Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz (8873-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema - Thema abgeleitet von Remise 1 - Freiluftbe...

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #90
Noch viele, wenns und abers - wohl keine Cityrunner-Verlängerung (lt. Finanzstadtrat), 6 bis 12 neue Straßenbahnen bis 2022 (Finanzstadtrat will 6, Verkehrsstadträtin 12), dann später zusätzlich 32 lange Garntiuren (mit der Option auf Verlängerung der kurzen): https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5601102/GrazLinien_Neue-Strassenbahnen-fuer-Graz_Zehn-Trams-gleich-32-spaeter?xtor=CS1-15

Wären dann bis zu 44 neue Straßenbahn bis Ende der nächsten Dekade. Trotzdem wird man über eine "Update" der Cityrunner wohl nicht herumkommen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #91
Ab 2027 gehörten die 12 neuen kurzen Trams sowieso verlängert, das gehört gleich so mitbestellt, damit es sicher ist das 44 lange Trams kommen!

  • FlipsP
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #92
Na hoffentlich kommen 12 und nicht 6!
Außerdem werden diese 12 dann auch hoffentlich gleich danach verlängert, sobald die langen Fahrzeuge der Option geliefert wurden.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • 38ger
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #93
Warum zur Hölle kurze Fahrzeuge mit Option zur Verlängerung? Im Endeffekt kommt das nur teurer, als sofort lange Fahrzeuge zu bestellen. Und wenn man sich eh nicht einigen kann ob sechs oder zwölf kurze Straßenbahnen beschafft werden sollen, warum nicht als Kompromiss gleich sechs lange beschaffen? - Das wäre immer noch günstiger als zwölf kurze!

Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #94
Was bringen 6 lange Trams? Da kann man kaum eine Linie komplett mit denen betrieben!

  • 38ger
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #95
Was bringen 6 lange Trams? Da kann man kaum eine Linie komplett mit denen betrieben!

Es bringt, dass man nicht dann, wenn man weitere bestellt, damit anfangen muss zu überlegen, ob man die sechs Straßenbahnen denn wirklich verlängern muss und ob man sich das wirklich leisten kann.
Dann fährt man halt fünf Jahre im etwas willkürlichen Mischbetrieb, aber danach muss man nicht neuerlich Geld zum verlängern ausgeben!
In Summe wäre das jedenfalls billiger!
Wenn man kurze "mit Option zur Verlängerung" bestellt, dann rechne ich doch eher damit, dass diese Option nie gezogen werden wird. Schließlich hat man das bei den Cityrunnern verabsäumt - und selbst bei den Variobahnen nicht weiter verfolgt!
Eine nachträgliche Verlängerung würde ja auch bedeuten, dass die Farzeuge während dem Umbau nicht zur Verfügung stehen und nach dem Umbau für ungewisse Zeit ebensowenig, da man die Fahrzeuge dann ja neu zulassen müsste, mit all den ganzen Mess- und Testfahrten.
Hielte ich für wenig schlau schon wieder kurze Fahrzeuge zu beschaffen!

  • PeterWitt
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #96
Nicht zu vergessen: mit der Anschaffung der kurzen Bahnen will man bloß einmal mehr den Ausbau der Werkstätten mitsamt Diskussionen und Finanzierung verschieben.
Die Gefahr ist halt da, dass dann auch bei der Ablieferung der langen Garnituren die Infrastruktur nicht vorhanden ist und man die Bestellung auf kurze Garnituren abändert.
Wir könnten, wären die Pläne konsequent umgesetzt worden, seit Jahren mit 18 langen CR und 15 langen Variobahnen fahren, aber leider sind wir halt Graz...  :(

  • FlipsP
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #97
Warum zur Hölle kurze Fahrzeuge mit Option zur Verlängerung? Im Endeffekt kommt das nur teurer, als sofort lange Fahrzeuge zu bestellen. Und wenn man sich eh nicht einigen kann ob sechs oder zwölf kurze Straßenbahnen beschafft werden sollen, warum nicht als Kompromiss gleich sechs lange beschaffen? - Das wäre immer noch günstiger als zwölf kurze!

Die Werkstatt (oder Remise, ich glaube nur eines von beiden) kann noch keine langen Bahnen aufnehmen und man will (noch) nicht ausbauen. Wenn wirklich so ausgeschrieben wird, dass nach den (hoffentlich) 12 kurzen Bahnen nur mehr lange kommen sollen und gleich danach die kurzen verlängert werden sollen, dann kann ich mit diesem Kompromiss leben.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #98
Die Remise(n) müssten umgebauten werden, für die jetzige Remise II (Abstellhalle) kostet das wohl um die 10 Mio. Euro.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #99
Die Remise(n) müssten umgebauten werden, für die jetzige Remise II (Abstellhalle) kostet das wohl um die 10 Mio. Euro.
Eh, nur das ist unausweichlich, darum verstehe ich auch nicht, warum man da so herum drückt. Die Notwendigkeit wäre schon längst da, und die Investition muss getätigt werden. Also, warum unnötig warten?
Ah ja, weil Fakten keine Visionen sind, die sich ohne viel handeln zu müssen besser verkaufen lassen?

