Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Neuer Vorstand bei den Graz Linien (3237-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Andreas
  • Moderator
Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Wie dem verlinkten Artikel zu entnehmen ist, soll Mark Perz neuer Vorstand bei den Graz Linien werden - zuvor hatte er einen Posten bei den ÖBB inne.

Link zum Artikel: https://amp.krone.at/2207131
mfG
Andreas

  • Amon
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #1
https://produktion.oebb.at/de/produktion-gmbh/management/mag-mark-perz

Sein Lebenslauf liest sich ja nicht so schlecht. Dreifacher Akademiker und immerhin eine Menge Berufserfahrung, allerdings im Bereich Rail Cargo.

Die Opposition hat schon reagiert:

Da der Namen des Kolportierten nun durchgesickert ist, zieht die Opposition kräftig vom Leder. Grünen-Chefin Judith Schwentner wirft Bürgermeister Siegfried Nagl (VP) vor, er habe die Holding in einen Selbstbedienungsladen für Schwarz-Blau verwandelt. Die Neos sind empört. KP-Chefin Elke Kahr warnt, man dürfe die Graz Linien als Herzstück der Verkehrswende nicht zum Verschiebebahnhof für FP-Manager machen.

Helge Morawa, Bürochef bei Eustacchio, sagt zu den Spekulationen nur: "Die Ausschreibung des Holding-Vorstandes wird je gerade erst vorbereitet." Ob es bereits einen Pakt oder eine Vorabsprache zugunsten des FP-Managers gebe, dazu könne er nichts sagen. Auch Christian Köberl, Sprecher von Bürgermeister Nagl, sagt nur, man müsse erst einmal abwarten, wer sich bei der Ausschreibung bewerbe, die ja erst erfolgen werde.


https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5850279/Opposition-schiesst-scharf_Nagl-verwandelt-Holding-Graz-in

Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #2
Ist ja immer interessant, dass sich eine Partei, die die anderen immer wieder für "Postenschacher" kritisiert, selbst immer wieder mit "Deals" an die Futtertöpfe kommen wollen.

Jetzt unabhängig von der Frage nach der Qualität des Herrn Perz, kann man sich dann allerdings die Ausschreibung auch sparen, wenn schon klar sein soll, dass er der Favorit ist. So viel Ehrlichkeit sollte dann schon sein ...

W.

"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #3
Also das wäre ein absoluter Skandal wenn er es tatsächlich wird, einfach so ohne Ausschreibung und Bewerbungen. Das ist ein absolutes no-go. Ich hoffe da klagt wer dagegen, sowas darf man der Stadt nicht durchgehen lassen.

Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #4
https://produktion.oebb.at/de/produktion-gmbh/management/mag-mark-perz
Ob es bereits einen Pakt oder eine Vorabsprache zugunsten des FP-Managers gebe, dazu könne er nichts sagen.

Man dementiert's also gar nicht mal mehr.  :boese:


Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #5
Die Grünen haben damals die Holding Struktur auch mitbestimmt kommt eben nicht alles von Schwarz Blau!


  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #6
Keine Angst, es wird schon ausgeschrieben werden. Und vielleicht steht dann drinnen, daßder GL Vorstand einen Schmiß haben müsse. Und damit ist der "Demokratie" Genüge getan.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #7
Jetzt schreien viele wieder "Skandal!"

Was ich nicht verstehe, warum man vorab wieder so eine Theater macht. - Es kommt ein Fremder, der wahrscheinlich verkehrsaffin ist - im Gegensatz zu seiner Vorgängerin.
Wir sollten froh sein, dass keine autogeilen Politiker wie Eustacchio oder Sippl dorthin kommen.
GLG
Martin

Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #8
Naja, es ist ja hier schon angeklungen: wenn die Stadtregierung diesen Herrn als Vorstand möchte, dann sollen sie es auch sagen. Aber eine Ausschreibungen zu machen, wo (möglicherweise) diese Person als "Sieger" hervorgeht, braucht es nicht. Das ist/wäre eine Farce.

Aber warum keine ergebnisoffene Ausschreibung? Neim klassischen Postenschacher agieren die jeweiligen Auserlesenen dann letztlich meist "auf Auftrag" der Regierenden (Eustacchio und Sippel lassen dann grüßen).

Ansonsten kann ich zu ihm nicht viel sagen, er ist im Moment in der Verkehrslogistik tätig, ob ihn dies zur Führung eines Verkehrsbetriebs (Personenverkehr) prädesteniert?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #9
Jetzt schreien viele wieder "Skandal!"

Was ich nicht verstehe, warum man vorab wieder so eine Theater macht. - Es kommt ein Fremder, der wahrscheinlich verkehrsaffin ist - im Gegensatz zu seiner Vorgängerin.
Wir sollten froh sein, dass keine autogeilen Politiker wie Eustacchio oder Sippl dorthin kommen.

Geh bitte, der kommt nicht weil er "verkehrsaffin" ist, sondern weil er ein knallharter FPÖ´ler und Burschenschafter ist.

