Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: [KORALMBAHN] - Presseberichte (150988-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #15
Hallo!
Jetzt geht´s hier weiter ...

Die Pyhrnstrecke nimmt nur den halben Güterverkehr zwischen Selzthal und Linz auf, weil man hier im sogenannten Richtungsbetrieb fährt. Das heißt: Richtung Linz durchs Gesäuse und in der Gegenrichtung über den Pyhrn (natürlich gibt´s auch Ausnahmen).

Die Güterzüge fahren mit Vmax 100 km/h.
Hinter einem Regionalzug aber nur mehr zwischen 50 und 60 km/h.

Strecke Bruck - Graz: mehrere Überleitungstellen mit Hochgeschwindigkeitsweichen und noch mehr Blockstellen, Umfahrung Peugen und Umfahrung Stübing. Da gibt´s viel zu tun !!!!

Warum die Güterzüge Wien - Kärnten nicht mehr über den Neumarktersattel fahren werden:
weil es betriebswirtschaftlicher ist, ohne einer 2. Lok zu fahren!

LG, Empedokles
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #16

Und erst recht, wenn die S-Bahn fertig ist. Sollte sie mal fahren - werden dann die Regionalzüge noch bestehen bleiben?

Das würd mich auch interessieren. Extra Regionalzüge zu führen, die im Stadtgebiet nicht überall halten, außerhalb aber schon (wie in Wien), wird sich bei den paar Haltestellen im grazer Stadtgebiet sicher nicht auszahlen.

Wieviele wird's da eigentlich an der jetzigen Süd- und Ostbahn geben? Gösting, Hbf, Don Bosco, Puntigam, Ostbf, Liebenau, Raaba -> 7?
An der GKB-Strecke ändert sich eh nix, oder?

Zitat

Zitat

Immerhin sind S-Bahn-Züge die Stauverursacher Nr. 1 im Schienenverkehr!

Ganz genau - Wenn wir zu unseren Nachbarn rüberblicken, schaut das dort ganz anders aus.

Was genau meinst du da?

Zitat

Für die eiligen soll der IC zwischen Graz und Bruck ohne Halt durchfahren.

Ist eh jetzt auch schon so, Fahrzeit halt 35 Minuten.


Die Pyhrnstrecke nimmt nur den halben Güterverkehr zwischen Selzthal und Linz auf, weil man hier im sogenannten Richtungsbetrieb fährt. Das heißt: Richtung Linz durchs Gesäuse und in der Gegenrichtung über den Pyhrn (natürlich gibt´s auch Ausnahmen).

Aha, sehr interessant. Ich hab mich eh schon gewundert, wieso ausgerechnet für diese Strecke im Infrastrukturatlas Zugzahlen angegeben sind und für viele andere Hauptstrecken nicht. Sind aber da auch nur ca. 20 Güterzüge täglich.

Zitat

Die Güterzüge fahren mit Vmax 100 km/h.
Hinter einem Regionalzug aber nur mehr zwischen 50 und 60 km/h.

Wenn sie aber so einen Umweg durch das Gesäuse in Kauf nehmen können, wo sicher einiges an Zeitverlust einkalkuliert werden muss, dann sollte das auch nicht so tragisch sein, bis zum nächsten Bahnhof mit Überholgleis hinter einem Regionalzug herfahren zu müssen. Außerdem vergleichst du jetzt ja Vmax (danke übrigens für die Info :) mit der Durchschnittsgeschwindigkeit.

Zitat

Strecke Bruck - Graz: mehrere Überleitungstellen mit Hochgeschwindigkeitsweichen und noch mehr Blockstellen, Umfahrung Peugen und Umfahrung Stübing. Da gibt´s viel zu tun !!!!

Klar, aber es sollte trotzdem mit der 2gleisigen Strecke machbar sein.

Zitat

Warum die Güterzüge Wien - Kärnten nicht mehr über den Neumarktersattel fahren werden:
weil es betriebswirtschaftlicher ist, ohne einer 2. Lok zu fahren!

