Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: S-Bahn (261184-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: S-Bahn
Antwort #165
Ich glaube, beim Welser Messeverkehr gab es immer einen eingewickelten Personenwagen in den zwei 5147er-Teilen.

Gibt davon sicher auch in den einschlägigen Foren Fotos davon.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: S-Bahn
Antwort #166
Heute gabs im Hotel Daniel eine Informationsveranstaltung bezüglich S-Bahn mit Vertretern von ÖBB, GKB, STLB, Land, Brötchen, Getränken und Infomaterial. :)
War leider nicht gut besucht, aber hat mir ganz gut gefallen. Gibt es übrigens am 6.12 ab 18 Uhr nocheinmal.
Im Hauptbahnhof wurde auch schon an einem S-Bahn Stand gearbeitet (zumindest hat es so ausgeschaut :))
  • Zuletzt geändert: Dezember 04, 2007, 20:30:50 von Deadlocked

Re: S-Bahn
Antwort #167
Hoffentlich hast Du auch für uns ein paar Brötchen mitgegessen !  :hehe:

Beim Wiederholungsdatum hast Du wahrscheinlich den 06. 12. gemeint, gell?  :pfeifend:

War´s wenigstens interessant?
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

Re: S-Bahn
Antwort #168
Ups, schon korrigiert. Die Zeit vergeht einfach zu schnell  :)

Wirklich neues wurde nicht präsentiert wenn man sich im Vorfeld schon informiert hat, aber die Werbekampagne war da vollständig zu bewundern :)
Offizielles Programm gab es nicht, die Verantwortlichen standen halt herum und man konnte mit ihnen reden, sie waren auch sehr zuvorkommend (ws. wegen der wenigen Besucher;)). Es lagen schon die S-Bahn Fahrpläne auf, und ein S-Bahn Heftchen, dass angeblich an alle Haushalte im Einzugsgebiet verschickt wird, in dem steht ziemlich alles, vom derzeitigen Stand, wie die S-Bahn im Vollausbau aussehen wird, Erklärung der Automaten etc. Sicher interessant für Leute die sich das erste Mal mit dem Thema befassen und interessiert sind auf den ÖV umzusteigen.

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #169
Die üblichen Broschüren...
Hab dafür eh keine Zeit.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
S-Bahn - Die Ostbahn bleibt das Problemkind
Antwort #170
Landesrätin Edlinger-Ploder gab am Mittwoch den offiziellen Startschuss für die S-Bahn. Um auch die Ostbahn zu integrieren, fehlt bislang das Geld.


Schulter an Schulter drängten sich die Menschen im Triebwagen "Talent", den die ÖBB am Grazer Hauptbahnhof für die Presse bereitgestellt hatten. Einen so großen Andrang dürfte sich Kristina Edlinger-Ploder auch künftig in den Wägen der neuen S-Bahn wünschen. Von einer "Trendumkehr" und einer "neuen Ära" sprach die Verkehrslandesrätin Mittwoch beim offiziellen Startschuss für das Bahnprojekt, das am Sonntag in der Steiermark anläuft. 71 neue Züge werden auf den Strecken im Großraum Graz unterwegs sein, die Fahrpläne sollen schrittweise an einen Taktverkehr herangeführt werden.

Zu spät. Weniger euphorisch blicken auf das neue Projekt die Grünen, die unmittelbar vor der offiziellen Auftakt-Veranstaltung zu einem Pressegespräch luden. Den Schritt hin zur S-Bahn begrüße man zwar, so der grüne Landtagsabgeordnete Peter Hagenauer, das alles komme aber sehr spät und gehe vor allem zu langsam voran. "Dass es einen neuen Fahrplan gibt, ist gut, in die nötigen Baumaßnahmen hat man bis jetzt aber noch keinen Euro investiert."

Ostbahnstrecke. Wo das Geld dafür herkommen soll, fragen sich nicht nur die Grünen. Vor allem die Ostbahnstrecke benötigt einen Ausbau, bevor sie in das S-Bahn-Netz integriert werden kann. 50 Millionen Euro sollen die geplanten Betriebsausweichen in Autal, Laßnitzthal und Takern kosten. Den Geldhahn dafür hat Verkehrsminister Werner Faymann im Frühjahr aber zugedreht. Noch vor Jahresende wollte ÖVP-Landesrätin Edlinger-Ploder den SPÖ-Minister umstimmen, bislang aber ohne Erfolg. "Die Angelegenheit ist noch immer offen, ich erwarte mir 2008 aber eine positive Entscheidung", so die Ressortchefin.