Wenn wir mal davon ausgehen, dass die Arbeitsstunde Strab-Fahrer 30€ Kosten verursacht (Lohn, Lohnnebenkosten, Buchhaltung dahinter - denke dass dies keineswegs zu gering angesetzt ist), und die 6 neuen Wagen 12h/Tag zusätzlich im Einsatz stehen, dann haben wir alleine dadurch knapp 800.000€ Mehrkosten beim Lohn, das Investment wäre also alleine dadurch in 10 Jahren wieder eingespielt. Und da reden wir noch nicht von mehr Reservewagen, mehr Wartungskosten, mehr Ausbildungskosten (weil wieder ein eigener Wagentyp), etc., dann wäre der Ausbau wohl alleine bis zum jetzt geplanten Ausbau in ca. 10 Jahren durch längere Wagen schon jetzt schon wieder neutralisiert.

Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #100
Ich glaube nicht, dass man so argumentieren kann: zunächst einmal muss dort verdichtet werden, wo das Angebot attraktiver werden muss (also z. B. bei den Linien 4 und 6) und dort wo eine Verdichtung nicht mehr viel Sinn macht (z. B. Linie 7) kann man dann größere Gefäße einsetzen.

Es wäre ja auch widersinnig, wenn man endlich eine Entlastungsstrecke baut und dann diese nicht für entsprechende Intervallverdichtungen nützt.

Und was helfen denn 6 oder 12 längere Fahrzeuge, die kann man max. punktuell einsetzen (jedenfalls nicht sinvoll auf einer Linie). Wenn man die 18 Cityrunner noch verlängern würde, wäre das etwas anderes (dann würde sich auch der frühere Umbau der Remise "rechnen"). Und dass mittel- bis langfristig neue Fahrzeuge notwendig sind, ist ja eh klar (prognostiziert war eh von mir der Zeitraum nach 2025), insofern sind auch die Kosten für die Einführung eines neuen Wagentyps kein Problem.

Gut ist auf jeden Fall, dass man ja zumindest eine größere Anzahl von Fahrzeugen beschaffen will (32 + 6 + x), die man entweder mit einer Verlängerungsoption (ich weiß, gab es bei der Variobahn auch) oder dann später gleich länger bestellen will. Sinnvoll wären natürlich Vorserienfahrzeuge, aber dafür wird die Zeit bis 2022 wohl nicht mehr reichen, aber vielleicht kann man für die Hauptserie dann zumindest noch bestimmte Verbesserungen einfließen lassen und dann bei der Verlängerung die erste Gruppe auch entsprechend anpassen.

Eine Modernisierung der Cityrunner wird auf jeden Fall notwendig sein (hoffentlich ist eine Verbesserung der klimatischen Situation im Fahrzeug möglich und angedacht).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • 38ger
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #101
Dass die Remisen für 40m-Fahrzeuge adaptiert werden, wäre mir viel wichtiger, als die sechs oder zwölf kurzen Straßenbahnen. Mit der Bestellung dieser Garnituren würde man nur den Status Quo einbetonieren. Und allzuviel nachverdichten kann man ja auch mit der Entlastungsstrecke nicht wirklich, weil sich sonst die Straßenbahnen und Busse am Jakominiplatz gegenseitig zu stark blockieren würden.
Ich bin überzeugt davon, dass weder Variobahnen, noch Cityrunner jemals verlängert werden, noch dass die sechs bis zwölf neuen zu beschaffenden Fahrzeuge je verlängert werden würden.
Es geht ja auch darum, was man mit diesen Fahrzeugen in zehn bis 20 Jahren macht - ein Zeitraum, in dem alle genannten Fahrzeuge noch in Betrieb sein werden!
Mir kommt es einfach so vor, als ob man das alles immer weiter rausschiebt. Wer sagt denn, dass nach den sechs bis zwölf Fahrzeugen nicht erst wieder wer auf die Idee kommt, dass man ganz schnell wieder eine Hand voll Straßenbahnen braucht für Intervallverdichtungen - und man dann etwa 2023 wieder fünf bis zehn Fahrzeuge beschafft, bei denen man wieder argumentiert, dass man keine langen Fahrzeuge beschafft, weil es ja zu wenige für die Linie 7 wären usw.
Dieses Perpetuum Mobile muss endlich gestoppt werden. Das wirkt wirklich schon wie ein Teufelskreis, aus dem Graz nicht mehr rauskommt!

Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #102
Nur brauchst die Wagen halt für die zusätzlichen Leistungen ab 2021. Den dir hilft die 40M-Remise nix wennst dann zuwenig Fahrzeuge hast. Klar, längere Fahrzeuge wären wichtig. Nur die kommen dann eh bei der zweiten Lieferung.

Wer sagt denn, dass nach den sechs bis zwölf Fahrzeugen nicht erst wieder wer auf die Idee kommt, dass man ganz schnell wieder eine Hand voll Straßenbahnen braucht für Intervallverdichtungen - und man dann etwa 2023 wieder fünf bis zehn Fahrzeuge beschafft, bei denen man wieder argumentiert, dass man keine langen Fahrzeuge beschafft, weil es ja zu wenige für die Linie 7 wären usw.
Dieses Perpetuum Mobile muss endlich gestoppt werden. Das wirkt wirklich schon wie ein Teufelskreis, aus dem Graz nicht mehr rauskommt!

Nachdem man die auf der Linie 7 am dringendsten bracht ist es halt sinnvoll wenigstens genug Fahrzeuge zu haben um die dann auch damit betrieben zu können. 

  • 38ger
Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #103
Es macht keinen Sinn kurze Garnituren nachträglich zu verlängern, wenn man schon zum Bestellzeitpunkt weiß, dass man sie sowieso in zehn oder fünfzehn Jahren fix verlängern will.
Der Zeithorizont für die 32 weiteren Straßenbahnen ist ja auch nur mit "später" betitelt.
Keine Rede davon wann diese geordert werden sollen - und schon gar nicht davon, dass diese 32 in einer einzigen Tranche bestellt werden.
Ich stimme ja zu, dass es am sinnvollsten wäre gleich so viele lange zu bestellen, dass man den 7er damitbetreiben könnte, wenn man aber weniger bestellt ist das aber dennoch kein Grund für kurze, denn diese kann man dann ja immer noch verwenden, wenn weitere lange nachkommen. Und bis dahin fährt man halt ein paar Jahre im Mischbetrieb. So nennenswert größer sind die Betriebskosten für lange Garnituren auch nicht. Im Gegensatz zu einer nachträglichen Verlängerung - von der ich nichts halte, da so ein nachträglicher Umbau einfach viel teurer kommt, als eine sofortige Bestellung langer Fahrzeuge!

Re: 6 neue KURZE Straßenbahnen für Graz
Antwort #104
Nun, die Entscheidung neben den Netzerweitungen zusätzliche Straßenbahnen zu kaufen ist RICHTIG und es wird sicherlich entscheidende Angebotsverbesserungen geben, dazu wird die Entlastungsstrecke ja hauptsächlich gebaut, auch um der steigenden Nachfrage wirklich Herr zu werden.

Neben der Linie 7/17 werden höchstwahrscheinlich die Linien 4 und 6/16 im 5- und/oder 6-Minuten-Takt verkehren, dazu die Linie 5 dann auch in der Frühspitze alle 6 Minuten (dazu muss die Feldstrecke Puntigam zweigleisig ausgebaut werden, was bis zur Eröffnung der Entlastungsstrecke stattfinden soll) und auch am 1er wird was passieren (nehme an 7,5-Minuten-Frühtakt). Dazu kommen noch die beiden Verlängerungen.

Und ich würde da auch eher in Richtung 10 bis 12 zusätzliche Wagen tendieren als 6, egal wie lange die sind.  Und trotzdem wird man davon ausgehen können, dass die 500er und 600er fleißig weiterfahren werden.

Knackpunkt bei der Beschaffung längerer Fahrzeuge sind die Investionen in die Remise. Es gibt zwar ein Projekt für einen Ausbau in der Steyrergasse (und in der Alten Poststraße), aber in der Steyrergasse kommen halt noch die - offenbar - ungeklärten Fragen zur Altlastenentsorgung dazu. Nehme aber an, dass da bald was passieren wird, weil die Holding sicherlich das nördliche Grundstück bald versilbern möchte.

Für die Nachbeschaffung der Hochflurfahrzeuge ist spätestens seit der Sanierungsentscheidung für die 500er (und für die 600er) der Zeithorizont nach 2025 klar und ob die bis zu 32 weiteren Fahrzeuge dann in einer oder mehreren Tranchen kommen, ist letztlich auch egal - besser wäre, sie kämen über einige Jahre verteilt, dann gibt es nicht die immer das Problem der massierten ersten HUs nach einigen Betriebsjahren.

Was noch komplett offen ist, was mit dem weiteren Ausbau in Richtung Südwesten und Nordwesten passiert - davon hängt nämlich sicherlich ab, wieviele Fahzeuge da letztlich kommen (kann ja gut sein, dass man nach den 6 bis 12 Fahrzeugen, dann halt nur die 500er und 600er ersetzt, was dann insgesamt (!) knapp 30 Fahrzeuge bedeuten würde).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)