Dafür fällt auf der KAB sicher ein höheres IBE an. Kann man das schon abschätzen, was da betriebswirtschaftlich sinnvoller ist?

MfG, Christiam

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #17
Zitat

Das würd mich auch interessieren. Extra Regionalzüge zu führen, die im Stadtgebiet nicht überall halten, außerhalb aber schon (wie in Wien), wird sich bei den paar Haltestellen im grazer Stadtgebiet sicher nicht auszahlen.


Da ich davon ausgehe, das die ÖBB der künftige Betreiber der Grazer S-Bahn sein wird, kann man annehmen, dass nachher keine normalen
Regionalzüge geführt werden.

Aber weiterhin in Betrieb könnten folgende Zuggattungen sein:

Eilzüge
Sprinter

Zitat

Zitat

Ganz genau - Wenn wir zu unseren Nachbarn rüberblicken, schaut das dort ganz anders aus.

Was genau meinst du da?


In vielen deutschen Städten fährt die S-Bahn auf einer eigenen Strecke. ;)

Zitat

Ist eh jetzt auch schon so, Fahrzeit halt 35 Minuten.


Natürlich. ;)

Zitat

Zitat

Die Pyhrnstrecke nimmt nur den halben Güterverkehr zwischen Selzthal und Linz auf, weil man hier im sogenannten Richtungsbetrieb fährt. Das heißt: Richtung Linz durchs Gesäuse und in der Gegenrichtung über den Pyhrn (natürlich gibt´s auch Ausnahmen).

Aha, sehr interessant. Ich hab mich eh schon gewundert, wieso ausgerechnet für diese Strecke im Infrastrukturatlas Zugzahlen angegeben sind und für viele andere Hauptstrecken nicht. Sind aber da auch nur ca. 20 Güterzüge täglich.


Hat wohl damit zu tun, dass diese Strecke auch mal befahren wird? Wenn da kein Verkehr wäre, dann wäre ja dieser Teil schon längst verschwunden.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #18
Wenn die EU interesse an einem Koralmtunnel hat, dann sicher wegen der verbindung nach Ungarn und weiter richtung Osten bzw. drueben in der ebene eventuell richtung norden.

Und nicht nur nach Wien.

Das ist halt oesterreichisches lokalinteresse und darum bleibt es finanziell auch alleine bei uns haengen.

So wie die lokalabzweigung nach Graz duerfen wir dann sicher oben eine nach Wien machen. Die wichtige strecke geht sicher frueher weg und dann richtung Gleisdorf oder so aehnlich. Aber unten durch und nicht ueber Lassnitzhoehe bzw. Authal.

Grazer Schnellbahn:

Die bruecke ueber die Kaerntnerstrasse ist ja 4-gleisig richtung sueden. Dann aber wird die strecke wohl nur 2-gleisig weitergehen, obwohl links die trasse frei sein duerfte.

LG Hans

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #19
Der Pröll oder wie er auch immer heißt, hat höchstwahrscheinlich Angst vor der steirischen Wirtschaft - Vermutlich ist er deshalb immer gegen einen Ausbau der Südbahn?




Koralmbahn: Minister steigt auf die Bremse

Um vier Jahre später, also 2020, werde die Koralmbahn fertig sein, sagt Verkehrsminister Faymann. Die Steiermark und Kärnten reagieren empört. Die beiden Länder könnten den Vertrag einklagen, meint ein Verfassungsexperte.


Die negativen Anzeichen hatten sich in den vergangenen Tagen verdichtet: Die ÖBB (Schuldenstand nach der jüngsten Bilanz: 7,7 Milliarden Euro) haben Verkehrsminister Werner Faymann (SPÖ) eine Überarbeitung des Generalverkehrsplanes vorgelegt, "bei dem gewisse Projekte zurückgeschoben oder gestrichen" wurden, wie Bahn-Chef Martin Huber in dieser Woche erklärte.