Entscheidung. Um diese Entscheidung etwas schmackhafter zu machen, arbeite man daran, die Ausweichen so klein (und günstig) wie möglich zu planen, verrät Andreas Tropper von der Abteilung 18 des Landes. Die Skepsis vieler Anrainer hält er für unnötig. "Es ist ja nicht so, dass sich der Zugverkehr dann gleich vervielfacht." Bis er auf der Ostbahnstrecke aber tatsächlich im Taktverkehr rollt, dürften noch ein paar Jahre vergehen.

GÜNTER PILCH


S-Fahrbahnplan

Die S-Bahn erstreckt sich über vier von Graz ausgehenden Bahnkorridore und das Leitprojekt Koralmbahn.
Ziel sind die Vervollständigung des Halbstundentakts und die Entwicklung hin zu 15-Minuten-Takten.

Pläne bis 2011

Bis 2011 soll die S-Bahn im Großraum Graz mit dem Qualitätsniveau jener in Salzburg gleichauf sein.
Das beinhaltet etwa den Ausbau mehrerer Bahnhöfe, den Bau der Ausweichen auf der Ostbahn
und die Zweigleisigkeit zwischen Lebring und Leibnitz.

Zukunftsaussichten

Bis 2013 stehen der Aus- bzw. Umbau des Grazer Hauptbahnhofes auf dem Plan sowie die Teil-Inbetrieb-
nahme von Werndorf-Wettmannstätten. Bis 2016 sollte die Koralmbahn fertig sein, der Ausbau von Graz
nach Lieboch sowie jener der Ostbahn und deren Elektrifizierung. 

Quelle: www.kleine.at


Naja, wie will man die Ausweiche verkleinern? So, das nur noch die S-Bahnen kreuzen können? :P
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: S-Bahn
Antwort #171
Ein Desiro is ja nicht lang.. ;) längere Züge dürfen dann nur mehr zwischen 0 und 4 Uhr fahren :P

  • flow
Re: S-Bahn
Antwort #172
Mittlerweile ist 4023 011 in Graz angekommen - noch mit der vollständigen Beklebung "Linie Salzburg".  :P

Momentan befindet er sich in Peggau, wo gerade Arbeiten am "Bahnsteig 3" vorgenommen werden. Bei der Informationsveranstaltung gestern konnte man mir leider auch nicht genau sagen - vmtl wird der Fahrgastwechsel aber am STLB-Bahnsteig durchgeführt.
Morteratsch - fermeda sün dumanda

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #173
Wie war das bei den Desiros, von welchen ein paar von Graz nach Linz überstellt wurden (Mühlkreisbahn)?

Bei meinem Besuch gab es kein Pickerl mit der Aufschrift "Steirertakt" mehr.

Was heißt "Linie Salzburg"? Ist das die Werbung für die dortige S-Bahn?

Zitat
vmtl wird der Fahrgastwechsel aber am STLB-Bahnsteig durchgeführt.


Keiner weiss es - Ist eh klar. >:(
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: S-Bahn
Antwort #174

Bei meinem Besuch gab es kein Pickerl mit der Aufschrift "Steirertakt" mehr.


Den "Steirertakt" gibt es ja offiziell nicht mehr (wurde ja durch den Betriff S-Bahn ersetzt). Insofern werden wahrscheinlich alle diesbezüglichen Aufkleber wohl verschwinden.

Zitat

Was heißt "Linie Salzburg"? Ist das die Werbung für die dortige S-Bahn?


Ja!

Zitat

vmtl wird der Fahrgastwechsel aber am STLB-Bahnsteig durchgeführt.


Nicht nur vermutlich ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: S-Bahn
Antwort #175
Zum Auftakt: S-Bahn im Test
Erste Stufe der S-Bahn im Großraum Graz ist angerollt. Beim Ausbau der Ostbahn heißt es weiter: "Bitte warten."

