Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Der Tarif - Thread (42683-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #210
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/graz/5040849/1-Juli_Offis_Heute-steigen-nicht-nur-die-Tarife


Öffis: Heute steigen nicht nur die Tarife


Mit Freitag, dem 1. Juli, steigt der Preis für Wochenkarte, Jahreskarte Graz und Co. Aber auch die Zuschüsse werden erhöht. Von Michael Saria
Die Preise steigen um durchschnittlich 1,62 Prozent.

Nun ist es also so weit: Ab 1. Juli steigen die Fahrpreise im steirischen Verbundtarif um durchschnittlich 1,62 Prozent. Während etwa das Stundenticket oder die 24-Stundenkarte preislich unverändert bleiben, erhöhen die steirischen Verkehrsunternehmen den Tarif für die Wochenkarte um 40 Cent (von 13,80 auf 14,20 Euro), für die Monatskarte um 1,40 Euro (ab sofort 47,10 statt bislang 45,70 Euro) oder für das Halbjahresticket um sieben Euro (241 statt 234 Euro).

Höhere Förderungen
Parallel aber steigen auch die Zuschüsse der öffentlichen Hand. Oder besser gesagt der Hände: Denn die Stadt Graz stützt - so wie Bund und Land - nicht nur die generellen Öffi-Tarife, sondern fördert zusätzlich ja auch die ,,Jahreskarte Graz": Fahrgäste, die in der Murmetropole wohnen, sausen seit dem Vorjahr um nur 228 Euro durch die Stadt. Mit heute, Freitag, erhöht sich dieser Tarif zwar auf 241 Euro - die Stadt schießt dafür aber ab sofort auch 175 statt 171 zu.
Nur zum Vergleich: Wie sich Preise verändernNur zum Vergleich: Wie sich Preise verändern


Foto © Kleine Zeitung Grafik

Weichenstellung auch in Graz-Umgebung
Eine Weichenstellung, der auch Gemeinden in Graz-Umgebung folgen: ,,Wir haben am Mittwoch im Gemeinderat beschlossen, dass wir für unsere Bewohner die Förderung pro Jahreskarte ebenfalls auf 175 Euro erhöhen", erklärt etwa Matthias Brunner, Bürgermeister von Thal. Auch die Gemeinden Stattegg und Seiersberg-Pirka legen vier Euro pro Jahresticket drauf, in Weinitzen will man im heurigen Jahr noch bei 171 Euro bleiben - ,,und dann schauen wir, was sich budgetär ausgeht", so Bürgermeister Josef Neuhold.

Österreich-Vergleich
Bitte? Sie wollen wissen, wie die Grazer Tarife im Österreich-Vergleich abschneiden? Nun, in Wien kostet die Stundenkarte ebenfalls 2,20 Euro - die Jahreskarte allerdings nur 365 Euro. Und in Klagenfurt wiederum hat man die Stundenkarte derzeit bei 2.10 Euro eingebremst, dafür schießt die Jahreskarte auf 430 hinauf.


GLG
Martin

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #211
Feinstaub-Ticket ausgedehnt!!!


Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr:
Aktion ,,Meine Luft - Reine Luft" wird ausgedehnt! Bis Ende Februar gilt Freitags-Vorteil nun täglich!

Umwelt- und Verkehrslandesrat Anton Lang präsentierte heute in Graz die aktuellste Maßnahme im Kampf gegen den Feinstaub. Und das ist ein echter ,,Hit"! ,,Aufgrund der äußerst ungünstigen Wetterlage herrscht in Teilen der Steiermark bekanntlich seit Tagen eine sehr hohe Feinstaub-Belastung. Aus diesem Grund wird die Aktion ,,Meine Luft - Reine Luft" des Landes Steiermark nun ausgedehnt. So wird das Stundenticket in allen steirischen `Öffis´ ab 8. Februar nicht nur wie bisher jeden Freitag, sondern bis Ende Februar sogar täglich zum Tagesticket. ,,Für mich als Umweltlandesrat war es jetzt Zeit zu handeln! Wir müssen den Umstieg auf den Öffentlichen Verkehr gerade jetzt besonders forcieren!", so Lang.