Nach hinten verlegt. Eines dieser Projekte ist die Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt mit dem Tunnel. Es sei nun fix, sagte Faymann am Samstag, dass dieses Vorhaben um vier Jahre nach hinten verlegt werde, die Fertigstellung demnach erst 2020 erfolgen soll. Kärnten und die Steiermark hatten bisher stets auf eine Freigabe 2016 bestanden.


Voves kontra Faymann. Entsprechend scharf fielen die Reaktionen in den beiden Bundesländern aus: Landeshauptmann Franz Voves (SP) versuchte am Abend Kanzler Alfred Gusenbauer zu erreichen, um auf die Einhaltung des Vertrages und die Zusagen bei den Regierungsverhandlungen zu pochen. Laut Vertrag sei der Baubeginn für den Hauptstollen auf 2008 festgesetzt, die durchgängige Befahrbarkeit auf 2016 und die Restarbeiten sollten bis 2018 abgeschlossen sein.

"Inakzeptabel. Für Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP), steirische Verkehrslandesrätin, ist die Verzögerung "inakzeptabel". Sie habe schon "am Tag vor der Angelobung der Regierung schriftlich um einen Termin" bei Faymann gebeten.

Schockiert. Der Kärntner Landeshauptmannstellvertreter und Verkehrsreferent Gerhard Dörfler (BZÖ) zeigte sich schockiert über die Entwicklung. "Das Projekt ist nach den Sondierungen hervorragend auf Schiene. Eine Verschiebung des Baus wäre pure Geldvernichtung, da die Konservierung des Sondierungsbereiches zig Millionen verschlingt und die Einnahmen erst später erfolgen."

Klage möglich. Zwischen dem Bund, den Ländern und den ÖBB besteht ein Vertrag für den Bau der Koralmbahn, das Datum der Fertigstellung ist darin mit 2016 genannt. Nach Ansicht des Verfassungsrechtlers Heinz Mayer könnten die Länder theoretisch auf Einhaltung und - im Falle des Gegenteils - auf Ersatz für erlittenen Schaden klagen, wie Mayer im "Standard" zitiert wird. Bedenken in diese Richtung gibt es auch im ÖBB-Aufsichtsrat. Gäbe man nämlich grünes Licht für den Bau des neuen Wiener Hauptbahnhofes um rund 890 Millionen Euro, würden sich die Chancen von Kärnten und Steiermark, mit einer Klage durchzukommen, dramatisch verbessern. ÖBB-Chef Huber dementiert dies jedoch.

Gespräche mit den Ländern. Den Grund für die Verzögerung bei der Koralm blieb Verkehrsminister Faymann am Samstag schuldig. Er kündigte an, ab kommender Woche "mit allen Ländern Gespräche zu führen".


Verzögerung für Kärnten und Steiermark "inaktzeptabel"

Für Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP), steirische Verkehrslandesrätin, sei die Verzögerung "inakzeptabel". Sie habe schon "am Tag vor der Angelobung der Regierung schriftlich um einen Termin" bei Faymann gebeten.

Schockiert. Der Kärntner Landeshauptmannstellvertreter und Verkehrsreferent Gerhard Dörfler (BZÖ) zeigte sich schockiert über die Entwicklung. "Das Projekt ist nach den Sondierungen hervorragend auf Schiene. Eine Verschiebung des Baus wäre pure Geldvernichtung, da die Konservierung des Sondierungsbereiches zig Millionen verschlingt und die Einnahmen erst später erfolgen."

Klage möglich. Zwischen dem Bund, den Ländern und den ÖBB besteht ein Vertrag für den Bau der Koralmbahn, das Datum der Fertigstellung ist darin mit 2016 genannt. Nach Ansicht des Verfassungsrechtlers Heinz Mayer könnten die Länder theoretisch auf Einhaltung und - im Falle des Gegenteils - auf Ersatz für erlittenen Schaden klagen, wie Mayer im "Standard" zitiert wird. Bedenken in diese Richtung gibt es auch im ÖBB-Aufsichtsrat. Gäbe man nämlich grünes Licht für den Bau des neuen Wiener Hauptbahnhofes um rund 890 Millionen Euro, würden sich die Chancen von Kärnten und Steiermark, mit einer Klage durchzukommen, dramatisch verbessern. ÖBB-Chef Huber dementiert dies jedoch.