70 neue Zugverbindungen werden eingeführt.
Aus allen vier Himmelsrichtungen haben Reporter der Kleinen Zeitung gestern früh Pendler auf ihrem Weg nach Graz begleitet und getestet, wie das neue S-Bahn-Angebot ankommt. Auch auf der Ostbahn waren wir unterwegs, die wegen drei fehlender Ausweichen in Autal, Laßnitzthal und Takern noch nicht reif ist für den S-Bahn-Takt.

Zeitplan. Einen Zeitpunkt für den Ausbau des Ostkorridors - Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder plant dort die "S 3" - kann das Verkehrsministerium derzeit nicht nennen. "Das Projekt ist nicht im ÖBB-Rahmenplan enthalten", erklärt das Büro von Minister Werner Faymann, "wir sind aber laufend im Gespräch mit dem Land Steiermark." Der Bund verlangt jedenfalls eine 20-prozentige Beteiligung des Landes als Nahverkehrsbeitrag. Bei Baukosten von 50 bis 55 Millionen Euro müsste die Steiermark also zumindest zehn Millionen aufbringen. Doch nicht alle Pendler meinen, dass sich auf dieser Strecke viel ändern sollte. . .

Knappe Finanzlage. Bei den ÖBB ist die Finanzlage, wie berichtet, knapp, sodass mit einer Investition so schnell nicht zu rechnen ist. Ein mögliches Szenario: Der Bahn geht es bald so schlecht, dass sie andere Projekte streichen muss. Dann könnte Geld für die Ostbahn frei werden.

Die ersten Reaktionen der Pendler:
Weststeiermark: Die erste VerspätungFünf mal pro Woche fährt die Verkäuferin Ingrid Wolf aus Ligist mit dem Zug nach Graz. Gemeinsam mit rund 60 Fahrgästen steigt sie um 6.43 Uhr am Bahnhof Krottendorf-Ligist in einen der vier GKB-Waggons ein. Eine freie Sitzreihe findet sie erst nach einigen Minuten. "Um diese Zeit wurde die Verbindung schon bisher gut angenommen", erklärt Wolf den großen Andrang. Die S-Bahn empfindet sie als Verbesserung: "In der Früh muss ich aufgrund des neuen Fahrplans erst eine Stunde später aus dem Haus." Die Weststeirerin ist bekennende Anhängerin des Zugfahrens: "Mit dem Auto steht man oft im Stau, während dieBahn immer pünktlich ist." Außer gestern: Da traf der Zug um vier Minuten zu spät am Grazer Hauptbahnhof ein.
RAINER BRINSKELLE.

Südoststeiermark: Alles bleibt besser"Wie immer" war es gestern für die Ostbahn-Pendler. Einsteigen, Buch auf oder Augenlider zu. Selbe Zeit, selber Ort. Die S-Bahn gibt es auf der Ostbahn nicht. Und doch hinterlässt sie Spuren auf dieser Strecke. Auch die Ostbahn-Pendler haben einen neuen Fahrplan bekommen, der sich grundlegend geändert hat: Statt der gefalteten Version gibt es nun erstmals ein Fahrplan-Heftchen. Geht es nach dem Studenzener Langzeitpendler Martin Grössl, dann soll das die einzige Änderung bleiben: "Ich bin zufrieden, wenn alles so bleibt, wie es ist." 39 Jahre fährt er mit dem Zug zur Arbeit. Taktverkehr braucht er nicht, solange sein 6:35-Uhr-Zug fährt. Sein Wunsch: Dass auch die alten Garnituren bleiben. "Weil die neuen sind unbequem bis zum Gehtnichtmehr."
BENEDIKT NARODOSLAWSKY

