Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee  (373-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee
Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee


Kahr: Naherholungsgebiet soll auch ohne Gondel mit ÖV besser erreichbar werden

Nachdem das Projekt Plabutschgondel von Bürgermeister Siegfried Nagl auf Eis gelegt worden ist, schlägt Stadträtin Elke Kahr eine kurzfristig machbare alternative Verkehrslösung für das Naherholungsgebiet Plabutsch - Thalersee vor. ,,Ich werde beim kommenden Kontrollgremium konkrete Vorschläge einbringen, um hier für eine Verbesserung der ÖV-Anbindung zu sorgen", so Kahr.

Konkret möchte Kahr das Anrufsammeltaxi GUSTmobil, das in Kürze startet, mit dem zusätzlichen Haltepunkt Fürstenstand ausstatten, sodass man etwa von der Endstation der Linie 7 dieses Ziel gut erreichen kann. ,,Dies ist vor allem für ältere Menschen und solche, die nicht so gut zu Fuß sind, ein wichtiges Angebot". Gleichzeitig wird Kahr den Vorschlag unterbreiten, die Busverbindung zum Thalersee jedenfalls an den Wochenenden und in den Ferien massiv auszubauen. ,,Eine Variante ist, die Buslinie 40 zu diesen Zeiten zu verlängern, d.h. eine durchgängige Verbindung - ohne Umsteigen - vom Jakominiplatz bis zum Thalersee zu schaffen."

Das Kontrollgremium tritt am 12. September wieder zusammen. In dem Gremium sitzen die Verkehrsstadträtin, die den Vorsitz hat, und Finanzstadtrat Günter Riegler als stimmberechtigte Mitglieder sowie von den Holding Graz Linien Vorstand und Spartenleiter sowie Fachexperten der HGL und der Verkehrsplanung. 

Medieninformation vom Büro Elke Kahr.
GLG
Martin

  • PeterWitt
Re: Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee
Antwort #1
Die Linie 40 bis Thalersee halte ich ja doch etwas übertrieben, jeder 2. Kurs wäre aber vor allem am WE schon fein.

Ich persönlich würde ja noch immer den 48er über das Sportzentrum, Steinbergstraße, zur Endstation 7, besser noch weiter über Reininghaus bis Don Bosco, und das im 30 Min Takt führen.
Somit wäre endlich einmal ein brauchbarer Taktverkehr (am WE gerne auf 15 Min verstärkt) gegeben und die Erreichbarkeit vor allem aus dem Westen wesentlich verbessert, da der Umweg über Gösting entfällt.

Re: Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee
Antwort #2
Am Besten wäre eine Erschließung von Thal von 2 Seiten: Etwa eine BL 48 Wetzelsdorf - Steinbergstraße - Thalersee - Kötschberg - Winkel  - Thalstraße - Gösting im 30-Minuten-Takt tagsüber und zu Schwachlastzeiten im Stundentakt.

Mit Gelenkbussen auf der BL 40 bis nach Thal zu fahren dürfte sich, vom Bedarf her, nicht auszahlen.


Re: Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee
Antwort #3
Am Besten wäre eine Erschließung von Thal von 2 Seiten: Etwa eine BL 48 Wetzelsdorf - Steinbergstraße - Thalersee - Kötschberg - Winkel  - Thalstraße - Gösting im 30-Minuten-Takt tagsüber und zu Schwachlastzeiten im Stundentakt.

Jedenfalls wäre noch eine Verknüpfung mit den Linie 62, 65 und 66 wünschenswert sowie eine Ausdehnung der Betriebszeiten (Freitag und Samstag). Perspektivisch könnte man dann die Linie einmal am NVK Gösting (und eventuell Don Bosco) enden lassen.

Und eine Aufstiegshilfe zum Fürstenstand (Schrägaufzug) mit entsprechender Verknüpfung zur Linie 85 ist sicherlich auch denkbar.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Vorstoß zur besseren Erschließung von Plabutsch und Thalersee
Antwort #4
Und eine Aufstiegshilfe zum Fürstenstand (Schrägaufzug) mit entsprechender Verknüpfung zur Linie 85 ist sicherlich auch denkbar.
Wäre doch auch ein mögliches Einsatzgebiet für so einen tollen autonomen Micro-Bus wie in der Seestadt als praktische Gehhilfe - alle 30 Min mit Anbindung an die Line 48 bei der Steinbergstraße/Kollerbergweg, elektrisch betrieben, und da ein supertoller Testbetrieb vielleicht sogar zum Nulltarif da gefördert.... ;D