Gespräche mit den Ländern. Den Grund für die Verzögerung bei der Koralm blieb Verkehrsminister Faymann am Samstag schuldig. Er kündigte an, ab kommender Woche "mit allen Ländern Gespräche zu führen". Der rechtzeitige Baubeginn der Koralmbahn sei gesichert - das teilte hingegen die Kärntner LHStv. Gaby Schaunig (S) Samstagabend nach einem Telefongespräch mit Parteifreund und Bundeskanzler Alfred Gusenbauer per Presseaussendung mit. Dieser habe ihr versichert, dass mit dem Bau des Projektes wie geplant 2008 begonnen werde, so Schaunig.

Koralmtunnel

Der 32 Kilometer lange Koralmtunnel ist das Herzstück der geplanten Bahn zwischen Graz und Klagenfurt. Die Fahrzeit zwischen Graz und Klagenfurt soll sich durch ihn von drei auf eine Stunde verkürzen. Derzeit erfolgen in der Steiermark und Kärnten die Erkundungsarbeiten. Die Fertigstellung des Tunnels war bisher für 2016 vorgesehen - nun frühestens für 2020.

Bildserie

Bahnbau bis 2012 - Bewertung der ÖBB

Quelle: www.kleine.at


Heißt also, wir die Steuerzahler dürfen noch mehr zahlen.  :hammer:
Es kann ja nicht sein, dass die Bauarbeiten gestreckt werden. Was hat das für einen Sinn? - Pure Geldverschwendung.  :sleep:


Michael
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #20
Koralm: Kärnten geht in die Offensive


Die Kärntner Landesregierung hat am Dienstag mit den Stimmen von BZÖ und ÖVP eine Resolution an den Bund verabschiedet, in welcher die Realisierung des mit der Steiermark und Kärnten vertraglich vereinbarten Koralmbahn-Projektes verlangt wird. Verkehrsminister Werner Faymann wird aufgefordert, die von seinem Vorgänger Hubert Gorbach an die Organe der ÖBB erteilte Weisung zur Durchführung des Jahrhundert-Projektes aufrecht zu erhalten. Die SPÖ trug die Entschließung nicht mit und sprach von einer "Show-Partie".

Vertrag. "Haider und sein Verkehrsreferent Dörfler haben erkannt, dass der Vertrag aus dem Jahre 2004 nicht wasserdicht ist", meinte SPÖ-Chefin LHStv. Gaby Schaunig. Sie habe allerdings sowohl von Faymann als auch von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer die Zusicherung erhalten, dass das Bahnprojekt wie geplant 2008 in Angriff genommen werde. "Haider scheint dies aber offensichtlich zu wenig sein", sagte die SPÖ-Vorsitzende. Schaunig: "Haider will nicht zur Kenntnis nehmen, dass alles schon mit Gusenbauer geregelt ist".

Parteien-Streit. Landeshauptmann Jörg Haider und sein Stellvertreter Gerhard Dörfler sehen dies anders. Falls Faymann die Eigentümerweisung Gorbachs aufheben sollte, wäre dies ein schwerer Schlag im Hinblick auf das Zustandekommen des Bauvorhabens. Das Verhalten der SPÖ in der Regierungssitzung beweise laut Haider, das diese Partei "schon immer etwas gegen das Koralm-Projekt gehabt hat". Allerdings müsste dieses so rasch wie möglich realisiert werden, um zu verhindern, dass Österreich umfahren werde. Auch gehe es darum, EU-Gelder zu lukrieren.

