Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Gleisbau Mariatroster-Strecke geplant 2014/15 gebaut 2017/xx (128930-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Bim
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #30



Wenn man schon gleisgängige Arbeitsfahrzeuge anschafft, wird man dann wohl hoffentlich auch den Staubsauger wieder auf einem Schienenfahrzeug anschaffen/umbauen!


Der Staubsauger taugt nicht als Schienenfahrzeug. Er ist naturgemäß langsam unterwegs und muß gegebenenfalls schnell weg vom Gleis. Und weil es keine leisen Staubsauger gibt kann er auch nicht nächtens während der Betriebsruhe eingesetzt werden. Abgesehen davon kann er seinen Inhalt am Sturzplatz einfach abkippen - für ein Schienenfahrzeug müßte man erst irgendwo ein Lager  bauen und den Dreck dann auch noch mit dem Lkw abtransportieren. Viel Aufwand für null Vorteile. Das ist nix.


Die Schienenreinigung ist in Graz hauptsächlich nächtens unterwegs. Übrigens auch die Straßenreinigung. Der Inhalt des LKW wird im Gelände der Remise Steyrergasse in einen Container umgeladen. Eine Fahrt zum Sturzplatz ist daher für den Schienenreinigungswagen nicht erforderlich.

Ich denke, ein kombiniertes Schienenreinigungs- und Schleiffahrzeug auf Schienenfahrzeugbasis wäre sehr interessant. Dann könnten beide Arbeiten mit nur einem Fahrzeug und nur einem Fahrer durchgeführt werden. Da könnte sich die HGL einiges ersparen. Da ja auch geplant ist, den TW 262 bald durch ein "Neufahrzeug" zu ersetzen, wäre das der ideale Zeitpunkt für derartige Überlegungen. Derzeit ist übrigens nur angedacht, einen Duisburger des Mittelteils zu berauben und in einen Schleifwagen umzubauen. Warum nicht gleich ein Kombifahrzeug?

Zumindest in Basel gibt es einen Schienenreinigungswagen. Kennt wer weitere Beispiele?

http://www.bahnbilder.de/name/einzelbild/number/382413/kategorie/schweiz~stadtverkehr~strasenbahn-basel-bvb-blt.html

LG
222


Der Meinung bin ich auch - das wäre sicherlich sehr interessant und sinnvoll!
Erstellt am: Januar 24, 2014, 11:12:19

Bei uns in Darmstadt begann es mit der Wendeschleife Griesheim Wagenhalle im Jahr 1998 mit den Überholgleisen. Heute wollen wir sie nicht mehr missen. Besonders wenn wir mit Sonderwagen (auch der Dampfzug) unterwegs sind. Dann herrscht nämlich kein (Fahrplan-) Druck auf die Sonderfahrt. In den Fällen mit dem Betriebshöfen kann man auf diese ausweichen, aber dort herumrangieren ist auch nicht notwendig. Vielleicht sollte man das noch einmal bedenken.
Die Drehrichtung der Wendeschleife zu ändern erklärt sich wohl aus den zukünftigen Gleisverschlingungen. Das Panorama mit der Basilika kann halt eben ein paar Meter mehr Richtung Remise geschossen werden. Vielleicht ist es genauso schön. Versucht es heute doch mit einem "Nachschuß" von Links hinten, wenn ein Wagen der Linie 1 an der Haltestelle steht. Vielleicht kann man bei der Baustelle für den nötigen "Durchblick" sorgen (solange es sich um Bäume handelt). :D


Ich wäre auch dafür, wenn man schon jetzt baut, sollte man gleich auch ein Überholgleis in Mariatrost auch dazubauen - Fehler wäre es sicher keiner und jeder wäre im Nachhinein dankbar!
Erstellt am: Januar 24, 2014, 11:13:28


Ein Gleis im Schotterbett wäre ja ein optischer Rückschritt - ein schönes Rasengleis wäre eine entsprechende optische Aufwertung einer beschleunigten Linie 1!!!


Ich sehe da keinen optischen Rückschritt - dieser Streckenabschnitt ist eben eher Eisen- als Straßenbahn. Aber lauter ist die offene Bauweise jedenfalls.