Und vermutlich wird er nur deshalb die ÖBB verlassen, weil er dort fürchtet dass man bald die ganzen FPÖ´ler die eben wie der Sidlo bei den Casinos reinkamen auch dort rausschmeissen wird. In Graz sitzt eben leider die FPÖ noch am Hebel, drum kann so jemand halt hier unterschlüpfen. Und das ist ein SKandal den man so nicht durchgehen lassen darf.

  • PeterWitt
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #10
Mal abgesehen vom Beigeschmack der Besetzung sowie seinen politischen Ansichten sollte man dennoch froh sein, dass a) Frau Muhr endlich weg ist, und b) es augenscheinlich nicht nur eine Verbesserung wird (da war die Latte ja auch sehr tief gelegt), sondern der Herr durchaus aus dem Fachbereich kommt, gerade die GYSEF hat sich ja in den letzten 20 Jahren deutlich von ihrem Mauerblümchendasein emanzipiert.

Wenn es ihm gelingt, zB 10% der HGL-typischen Schwachstellen auszumerzen, dann sind das immerhin 100% Gewinn für die Fahrgäste

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #11
Mal abgesehen vom Beigeschmack der Besetzung sowie seinen politischen Ansichten sollte man dennoch froh sein, dass a) Frau Muhr endlich weg ist, und b) es augenscheinlich nicht nur eine Verbesserung wird (da war die Latte ja auch sehr tief gelegt), sondern der Herr durchaus aus dem Fachbereich kommt, gerade die GYSEF hat sich ja in den letzten 20 Jahren deutlich von ihrem Mauerblümchendasein emanzipiert.

Was hat Herr Perz mit der GySEV zu tun? Und er kommt nicht aus einem Fachbereich sondern aus einem Farbbereich, und der ist blau. Und da braucht man keine Fachkenntnisse.

Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #12
Mal abgesehen vom Beigeschmack der Besetzung sowie seinen politischen Ansichten sollte man dennoch froh sein, dass a) Frau Muhr endlich weg ist, und b) es augenscheinlich nicht nur eine Verbesserung wird (da war die Latte ja auch sehr tief gelegt), sondern der Herr durchaus aus dem Fachbereich kommt, gerade die GYSEF hat sich ja in den letzten 20 Jahren deutlich von ihrem Mauerblümchendasein emanzipiert.

Also, bei der GySEV war er wohl (kurz), insofern hat er nicht so wahnsinnig viel mit dem Aufstieg dieses Bahnunternehmens zu tun, er hat offenbar gute Verbindungen nach Ungarn. Er kommt aus der Betriebswirtschaftslehre, ist also nicht unbedingt vom "Fach" für ein Verkehrsunternehmen, welche Rolle er bei der RCA bzw. ÖBB-Produktion gespielt hat bzw. spielt, kann ich nicht beurteilen.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #13
Mal abgesehen vom Beigeschmack der Besetzung sowie seinen politischen Ansichten sollte man dennoch froh sein, dass a) Frau Muhr endlich weg ist, und b) es augenscheinlich nicht nur eine Verbesserung wird (da war die Latte ja auch sehr tief gelegt), sondern der Herr durchaus aus dem Fachbereich kommt, gerade die GYSEF hat sich ja in den letzten 20 Jahren deutlich von ihrem Mauerblümchendasein emanzipiert.

Was hat Herr Perz mit der GySEV zu tun? Und er kommt nicht aus einem Fachbereich sondern aus einem Farbbereich, und der ist blau. Und da braucht man keine Fachkenntnisse.
Lt. Profil bei den ÖBB, unter externen Funktionen:
2018 - 2019
Győr-Sopron-Ebenfurti Vasút Zrt. (Kurzform: GYSEV Zrt.)

Natürlich ist die Frage, was man als Wirtschafter dort bewegen kann/ konnte...

  • Amon
Re: Neuer Vorstand bei den Graz Linien
Antwort #14
Jetzt schreien viele wieder "Skandal!"

Was ich nicht verstehe, warum man vorab wieder so eine Theater macht. - Es kommt ein Fremder, der wahrscheinlich verkehrsaffin ist - im Gegensatz zu seiner Vorgängerin.
Wir sollten froh sein, dass keine autogeilen Politiker wie Eustacchio oder Sippl dorthin kommen.

Du hast schon recht, der betreffende Herr ist durchaus qualifiziert und verkehrsaffin. Er hätte wohl auch Chancen, eine ergebnisoffene Ausschreibung zu gewinnen. Der "Skandal" ist halt wieder einmal, dass es eben keine ergebnisoffene Ausschreibung sein dürfte: wenn er sich bewirbt, bekommt er die Stelle, auch wenn sich u.U. bessere Personen bewerben. Und das nur aufgrund seines Parteibuches. Das ist nichts Neues und nichts Ungewöhnliches in Österreich, sollte aber doch oft genug öffentlich kritisiert werden.

Und ja, natürlich wird es eine Ausschreibung geben. Weil es eine geben muss. Alles andere wäre wohl sofort problemlos anfechtbar. Aber Ausschreibungen lassen sich problemlos so gestalten, dass sie - o Wunder - auf eine ganz bestimmte Person passen. Das ist nicht nur in der Parteipolitik so, sondern auch an den Universitäten und vermutlich an allen anderen öffentlichen Einrichtungen.