Klage. Haider widersprach nach der Regierungssitzung auch der Meinung von Rechtsexperten, dass eine Klage im Falle einer Nichteinhaltung des Vertrages wenig Aussicht auf Erfolg hätte. "Die, die hier reden, wissen nicht, was wir einklagen," meinte er. Falls entgegen der jetzigen Zusicherungen von Bundesseite der Vertrag nicht eingehalten werden sollte, werde man die Bundesregierung sowie die zuständigen ÖBB-Manager klagen, bekräftigte Haider. Der Bund würde sich zudem um 280 Millionen Euro bringen, welche die Steiermark und Kärnten je zur Hälfte zum Projekt beitragen wollten.

Quelle: www.kleine.at
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #21
Koralmtunnel kommt wie vereinbart, sagt Minister Faymann bei seinem ersten Besuch in Kärnten. Bis 2018 soll das Projekt fertig sein.

Die Kassa ist so eingestellt, dass es so laufen kann." Vor Ort, am Portal des Sondierstollens in Mitterpichling am Fuße der Koralm, legte Verkehrsminister Werner Faymann (SPÖ) gestern neuerlich ein Bekenntnis zum Bau des Koralmtunnels ab. Der Vertrag werde erfüllt: 2008 ist Baubeginn, 2016 muss die Durchbindung und 2018 das gesamte Projekt fertig gestellt sein. Die versammelten Bürgermeister der Region und SPÖ-Chefin Gaby Schaunig hörten es gerne. Dementsprechend gut war die Stimmung beim Antrittsbesuch des Ministers in Kärnten.


Wichtigstes Projekt. Der erste Weg in Kärnten im Rahmen seiner Bundesländer-Tour führte Faymann zur Baustelle des bundesweit umstrittensten Infrastrukturprojektes. "Für uns ist es das wichtigste Projekt. Die Region knüpft alle Zukunftshoffnungen daran", ließ Bürgermeister Karl Markut (St. Georgen/Lavanttal) den Minister zur Begrüßung wissen und erbat gleich noch eine Autobahn-Abfahrt nördlich von St. Andrä dazu. Faymann bekannte sich dazu, Verträge und Versprechungen einzuhalten.


Infrastrukturpolitik. Allerdings hätten die fünf Minister in den letzten fünf Jahren "quer durch Österreich Versprechen sonder Zahl gemacht". Weil es ihm aber nicht nur um "einen Spatenstich und dann nichts mehr", sondern um nachhaltige Infrastrukturpolitik gehe, arbeitet der Minister an einem Rahmenplan für Schiene und Straße, der Ende März vorliegen soll. Einzige Ausnahme, die bereits definitv ist, sei die Koralmbahn. Bei anderen Projekten könnten sich Verzögerungen ergeben. "Denn Versprechen müssen mit dem Kassastand übereinstimmen", so Faymann.

Sondierungsstand. Die Bauleitung informierte den Minister über den Sondierungsstand ("gut im Rahmen der geologischen Prognose") und SPÖ-Nationalratsabgeordneter Peter Stauber deponierte die Sorgen der Anrainer in St. Kanzian.

Gespräch mit Sozialpartnern.Mit einem Korb voll Lavanttaler Spezialitäten fuhr Faymann weiter nach Klagenfurt zu einem Gespräch mit den Sozialpartnern. Heute trifft der Minister mit Landeshauptmann Jörg Haider und Verkehrsreferent Gerhard Dörfler zusammen.

ANTONIA GÖSSINGER

Quelle: www.kleine.at


Wenn wir Glück haben, ist der Tunnel ja schneller fertig, da die steiermärkische Seite ja besonders leicht abzubauen ist.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #22
Wenn ich mir die Koralmtrasse südlich von Graz auf herold.at betrachte, dann frage ich mich, wo denn die Trasse von der Südbahn verschwenkt wird. AFAIK kurz vorm Flughafen/Querung A2

Im Grazer Bereich wurden ja auch schon sämtliche Brücken (Unterführungen) auf vier Gleise errichtet.