Genau deshalb verstehe ich nicht, warum man nicht Rillenschienen einsetzt bzw. zumindest ein Rasengleis auch bei den Vignolschienen anlegt, denn das würde den Lärm schlucken - wo man bis jetzt eh schon so Problemen mit den "lauten" Straßenbahnen hatte! Ein Rasengleis würde den Geräuschpegel dämpfen.
Erstellt am: Januar 24, 2014, 11:15:49

Vignolschienen sind dort sicher sinnvoller. Wie auch viele andere Straßenbahnbetriebe beweisen, sind Vignol-Rasengleise leicht machbar. Aber in Graz will man kein Rasengleis und deshalb wird leider alles dagegen getan! Leider!

Beispiel Dresden: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/22204264

LG
222


Wenn schon Vignolschienen zum Einsatz kommen, würde ich wie im angeführten Bild (Link) zu sehen, ein Rasengleis anlegen - um eben auch Geräuschtechnisch einen Vorteil heraus zu holen!

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #31
Der Einsatz von Vignolschienen wird sicherlich technische Gründe habe und stellt ja an sich kein Problem dar - die Gestaltung der Strecke ist aber trotzdem etwas anderes ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #32

In Ebelsberg gibt es in der Gleisverschlingung aber auch zwei Fahrdrähte ...


Mehr Abspannpunkte oder zwei Fahrleitungen - es ist auf alle Fälle ein Mehraufwand, der bei nahezu übereinstimmenden Gleisachsen nicht anfällt.

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #33

es ist auf alle Fälle ein Mehraufwand, der bei nahezu übereinstimmenden Gleisachsen nicht anfällt.


Mag sein - wir werden es ja sehen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #34
Wenn die Bauarbeiten bereits zu Ostern zwischen Reiterkaserne und Hilmteich beginnen sollen, wird dann dort eine Kletterweiche eingesetzt werden oder gibt es einen SEV zwischen Jakominiplatz und Hilmteich mit eventuellem Inselbetrieb Hilmteich-Mariatrost oder einen SEV zwischen Jakominiplatz und Mariatrost?

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #35

Wenn die Bauarbeiten bereits zu Ostern zwischen Reiterkaserne und Hilmteich beginnen sollen, wird dann dort eine Kletterweiche eingesetzt werden oder gibt es einen SEV zwischen Jakominiplatz und Hilmteich mit eventuellem Inselbetrieb Hilmteich-Mariatrost oder einen SEV zwischen Jakominiplatz und Mariatrost?


Meine Vermutung die Linie 1 wendet am Jakominiplatz, zwischen Jakominiplatz - Mariatrost wird es einen SEV mit Autobussen geben, damit spart man sich auch gut 3-4 Kurse im Tagesauslauf.

  • TW 22
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #36
Die Gleisbauarbeiten auf der Linie 1 werdn erste Mitte Juni beginnen.

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #37
Was mich noch interessiert, ist ob man im Zusammenhang mit der Sanierung bis Hilmteich auch in den Bereichen, wo Busse fahren (Bereich Tegetthofplatz und Haltestelle Hilmteich) auch eine Gleisaufweitung vornimmt? Ist im Zusammenhang mit der hoffentlich nach 2018 umgesetzten Sanierung und des dann hoffentlich zweigleisigen Ausbaues der Hilmteichstraße auch eine Verbesserung der Schleife Hilmteich vorgesehen, d. h. zumindest ein Umbau im Bereich Hilmteich zu einem Gleisdreieck (für Wendefahrten im Inselbetrieb) bzw. eine von beiden Richtungen benutzbare Schleife?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #38

Was mich noch interessiert, ist ob man im Zusammenhang mit der Sanierung bis Hilmteich auch in den Bereichen, wo Busse fahren (Bereich Tegetthofplatz und Haltestelle Hilmteich) auch eine Gleisaufweitung vornimmt? Ist im Zusammenhang mit der hoffentlich nach 2018 umgesetzten Sanierung und des dann hoffentlich zweigleisigen Ausbaues der Hilmteichstraße auch eine Verbesserung der Schleife Hilmteich vorgesehen, d. h. zumindest ein Umbau im Bereich Hilmteich zu einem Gleisdreieck (für Wendefahrten im Inselbetrieb) bzw. eine von beiden Richtungen benutzbare Schleife?

W.


Das wäre schade für die Haltestelle Hilmteich. Ich habe mich immer an der alten Wartehalle erfreut. Wenn die Schleife von beiden Richtungen zu befahren sein sollte, würde dieser Bau bestimmt fallen. Ich kann mir denken, das das nicht gewollt ist. Und für die paar Tage Inselbetrieb kann die Wendeschleife auch rückwärts befahren werden. Außerdem kommt noch der Kostenfaktor Weiche hinzu: Jetzt sind es zwei Weichen. Bei der Befahrbarkeit von beiden Richtungen wären es dann 6 Weichen. Bei einem Wendedreieck wären es immer noch 3. Man baut doch Gleisverschlingungen ein, um die Wartungskosten der Weichen zu sparen. Oder hab ich da was falsch verstanden?
Ich weiß, das widerspricht sich jetzt mit den Überholgleisen an den Endstationen, aber bei uns in Darmstadt werden zur Zeit sämtliche Gleiswechsel, die im Streckennetz verteilt sind, aus Kostengründen ausgebaut. Man wartet lieber Weichen, die an den Endstationen "sinnvoll" (also der oben genannte Nutzen) sind.

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #39

Das wäre schade für die Haltestelle Hilmteich. Ich habe mich immer an der alten Wartehalle erfreut.


Das Wartehäuschen wurde schon öfter restauriert und steht ja heute auch nicht mehr am urspünglichen Platz. Da würde ich mir keine Sorgen machen.
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #40
Warum sollte das Wartehäuschen bei einer Schleifenumbau wegkommen?

Außerdem wäre die Schleife - abgesehen von betrieblichen Gründen - auch besser und leichter für die Museumstriebwagen befahrbar!

Man kann natürlich immer Kosten für zusätzliche Weichen etc. ins Spiel bringen. Am besten wäre, man würde in Graz sieben von einander unabhängige Linien führen, dann bräuchte man keine Weichen mehr   :boese:

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #41
Am besten wäre, man würde in Graz sieben von einander unabhängige Linien führen, dann bräuchte man keine Weichen mehr   :boese:


Die Gleisverschlingung in der Herrengasse möcht ich sehen :)

LG
Gert

  • Ch. Wagner
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #42

Die Gleisverschlingung in der Herrengasse möcht ich sehen


Wenn dir ein Bilderl vom Fährhafen Travemünde reicht: so schaut's aus:
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • amadeus
  • Libertin & Hedonist
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #43

Wenn dir ein Bilderl vom Fährhafen Travemünde reicht: so schaut's aus:


Die Radler aus der Herrengasse vertreiben würde das jedenfalls ...  :sh:
Gruß aus Graz-Eggenberg
Wolfgang
      Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.
Im Übrigen bin ich der Meinung, daß das Fahrtziel eines Fahrzeuges mit dessen Fahrtzielanzeige übereinstimmen soll.


  • Bim
Re: Gleisbau Mariatroster-Strecke 2014 / 2015 / ff
Antwort #44
Nachdem geplant ist, die Mariatrosterstrecke zweigleisig zwischen Kroisbach und Wagnesweg auszubauen, folgende Überlegung:
Den zweigleisigen Ausbau bis zur Haltestelle Waldhof verlängern, um die Haltestelle Wagnesweg, aufgrund der dort 3 knapp aufeinanderfolgenden Haltestellen Rettenbach - Wagnesweg - Waldhof auflassen zu können. Den zweigleisigen Ausbau anstatt bis zur Hst. Wagnesweg, bis zur Hst. Waldhof durchzuführen, sollte möglich und nicht allzu schwer sein!

Der Vorteil wäre, dass natürlich dann in Waldhof (im Haltestellnbereich) ein eventueller Gegenzug abgewartet werden könnte. Würde man den Bereich Wagnesweg - Waldhof eingleisig belassen, wird es wohl schwierig werden, die Haltestelle Wagnesweg aufzulassen, weil vermutlich dort der Gegenzug abgewartet wird. Eine Lösung wäre nur, die Hst. Wagnesweg trotzdem aufzulassen und die Signalanlage nach Rettenbach trotz der Zweigleisigkeit bis Wagnesweg zu verlegen.

Endhaltestelle Mariatrost:
Nachdem am Plan die Schleife recht groß aussieht und ich daraus den Eindruck habe, dass die Schleife nich unweit der Hst. Tannhof beginnt, wäre es wohl sinnvoll, den Abschnitt Tannhof - Mariatrost bzw. bis zum Beginn der Schleife gleich Zweigleisig zu bauen!