im Investitionspaket sind Grundeinlösen für Reininghaus. Sieben Millionen Euro werden für Teile der Tram-Trasse und Straßen gebraucht.
Sport. Die Grundsatzbeschlüsse gibt es schon länger, nun folgt auch die Finanzierung: 5,9 Millionen Euro für die Sporthalle Hüttenbrennergasse und 1,5 Millionen Euro für den Mitteltrakt beim Askö-Stadion.
Gegenfinanzierung. Die Finanzierung dieser Investitionen erfolgt großteils über die Infrastrukturbeiträge aus Reininghaus. Aus den 30 Euro pro Quadratmeter Bruttogeschoßfläche, die die Bauherrn zahlen, erwartet sich die Stadt 17,9 Millionen Euro. Fünf Millionen holt man sich, indem Investitionen bei der Bestattung Graz aufgeschoben werden.

Quelle: http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/graz/4866193/Graz_MillionenInvestitionen-in-Offi-und-Co
GLG
Martin

Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #33
Man soll den Bären natürlich noch nicht verteilen, bevor er überhaupt erlegt ist: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5610233/Sprudelnde-Einnahmen_92-Millionen-Euro_Graz-bilanziert-mit-einem

Mit dem Überschuss ließe sich - auch - was beim Öffentlichen Verkehr sowie bei Rad- und Fußgehermaßnahmen umsetzen - die Wunschliste ist lange:

- Verlängerung, Modernisierung, Klimatisierung der Cityrunner
- innerstädtische Wendemöglichkeiten Straßenbahn (Stichwort: Bereich Südtiroler Platz, Keplerbrücke)
- Beschleunigungsmaßnahmen (Grundstücksablösen, Ampelanlagen etc.) für Tram & Bus
- Rasengleise (Mariatrost neu, Sanierung Hötzendorfstraße, St.-Peter-Pfarrweg)
- weitere Manpower im Magistrat für den Straßenbahnausbau
- weitere Fahrplanmaßnahmen, z. B. Linie 41 auch samstags bis zum LKH (Uni-Betrieb), wirkliche Intervallverdichtung beim 34er (und nicht nur Einschubbusse)
- weitere Wartehäuschen und Infostelen (z. B. am Ast nach Andritz, Puntigam) sowie Ausbau von (Bus-)Haltestellen (da gibt es noch eine Menge zu tun!!!)
etc. pp

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #34
Die Linie 50  benötigt auch dringend ein UPDATE!!!
GLG
Martin

Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #35
Die Linie 50  benötigt auch dringend ein UPDATE!!!

10 Minuten Takt am Werktagen? Längere Betriebszeiten?

Re: Öffi- Millionen dringend gesucht
Antwort #36
Auch dies, denke ich, aber v. a. ein stabilerer Betrieb wäre sinnvoll, d. h. mehr Busspuren und eine Verlängerung über die südliche Alte Poststraße bis nach Puntigam Bahnhof.

Man wird sowieso nicht darum herumkommen, die Tangentiallinien zukünftig generell im 10-Minuten-Takt mit längeren Betriebszeiten (Schwachlastverkehr) anzubieten.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)