Nur wie schaut es da mit der Unterführung der Südbahn im Bereich der Feldkirchner Umfahrungstraße aus? Siehe Bild unten

Denn da wurde anscheinen nichts vorbereitet.



Wird die Trasse der Koralmbahn schon vor der Straße in den Untergrund verschwinden?
Das es sich ausgeht, bezweifle ich.  :-\
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • kayjay
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #23
geht die koralmbahn nicht erst bei werndorf weg?

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #24
Nein, AFAIK zweigt sie kurz vor der A2 Querung ab. Muss mal einen Plan suchen.

In Werndorf gibt es eine zusätzliche Verknüpfung mit der Südbahn bzw, mit dem Terminal Werndorf.
Posted on: April 28, 2007, 13:30:42 PM
So, habe mal einen Plan "fotografiert". Habe da noch einen ÖBB-Folder gefunden, den ich damals beim Tag der offenen Tür an der KAB Baustelle Leibenfeld (Deutschlandsberg) mitgenommen habe.

Ausgehen würde es sich, notfalls müsste man den Radweg schleifen.  ;D


Michael
  • Zuletzt geändert: Juli 14, 2008, 19:41:58 von PM
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #25
Zitat

Denn da wurde anscheinen nichts vorbereitet.


Naja, zu beiden Seiten der bestehenden Bahnbrücke könnten die Mauern durchaus schon entsprechend vorbereitet sein um später das Widerlager für zusätzliche Brückenteile zu bilden. Vielleicht kommt später auch der westliche Begleitweg wieder weg, dann wäre auf der Flughafenseite genug Platz für zwei Brückentragwerke.

Zitat

Wird die Trasse der Koralmbahn schon vor der Straße in den Untergrund verschwinden?
Das es sich ausgeht, bezweifle ich.  :-\


Nein, die Rampe kommt zwischen Autobahn und Flughafen.

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #26
Zitat
Naja, zu beiden Seiten der bestehenden Bahnbrücke könnten die Mauern durchaus schon entsprechend vorbereitet sein um später das Widerlager für zusätzliche Brückenteile zu bilden.


Wäre gut möglich - Der Stand der Bilder dürfte in etwa Oktober 2006 sein. Von der Draufsicht kann man´s ja leider nicht wirklich erkennen. Aber vielleicht bei der nächsten Fahrt auf der A2. ;)

Zitat
Vielleicht kommt später auch der westliche Begleitweg wieder weg, dann wäre auf der Flughafenseite genug Platz für zwei Brückentragwerke.


AFAIK ist das ja ein Begleit- und Radweg. Daher glaube ich nicht, das er einfach so abgetragen wird.  ;)

Gibt es für die Radfharer auch eine Brücke? - Früher wie nich die alte stand, hatte man ein wenig Platz, das Rad auf die andere Seite zu schieben - Die Gleise waren vielleicht nicht einmal 1 Meter entfernt.

Ganz schön gefährlich.

Zitat
Nein, die Rampe kommt zwischen Autobahn und Flughafen.


Danke - Weiß man schon in etwa einen ungefähren Baubeginn?
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #27
Pittino & Ortner hat den 1. Preis für den Bau des Bahnhofes "Weststeiermark" gewonnen - Liegt zwar sicher schon etwas zurück, aber die Meldung ist es Wert. Ist ja auch der Koralmbahn-Thread. ;)

http://www.pittino-ortner.at/projekte/detail.php?type=2&detail=131

Mit Visualisierungen und Plänen.

Finde diesen Bahnhof von den Plänen her, sehr gelungen.  :D
  • Zuletzt geändert: Juli 05, 2007, 19:36:24 von PM
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #28
Eröffnung des ersten Abschnittes Graz - Deutschlandsberg 2013 - Was ich aber weiß, nur für den Güterverkehr (Tunnel-Abraumzüge)
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #29

News zum Bau der Koralmbahn - hier lang


Michael
  • Zuletzt geändert: April 04, 2011, 22:30:26 von Michael
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile