Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Längere Straßenbahnen (14979-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Metro5
Re: Längere Straßenbahnen
Antwort #30
Meiner Meinung nach sollte man - wie bei den 580ern - die Mittelteile der Duisis in die Variobahn einbauen!  :frech:

Re: Längere Straßenbahnen
Antwort #31
Ich bin schon gespannt auf die Durchsagen für die Haltestellen entlang des 4ers.
"Steigen Sie vorne für die Haltestelle Steyrergasse und hinten für die Haltestelle Finanzamt aus."
;D

Re: Längere Straßenbahnen
Antwort #32
Noch schlimmer ist es ja in der Innenstadt. Schloßbergplatz/Murinsel und Schloßbergbahn würden niemandem abgehen, wenn es sie nicht gäbe.

  • Andreas
  • Moderator
Re: Längere Straßenbahnen
Antwort #33
Ich glaube, dass der geringste Stationsabstand zwischen Stadthalle und Fröhlichgasse ist.
mfG
Andreas

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Längere Straßenbahnen
Antwort #34
Ich tippe auf Mandellstrassr und Rechbsuerstrasse oder Waldhof Wagnesweg... ;)
GLG
Martin

Längere Straßenbahnen
Antwort #35

In Kassel geht demnächst der erste aus Rostock übernommene Beiwagen in Betrieb - es gab schon die Bremsprobefahrt: http://www.tram-kassel.de/news/ksn2016/ksn201608/ksn20160826/ksn20160826-1_f.htm

Schade, dass man in Graz nicht daran interessiert war, einen Teil dieser Fahrzeuge zu übernehmen (15 gingen ja nach Kassel, wobei nur 10 gebraucht werden, einige nach Leipzig und einige wurden auch veschrottet), um kostengünstig die Kapazität zu vergrößern.

W.


Welchen Zweck? Die Beiwagen hätten man in Österreich sicher nicht mehr zugelassen bekommen!

Wundert mich aber schon das ein paar verschrottet wurden diese nicht in den Osten gingen!

Längere Straßenbahnen
Antwort #36

Welchen Zweck? Die Beiwagen hätten man in Österreich sicher nicht mehr zugelassen bekommen!


Wo steht das?

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • TW 22
Längere Straßenbahnen
Antwort #37
Die Frage stellt sich, wie hätten diese Beiwagen in Graz eingesetzt werden können.

1. Egal mit welchen TW diese eingesetzt worden wären (500, 600, CR, VB) die Garnituren wären mit rd. 43/44 m für Graz zu lange geworden!
2. Somit käme nur ein Umbau z.B. von den 500er in Frage, Mittelteil raus und Anhängerkupplung rein (inkl. neuer Steuerung usw.)
3. Dies bedeutet aber eine gänzliche Neuzulassung dieser Garnitur. Dazu kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit der Einbau von zusätzlichen technischen Sicherheitseinrichtungen in den Beiwagen wie Überwachungskameras in den Beiwagen inkl. den Bildschirmanzeigen beim Fahrer usw. (alles was da so einer Behörde einfallen kann und notwendig wäre).

und dann stellt sich die Frage - zahlt sich dies aus?

  • PeterWitt
Längere Straßenbahnen
Antwort #38

1. Egal mit welchen TW diese eingesetzt worden wären (500, 600, CR, VB) die Garnituren wären mit rd. 43/44 m für Graz zu lange geworden!

260/290  ;D ;D ;D

  • TW 22
Längere Straßenbahnen
Antwort #39


1. Egal mit welchen TW diese eingesetzt worden wären (500, 600, CR, VB) die Garnituren wären mit rd. 43/44 m für Graz zu lange geworden!

260/290  ;D ;D ;D


und warum nicht gleich die alten 200er, oder den 117 und den 121. Aber das darf jeder auf seiner Modellbahn nachspielen ...

:gluck:

  • PeterWitt
Längere Straßenbahnen
Antwort #40
War ja nicht ganz ernst gemeint, alleine die Umbauten, Zulassung, etc... Zudem wären die 260er wohl ein wenig schwach gewesen.
ABER: die 3 290er wären ja schon mit Beiwagen gefahren, das hätte ev. schon funktioniert.

  • TW 22
Längere Straßenbahnen
Antwort #41

War ja nicht ganz ernst gemeint, alleine die Umbauten, Zulassung, etc... Zudem wären die 260er wohl ein wenig schwach gewesen.
ABER: die 3 290er wären ja schon mit Beiwagen gefahren, das hätte ev. schon funktioniert.


Äh - Deiner geschätzten Aufmerksamkeit dürfte entgangen sein, dass die E 1 mittlerweile abgestellt wurden ...  :-\ ... alles andere sind Sandkastenspiele (in dem Fall mit der Modellstraßenbahn).

Zur Info - zwei Beiwagen (Nr. 759 und 858) wurden im Februar 2015 verschrottet. Aufgeschreckt durch diese Verschrottung ergab sich dann doch noch ein Verkauf, die letzten vier Wagen wurden ebenfalls nach Kassel abgegeben.

Längere Straßenbahnen
Antwort #42
Mir ist schon klar, dass die Beiwagen mit 14 m einen sehr langen Zugverband ergeben würden (der über in Graz festgesetzte Länge von 40 m hinausgeht) - trotzdem hätte man sich angesichts der Kapazitätsprobleme schon damit beschäftigen können, zumal ja auch in den 1990er-Jahre der Weg einer Neuzulassung für die 580er auch gegangen wurde.

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • TW 22
Längere Straßenbahnen
Antwort #43

Mir ist schon klar, dass die Beiwagen mit 14 m einen sehr langen Zugverband ergeben würden (der über in Graz festgesetzte Länge von 40 m hinausgeht) - trotzdem hätte man sich angesichts der Kapazitätsprobleme schon damit beschäftigen können.


Sicher man kann den Beiwagen mit einer Flex bei 10 m abschneiden und einfach verschweißen. Würde aber ziemlich beschissen aussehen.  :P

Lange Züge mit oder ohne Anhänger ist egal - Fakt ist, über die 40 m wird sich Graz aufgrund vieler baulicher Rahmenbedingungen (Hauptplatz, Jakominiplatz usw.) nicht hinweg setzen können.

  • TW 22
Längere Straßenbahnen
Antwort #44

- trotzdem hätte man sich angesichts der Kapazitätsprobleme schon damit beschäftigen können, zumal ja auch in den 1990er-Jahre der Weg einer Neuzulassung für die 580er auch gegangen wurde.


und mit WAS soll man sich beschäftigen - der Ankauf dieser Beiwagen stand in keiner Weise je zur Diskussion. Im Gegenteil, vor knapp 20 Jahren wurde auf Basis der Leipziger/Rostocker Beiwagen von Bombardier Wien ein Beiwagen zu den CR entworfen (es gab ja mehrere Entwürfe für die CR - kurz - lang). Damals gab es aber auch keine Kapazitätsprobleme und letztendlich wurden die CR in der bekannten Weise (12+6 Stück) beschafft.