Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: [KORALMBAHN] - Presseberichte (156568-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #60
Zitat
Wie teuer war die U 2 - für 4 km U-Bahn um etwas mehr als 8 Mrd Euro?


Die war ja auf Grund der komplizierten Bauweise (Wienfluss?) so teuer.

Zitat
Der Flughafenanschluss und die Neue Ostbahn könnten damit allerdings in Gefahr geraten! :-\


Ja, leider. Naja, da kommen mit Sicherheit auch mehrere Tunnelbaumethoden zum Einsatz. Die Länge dürfte da zwischen 3 und 5 km liegen.
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #61


Die war ja auf Grund der komplizierten Bauweise (Wienfluss?) so teuer.

Bei der Koralmbahn ist halt ein Berg dazwischen ;)

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #62

Wienfluss?

Donaukanal.

MfG, Christian

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #63


Wienfluss?

Donaukanal.


Beides, die ebenfalls neu errichtete Wendeanlage am Karlsplatz (Verlängerung um Langzüge einsetzen zu können + zusätzliches Schadzuggleis) befindet sich *im* Fundament des Wienflußüberwölbung.

Es waren aber nicht 8Mrd sondern "nur" ca. 900Mio die das Stück vom Schottenring bis zum Stadion gekostet hat. Etwa gleich viel wie auch die U1 von Kagran nach Leopoldau.
8Mrd hat damals die Verlängerung der U3 nach Ottakring gekostet - allerdings noch Schilling :)

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #64



Wienfluss?

Donaukanal.

Beides, die ebenfalls neu errichtete Wendeanlage am Karlsplatz (Verlängerung um Langzüge einsetzen zu können + zusätzliches Schadzuggleis) befindet sich *im* Fundament des Wienflußüberwölbung.

:o Interessant.
Wenn man sich die Politiker bei der Eröffnung so angehört hat, ist halt rausgekommen, dass die Querung des Donaukanals der schwierigste Teil war (Stichwort Vereisung).

MfG, Christian

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #65


Beides, die ebenfalls neu errichtete Wendeanlage am Karlsplatz (Verlängerung um Langzüge einsetzen zu können + zusätzliches Schadzuggleis) befindet sich *im* Fundament des Wienflußüberwölbung.

:o Interessant.


Auf www.tramway.at gibts irgendwo ene Graphik wenn ich mich richtig erinnere.

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #66
Übergabe und Verkehrsfreigabe der Laßnitzbrücke Gussendorf erfolgt

Vorbereitend für den Bau des Koralmtunnels wurde bereits im Jänner 2008 in Gussendorf, Marktgemeinde Groß St. Florian, im Bereich Wettmannstätten - Deutschlandsberg mit den Arbeiten entlang der Freilandstrecke vor dem Ostportal begonnen. Dabei werden frühzeitig Maßnahmen gesetzt, um bereits in der Bauphase die Hochwassersituation im mittleren Laßnitztal zu berücksichtigen und von Beginn an ausreichend ökologische Ersatzräume zur Verfügung zu stellen.

Der Abschnitt Wettmannstätten - Deutschlandsberg ist rund 7,5 km lang und führt durch das Laßnitztal von Wettmannstätten bis kurz vor das Ostportal des Koralmtunnels in Frauental.

Erste Baumaßnahmen in Gussendorf fertig gestellt - Laßnitzbrücke
Die ersten Arbeiten im Baulos 1 umfassen umfangreiche Wasser- und Erdbaumaßnahmen zur Verlegung der Laßnitz in Gussendorf auf über 2 km Länge. Vor allem im Hinblick auf die bestehende Hochwassersituation werden dabei umfangreiche Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen gesetzt werden. Darüber hinaus muss das bestehende Straßen- und Wegenetz an den Verlauf der Koralmbahn angepasst werden. Im Rahmen dessen wurde im Bereich Gussendorf, Marktgemeinde Groß St. Florian, auch eine neue Straßenbrücke über die Laßnitz errichtet, die in das neue Wegenetz der Gemeinde integriert wird und die alte - 200 m weiter östlich liegende - Straßenbrücke, welche in weiterer Folge abgetragen wird, ersetzt. Die Bauarbeiten für diese Brücke samt Gemeindestraße konnten mit heutigem Tag fertig gestellt werden und die neue Brücke wird nun an die Gemeinde Groß St. Florian übergeben und für den Verkehr freigegeben.

