Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Der Radweg-Thread (134658-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Der Radweg-Thread
Antwort #525
Bürgermeister/Stadtbaudirektion: Wir bauen die Unterführung Josef-Hubergasse nur für den MIV und die Radler können [...] mit Ewigkeiten warten an Ampeln [...] in die Stadt fahren. Aber das soll dann die Verkehrsstadträtin ausbaden.
Genau das gleiche habe ich mir auch dabei gedacht!

"Ausbaden lassen" ist ja nichts Neues in Graz: ÖVP/FPÖ haben die Ressorts ohnehin nur so jongliert, um u.a. Fr. Kahr denunzieren zu können, bzw. lässt man überhaupt ganz Graz den Schaden ausbaden, den Schwarz/Blau am laufenden Band anrichtet!
Ein gutes Beispiel für das Schwarz/Blaue-Kasperltheater (Entschuldigung an Kasperl für meine Wortwahl) ist der Umbau der Kreuzung Mandellstraße/Kaiser-Josef-Platz zum Glacis. Früher konnte man nur im "halsbrecherischen Modus" von der zweispurigen Mandellstraße kommend von beiden Spuren aus gerade übers Glacis in die einspurige Franz-Graf-Allee fahren, was zu zahlreichen Unfällen und unzähligen Gefahrensituationen geführt hat. Jetzt darf man das zum Glück nicht mehr, dennoch schimpft die ÖVP wie ein Rohrspatz in Richtung Kahr (siehe Foto unten/Quelle: "Leonhard Bezirksspiegel, Ausgabe April 2019, Seite 2": http://grazervp.at/files/2019/04/BZ_Leonhard_Web.pdf )!
Wo ist denn hier bitteschön eine "Radfahrerfalle"? Ich sehe nur einen Radfahrer auf der Geradeausspur. (Ich persönlich bevorzuge immer den Radweg in der Rechbauerstraße und meide die viel zu enge Mandellstraße, wo die ÖVP vor Ewigkeiten schon einen Radweg versprochen hatte, der nie gebaut/gepinselt wurde.)
Und Stau? Den Stau gab es auch bisher schon immer dann, wenn das Glacis ohnehin längst verstopft war und dadurch auch bei Grün keiner mehr einbiegen konnte, oder aber natürlich auch immer dann, wenn einzelne Fußgänger immer wieder übers Glacis gehen, selbst wenn die Fußgängerampel längst Rot zeigt.

Und die "Leitlinie 2020" zeigt obendrein nur das auf, was mit dieser Stadtregierung ganz gewaltig daneben läuft!

Re: Der Radweg-Thread
Antwort #526
Eine absolut sinnvolle Lösung, weil die rechte Spur eh immer durch die Rechtsabbieger blockiert war (außerdem kann man dann auch selektiv schalten, wenn die ÖV-Achse Grün hat). Man hätte zwar auch auf den Rechtsabbieger die Radfahrer geradeaus fahren lassen, aber die stehen dann halt in den Rechtsabbiegern (so wie früher) erst recht in der Falle!

Für einen extra Fahrradstreifen ist halt leider kein Platz bei drei Spuren; man stelle sich vor, es gäbe dort nur mehr zwei Spuren und jeweils einen eigenen Fahrradstreifen für die Radler in beiden Richtungen, d. h. dann auch keine Parkplätze mehr - möchte ich dann nicht die (Bezirks-)ÖVP hören ...

Selbstverständlich spielt die ÖVP da ein doppeltes Spiel. Die FPÖ schnappt sich mit deren Hilfe das gut bestellte Wohnressort und gibt der KP ein schwieriges Amt (das ist so, egal welche Couleur es führt). Was Nagl & Co betreiben ist schlichtweg Machterhaltung um den jeden Preis und selbstverständlich macht auch Elke Kahr Fehler, keine Frage, aber ich wäre da mit Häme (v. a. von der Grünen Seite, lieber Karl Dreisiebner) auch sehr vorsichtig - es sind eine Menge Fallstricke gespannt und man muss es erst einmal besser machen (gell, Herr Eustacchio?):

Wenn man politisch wirklich will, dann kann man in Graz auf der guten Radwegebasis vom Edegger etc. schon noch Vieles machen, u. a. gehört da eine ordentliche Strecke nach Osten (gerne als Rad-Highway über die Mandellstraße), eine ordentliche Anbindung von Reininghaus an die Stadt (über die Unterführung Friedhofsgasse und einem Highway in Richtung Mur/Zentrum) sowie an eine Nord-Süd-Achsen (da gibt es v. a. südlich noch eine Menge zu tun ...).

Kein Mensch braucht die Unterführung Josef-Huber-Gasse (und damit eine sinnvolle Führung der SW-Linie), eine absolut überdimensionierte Plabutschgondel (gerne eine kleine Aufstiegshilfe mittels Schrägaufzug, aber mehr nicht ...) oder einen zentralen Speicherkanal. Da werden auf einen Schlag 200 Mio. Euro verbraten für nix und wieder nix - damit könnte man auf einen Schlag die SW- und und NW-Linie bauen, dazu sich ev. noch Geld vom Land holen (und damit eine Straßenbahn zur Uni bauen). Und alles wäre fein!

Ich habe das Gefühl, es gibt im Moment gibt es einfach viel zu viel Kohle in Graz und damit wir nur Blödsinn gemacht!!!

Freilich kommt auch was Sinnvolles (Teil des Tramausbaues, Sportstätten etc.), aber man könnte noch so viel Sinnvolles anstellen ...

W.

"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Der Radweg-Thread
Antwort #527
Der Geh- und Radweg entlang der Ragnitzstraße, zwischen der Stadtgrenze und jenem bereits bestehenden Geh- und Radweg in der Gemeinde Kainbach ist bereits in Bau (Fertigstellung 2020). Jetzt fehlt nur noch der Lückenschluss, der etwa 1 km langen Strecke, zwischen Stadtgrenze und dem HR6 beim Berliner Ring. Leider fehlen dafür noch konkrete Planungen:

https://www.radlobby.at/argus-steiermark/radweg-in-die-ragnitz-waechst

  • M

  • Stipe
Re: Der Radweg-Thread
Antwort #529
Keine einzige konkrete Idee, aber 100 Millionen Euro. Kann sein, dass wir bald Wahlen haben?

Re: Der Radweg-Thread
Antwort #530
https://www.grazer.at/de/uHAnk5t2/100-millionen-euro-fuer-fahrrad-offensive-im-graz/
Direkte Radwege auch nach GU finde ich sehr gut, da gibt es enormen Aufholbedarf.
Ein paar Fragen hätte ich dazu dennoch:
Was darf man sich unter "Knotenpunkte mit Vorrang" vorstellen? Dass es dort Ampeln gibt, die dem IV ständig "rot" zeigen und nur alle Minuten kurz auf grün schalten?
Will wirklich jemand "Fahrrad-Garagen unterirdisch"? Ziel sollte es eher sein alle Autos dorthin zu verbannen um die Oberflächen für Radwege, Grünflächen und Straßenbahntrassen frei zu bekommen. Oder wird damit das Thema "Brunnen-Garage" wieder aufgewärmt, nur dass sie nun zur Fahrradgarage umfunktioniert wurde, damit die Grazer nichts mehr dagegen haben?
Ob eigentlich jemand von den gezeigten Herren im Anzug tatsächlich auch mit dem Fahrrad fährt? ;D

  • FlipsP
Re: Der Radweg-Thread
Antwort #531
https://www.grazer.at/de/uHAnk5t2/100-millionen-euro-fuer-fahrrad-offensive-im-graz/
Will wirklich jemand "Fahrrad-Garagen unterirdisch"?

Ja, ich! Dort wo man wirklich viel Abstellfläche braucht ist mir eine Rad TG lieber, als ein Abstellplatz an der Oberfläche.

Zitat
Ziel sollte es eher sein alle Autos dorthin zu verbannen um die Oberflächen für Radwege, Grünflächen und Straßenbahntrassen frei zu bekommen.

Das sollte natürlich das primäre Ziel sein!
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • ptg
Re: Der Radweg-Thread
Antwort #532
Vermutlich wird bei diversen Projekten eine Straße komplett saniert, dann auf einer Seite ein Radstreifen aufgepinselt, damit man von einem Radprojekt sprechen kann, so in die Richtung:
Machbarkeitsstudie durch türkis/blau nahestehendes Büro: 100.000 €
Planung durch türkis/blau nahestehendes Büro: 200.000€
Straßenbau: 5.000.000 €
Errichtung einer Ampel an der Radfahrer ewig warten dürfen: 20.000€
Markierung allgemein: 10.000€
Markierung Radstreifen: 500 €
Evaluierung durch türkis/blau nahestehendes Büro: 50.000 € (wo festgestellt wird, dass der Radstreifen an der stark befahrenen Straße nicht genutzt wird)
Entfernung des Radstreifens: 1.000 €

Gesamtkosten Radprojekt: ~ 5.400.000 €

Das sind halt so meine Visionen, die ich hab´, wenn ich an Nagl und sanfte Mobilität denk´.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Radweg-Thread
Antwort #533
Straßenbau: 5.000.000 €
Markierung allgemein: 10.000€
Markierung Radstreifen: 500 €
Entfernung des Radstreifens: 1.000 €

nicht zu vergessen bei allen o.a. Punkten:  durch nahestehende Firmen.  :lol:  :frech:
GLG
Martin

  • gradl
Re: Der Radweg-Thread
Antwort #534
So wie man es bei der Reininghausumgehungsstraße gemacht hat. Obwohl es hier gute Radwege in der Alten Post Straße und auch der Gaswerkstraße gab, hat man mitten durch das Gelände einen Geh- und Radweg mit Beleuchtung etc gebaut den niemand bräuchte und mit Getöse eröffnet.

Nur um dann Monate später entlang des Radwegs die Umgehungsstraße dazuzubauen. Hier wurden sicher Mittel aus dem Radwegbudget nach Reininghaus umgeschichtet. Ich glaube der Radweg und die Straße werden mit Ende der Baustelle in der Alten Post Straße wieder abgerissen...