Die Luftqualität hat sich in der Steiermark in den letzten Jahren wesentlich verbessert. Die Jahre 2014, 2015 und 2016 waren immissionsseitig die in der Steiermark am geringsten belasteten Jahre seit Beginn der flächendeckenden Luftgütemessungen Ende der 1980er-Jahre. Im Jahr 2016 wurden trotz schlechter Witteruns-Bedingungen am Start und am Ende des Jahres die erlaubten Feinstaub-Überschreitungstage eingehalten.

Wie sich in den letzten 10 Jahren sehr deutlich herausgestellt habe, zeigen in Sachen Luftreinhaltung vor allem mittel- bzw. langfristig geplante und genau durchdachte Maßnahmen entsprechende Wirkung. ,,Die konsequente Umsetzung und Weiterentwicklung des Luftreinhalteprogramms Steiermark bestätigt dies eindrucksvoll", so der Landesrat, der hier den Ausbau der Fernwärme in Graz mit über 1.000 Neuanschlüssen seit 2010, der mit 15 Mio. Euro von Landesseite gefördert wurde, besonders erwähnte. ,,Mit dem Ausbau der Abwärme-Nutzung der SAPPI-Gratkorn zur Fernwärmeversorgung in Graz haben wir im heurigen Jahr einen weiteren Meilenstein gesetzt."

Im Verkehrsbereich waren es vor allem die Geschwindigkeitsbeschränkungen durch Verkehrsbeeinflussungsanlagen (kurz VBA-Anlagen), die Fahrverbote für Alt-LKW inkl. der Förderung der Neuanschaffungen, die Förderungen für Hybrid- und Erdgastaxis sowie die Maßnahmen zur Attraktivierung der Öffentlichen Verkehrsmittel sowie des Öffi-Netzes verbunden mit entsprechender Bewusstseinsbildung, die nachhaltig zur Reduktion der Feinstaubbelastung beigetragen haben. ,,Insgesamt sind in den letzten Jahren rund 40 Mio. Euro gezielt in die Verbesserung der Luftgüte investiert worden - dabei sind die Mittel, die über energietechnische Maßnahmen die Luftgüte ebenfalls verbessern, gar nicht mit berücksichtigt", so Lang.

Vor 10 Jahren gab es an einzelnen Messstellen über 100 Überschreitungen pro Jahr mit einer Überschreitungshöhe von bis zu 400%. Seitdem ging die Feinstaubbelastung durch die konsequente Umsetzung des Luftreinhalteprogramms stetig zurück. 2014 wurden die EU-Grenzwerte erstmals flächendeckend eingehalten und somit ein laufendes EU-Vertragsverletzungsverfahren eingestellt. ,,Ich habe immer gesagt, zufrieden bin ich erst dann, wenn wir - unabhängig von meteorologischen Einflüssen - die Grenzwerte dauerhaft einhalten können. Als Verkehrslandesrat setze ich deshalb gerade jetzt im Besonderen auf Maßnahmen im Öffentlichen Verkehr", so Lang.