Weitere Bauarbeiten
Seit Juni dieses Jahres wird im Baulos 1 auch an der zukünftigen Eisenbahnbrücke der Koralmbahn über den Dorneggerbach gearbeitet. Diese neue Eisenbahnbrücke befindet sich unmittelbar neben der heute in Betrieb genommenen Straßenbrücke.
Unter anderem zählen zu den Bauarbeiten in diesem Baulos auch Maßnahmen zur Rekultivierung der neu verlegten Laßnitz mit den neu geschaffenen Hochwasserrückhaltebecken. Dabei werden ca. 400.000 m³ Erdmaterial bewegt und rund 11.000 Stück Baum- und Strauchgehölze gepflanzt.
Diese Bauarbeiten in diesem Baulos werden im Mai 2009 fertig gestellt sein.

Im Bereich Wettmannstätten - Deutschlandsberg sind derzeit auch noch andere Baumaßnahmen für die Koralmbahn Graz - Klagenfurt voll im Gang. So wird bereits seit dem Frühjahr 2008 an der Bahnhofzufahrtsstraße für den zukünftigen Bahnhof Weststeiermark in Groß St. Florian gearbeitet. Diese Straße dient während der weiteren Bauarbeiten dazu, die Baustellentransporte unter möglichster Schonung des Gemeindestraßennetzes abzuwickeln. In weiterer Folge wird diese Straße die östliche Zufahrt zum künftigen Bahnhof Weststeiermark bilden.

Projektsdaten für den Bereich Wettmannstätten - Deutschlandsberg
Baubeginn: Jänner 2008
Bauende: 2016
Investitionsvolumen: rd. 136,6 Mio. Euro

Laßnitzbrücke Gussendorf
Spannbetonbrücke - vierfeldrig
Investitionsvolumen: 2 Mio. Euro
Höhe: 14,5 Meter
Gesamtbreite: 8 Meter
Spannweite: 142,5 Meter

Investitionsvolumen Koralmbahn gesamt: rd. 5 Mrd. Euro (gem. Rahmenplan 2008 - 2013, vorausvalorisiert auf Projektsende)
Gesamtfertigstellung Koralmbahn 2018

Quelle: http://www.oebb.at/bau/de/Pressecorner/Presseinformationen/2008_08_29_Bauarbeiten_zur_Koralmbahn_Graz/index.jsp




Der Koralmbahn fehlt Geld

Die Finanzierung für zwei Teilstücke der Zugverbindung von Graz nach Klagenfurt hängt in der Luft. 2009 neuer Anlauf beim Semmering-Tunnel.

Beim Bau der Koralmbahn klemmt es. Zwei Projektstrecken im Raum Graz sind nicht im Rahmenvertrag zwischen den Bauträgern Bund, den Ländern Steiermark und Kärnten und den ÖBB einbezogen. Die Baukosten stehen mit 250 Millionen Euro fest, die Finanzierung ist aber nicht ausverhandelt.

Kritik an ÖBB. Auf die ÖBB prasselt wegen hoher Schulden, verlustbedrohter Spekulationsgeschäfte, teurer Überschreitung der Baukosten für die Strecke im Unterinntal und der großzügigen Abfindung von Ex-Chef Martin Huber heftige Kritik nieder. Nun soll der Schuldenberg von fast elf Milliarden Euro durch zusätzliche Kosten von 250 Millionen Euro für zwei Baulose der Koralmbahn in Graz und im Umland wachsen. Das Projekt sei insgesamt betriebswirtschaftlich unrentabel, heißt es in einem Geheimpapier des ÖBB-Aufsichtsrats. Die Koralmstrecke soll laut den Planungen 2018 in Betrieb gehen.

Fünf Milliarden. Die ÖBB wehren sich gegen den Vorwurf. Fünf Projektteile, erklärt ÖBB-Sprecherin Bettina Gusenbauer, seien fix mit einem Gesamtvolumen von fünf Milliarden Euro budgetiert. Die Streckenteile Graz/Hauptbahnhof-Feldkirchen-Werndorf und der Abzweiger-Ast zum Flughafen Thalerhof "sind im Rahmenvertrag und im Koralmbahnvertrag nicht enthalten", sagt Gusenbauer. Diese Projekte seien nicht Teil der Finanzierung. Darüber müssen zwischen Bund, der Steiermark und Kärnten und den ÖBB erst Verhandlungen geführt werden: "Es gab noch keine politische Einigung."