Südsüdweststeiermark: Gemischte GefühleFür Sabine Katschnig aus Ehrenhausen ist es ein Montag wie jeder andere. Dass sie heute zum ersten Mal mit der S-Bahn nach Graz zur Arbeit fahren wird, reißt die junge Pendlerin nicht vom Hocker: "In der Früh hatte ich schon bisher eine gute Verbindung. Retour gibt es zwar mehr, dafür weniger schnelle Züge." Pünktlich um 6.48 Uhr fährt die S5 in Ehrenhausen ein, 45 Minuten und elf Stationen später wird sie den Grazer Hauptbahnhof erreicht haben.
In Lebring steigt Martina Mangst zu. Anders als ihre Arbeitskollegin Sabine Katschnig ist sie vom neuen Fahrplan restlos begeistert: "Außerdem ist der Zug nicht mehr so überfüllt." In einem sind sich die beiden Pendlerinnen aber einig: "Die Bahn ist immer noch die beste Alternative zum Auto."
ROBERT LENHARD

Mürztal: "Wir werden sehen"Die Schülerinnen Carina Pichler und Nicole Leitner (15) aus Oberaich fahren täglich zur Schule nach Graz. Die S-Bahn finden sie aus umwelttechnischen Gründen gut. Vom 15-Minuten-Takt haben sie (noch) nicht viel: "Wir müssen sowieso den Bus zum Bahnhof um 5.51 Uhr nehmen, einen anderen gibt es nicht." Also heißt es weiter früher aufstehen, obwohl eine spätere S-Bahn auch noch reichen würde. "Wir werden sehen, wie sich das bewährt", sagt Peter Eisenberger, täglich vom Rechberg unterwegs zur Arbeit nach Graz. Der dichte Takt sei gut, meint er, ist aber aufgrund bisheriger Erfahrungen skeptisch, denn: "Immer wieder gibt es Verspätungen." So hat Eisenberger deshalb oft Probleme, Anschlussbusse zu erreichen.
MICHAELA AUER 

Quelle: kleinezeitung.at

GLG
Martin

Re: S-Bahn
Antwort #176
Das ist wieder einmal typisch Presse. Am zweiten Tag des neuen Fahrplanes wird schon der "große Test" gemacht und eine "endgültiges Fazit" gezogen. Auch beim 6er ist man gleich am zweiten oder dritten Betriebstag zum Schluss gekommen, dass die Fahrzeuge leer sind (was noch dazu nicht stimmt). Vielleicht sollte man einmal in ein oder zwei Monaten konkreter nachfragen, anstatt das Ganze nach drei Tagen wieder zu vergessen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: S-Bahn
Antwort #177

Das ist wieder einmal typisch Presse. Am zweiten Tag des neuen Fahrplanes wird schon der "große Test" gemacht und eine "endgültiges Fazit" gezogen. Auch beim 6er ist man gleich am zweiten oder dritten Betriebstag zum Schluss gekommen, dass die Fahrzeuge leer sind (was noch dazu nicht stimmt).

Ja, leider gibt es bei der Kleinen einige unverhohlene Pro-Auto-"Journalisten". Es wird schon auch immer wieder positiv über die Bahn berichtet und dem ÖV (wie jetzt der S-Bahn) wird viel Platz eingeräumt, aber die Qualität der Beiträge lässt dann, eben je nach Autor, teilweise sehr zu wünschen übrig.
Was man ihnen dann aber auch positiv anrechnen muss: Sie drucken meistens auch die kritischen Leserbriefe zu diesen Artikeln ab (siehe 6er). Die Frage ist halt: Warum nicht gleich so!?

MfG, Christian

  • flow
Re: S-Bahn
Antwort #178

Zitat

vmtl wird der Fahrgastwechsel aber am STLB-Bahnsteig durchgeführt.

Nicht nur vermutlich ...


...tja, da verlass ich mich doch lieber auf den Selbstversuch..  ::)

Bin heute mit der S11 8794 von Graz nach Peggau gefahren, um mir das tatsächliche Prozedere anzuschauen:

Der Zug hält auf dem erst vorige Woche neu asphaltierten Bahnsteig 3 direkt vor dem Schutzsignal bzw der Weiche; die Fahrgäste können nun aussteigen; danach wird bis auf Höhe des eingezeichneten Schutzsignals vorgezogen; der Fuhrerstand gewechselt und dann zurück auf den STLB-Bahnsteig gefahren. Dort kann prinzipiell nochmals ein Fahrgastwechsel stattfinden.

mfg flow
Morteratsch - fermeda sün dumanda

Re: S-Bahn
Antwort #179
Und hast keine Fotos gemacht ...???

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)