Anlauf beim Semmering. Beim Semmeringtunnel, das alte Projekt hat Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll zu Fall gebracht, soll etwas weiter gehen. Aus 13 Varianten, erläutert Projektleiter Gerhard Gobiet, wurde die günstigste mit Baukosten von 2,6 Milliarden Euro ausgewählt. Im nächsten Jahr wird das neue Projekt eingereicht, wenn alle Verfahren ohne Verzögerung durchgeführt werden, soll mit dem Bau 2012 begonnen werden. Die Betriebskosten für den alten, stillgelegten Stollen belaufen sich monatlich auf 18.000 Euro.

HELLFRIED SEMLER

Quelle: www.kleine.at
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #67

In der "Kleinen" Druckausgabe gab es einen kurzen Bericht, das Voitsberg mit der Koralmbahn verknüpft werden soll.

:bahnhof:
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

  • Ch. Wagner
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #68
Die Bauentscheidung für die KAB ist nach Wunsch des Nordslowenen mit oberösterreischen Migrationshintergrund gefallen und nicht wegen der Sinnhaftigkeit. Umgekehrt war es beim SBT, den der zuständige Herzog nicht wollte. Natürlich gab es da keine sinnvollen Gründe. Es hat halt, wie so oft, die Haberer-Partie gewonnen.
Daran ändern auch die schönen Aufnahmen von den Bauarbeiten nichts - wann hat man schon bei uns Gelegenheit, einen Neubau zu dokumentieren. Ich glaube aber nicht, daß man uns Freude bereiten wollte, aber ich nehme doch an, daß unser Forum von den Verantwortlichen gerne gelesen wird, um zu erkunden, wie wir "Eingeweihten" darüber denken.
LG!Christian
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #69

Die Bauentscheidung für die KAB ist nach Wunsch des Nordslowenen mit oberösterreischen Migrationshintergrund gefallen und nicht wegen der Sinnhaftigkeit. Umgekehrt war es beim SBT, den


Anders herum gesagt: wäre die Strecke in Nordslowenien errichtet worden wären dort ebensoviele Kunstbauten und in Summe gleich viel Tunnel erforderlich gewesen. Allerdings hätte davon dann halt nicht die österreichische sondern die slowenische Bauwirtschaft was gehabt. Auch die Trassengebühren würde dann Slowenien einstreifen...

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #70
Also ich denke Christian meint mit Nordslowenien ohnehin "Kärnten"   ;)

SG
G111
GLG
Martin

  • TW 22
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #71

In der "Kleinen" Druckausgabe gab es einen kurzen Bericht, das Voitsberg mit der Koralmbahn verknüpft werden soll.


Die "Schleife Lieboch" ist aber auch nichts Neues!

8)

  • Michael
  • Styria Mobile Team
Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #72

Also ich habe davon noch nichts gehört. Wo soll diese Strecke verlaufen?


Michael
LG Michael, vormals PM  |  Styria-Mobile

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #73

Also ich denke Christian meint mit Nordslowenien ohnehin "Kärnten"   ;)


Jetzt wo du's sagst...

Dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil :)

Re: Die Koralmbahn - Presseberichte/Diskussion
Antwort #74

Also ich habe davon noch nichts gehört. Wo soll diese Strecke verlaufen?

Keine ganze Strecke, sondern nur eine Gleischleife à la Bruck a/d Mur.
Beim Einfahrsignal vom Bhf. Lieboch aus Köflach kommend nach rechts abzweigend und in den vom Bhf. Lieboch ausgehenden Streckenast nach Wies wieder einmündend.
Also sicher nicht länger als 1000 Meter. Natürlich bräuchte man bei Wettmannstätten auch noch eine zweite Schleife (siehe Plan, blau dargestellt).
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/voitsberg/voitsberg/1435891/index.do
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/voitsberg/611225/index.do


Jetzt wo du's sagst...

Der Nordslowene mit oberösterreichischem Migrationshintergrund.  :one:

LG, E.
  • Zuletzt geändert: September 08, 2008, 19:51:06 von Empedokles
Der Empedokles (ital. Empedocle) ist ein Unterwasservulkan in der Straße von Sizilien. Die höchste Erhebung liegt rund 7 bis 8 Meter unter der Meeresoberfläche. Ein starker Ausbruch des Empedokles könnte einen Tsunami auslösen.