Aktuell wurden folgende Maßnahmen zur Luftreinhaltung in der Steiermark eingeleitet bzw. umgesetzt:
• Umsetzung der beiden neuen obersteirischen S-Bahn-Linien S 8 und S 9 zwischen Unzmarkt und Mürzzuschlag - seit 11. Dezember 2016 erfolgreich in Betrieb.
• Installierung von permanenten Frontlade-Radarstationen auf der A2 bei Feldkirchen zur strengeren Überwachung der Tempo-100-Beschränkung auch für Nicht-Österreicher.
• Einführung eines permanenten IG-L 100ers zwischen Graz-Ost und Graz-West.
• Ausbau der Abwärmenutzung SAPPI Gratkorn zur Fernwärmeversorgung in Graz und Förderung von Fernwärme-Anschlüssen.
• Erhöhung der Förderungen für Solarwärme, Photovoltaik und Einführung einer Förderung für hocheffiziente Wärmepumpen.
• Förderprogramm für den Ankauf von E-Fahrzeugen.
• Förderprogramm für E-Carsharing-Projekte in Gemeinden.
• Förderung für E-Taxis, Hybrid- und Erdgas Taxis.
• Förderung für den vorzeitigen Ankauf von EURO 6 LKW.
• Beschluss der Landesstrategie und Förderung von Mikro-ÖV Projekten in Gemeinden.
• Weitere Umsetzung der Radstrategie Steiermark.
• Aktionen zur Bewusstseinsbildung und Erhöhung des Anteils am ÖV, wie die sehr erfolgreiche Aktion "Meine Luft - Reine Luft", die nun ausgeweitet wird!
Aktion ,,Meine Luft - Reine Luft" wird bis Ende Februar ausgeweitet!
Nun heißt es täglich: Stundenkarte = Tageskarte

Unter dem Motto ,,Meine Luft - Reine Luft" geht es nach dem erfolgreichen Start dieser Aktion im letzten Winter auch heuer wieder darum, der Bevölkerung den Umstieg vom PKW auf den Öffentlichen Verkehr schmackhaft zu machen ,,Wir wollen mit dieser Aktion nicht nur PKW-Kilometer einsparen, sondern auch zum Testen des Öffentlichen Verkehrs als Alternative zum Auto anregen und so Neukunden gewinnen", so Lang. Geplant war es, in den Monaten Dezember, Jänner und Februar an jedem Freitag von 0 - 24 Uhr, die Aktion Stundenkarte = Tageskarte anzubieten. Diese Aktion wird nun aufgrund der Feinstaubbelastung in meinem Auftrag bis Ende Februar täglich gelten! Dafür habe ich bei den verfügbaren Mitteln in meinem Umweltressort eine klare Priorität gesetzt. Die Gesundheit unserer Bevölkerung hat hier absoluten Vorrang", so Lang.

Wer eine Stundenkarte löst, bekommt nun bis Ende Februar für die Zonen der gelösten Stundenkarte den restlichen Tag ,,dazu geschenkt". Das heißt, mit dem Stundentarif kann man die Öffentlichen Verkehrsmittel den ganzen Tag nutzen. ,,In diesem Zusammenhang möchte ich mich sehr herzlich bei allen Beteiligten der Projektgruppe und hier besonders bei den Linien des Steirischen Verkehrsverbundes bedanken, die diese tolle Aktion unterstützen", so der Landesrat abschließend.
GLG
Martin

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #212
Hier eine Zeitungsmeldung: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5164279/OeffiOffensive_StundenTicket-gilt-bald-den-ganzen-Tag

Leider gibt es wieder nur einen tariflichen Anreiz und keinen angebotsmäßigen ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #213
Naja - so schnell gehts dann auch nicht, ausserdem was willst beim Angebot machen?
Doppeltraktion in der Herrengasse ggg - Mehr S-Bahnen sind nicht unbedingt sinnvoll, wennst die Leute bei den NVKs nicht wegbringst weil Graz  :sleep:
GLG
Martin

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #214
Jetzt sind ja bald wieder Schulferien: Da könnte man auf das Ausdünnen des Taktes verzichten und schon hätte man eine Angebotserweiterung.

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #215
Oder nachmittags die Frühspitze anbieten (zumindest auf bestimmten Linien) - wobei ich schon weiß, dass Fahrpersonal auch nicht von heute auf morgen "unbegrenzt" verfügbar ist ...

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

  • Andreas
  • Moderator
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #216
Die Ticketausweitung ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung und zumindest kurzfristig eine sinnvolle Methode dem Feinstaub entgegenzuwirken.
mfG
Andreas

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #217
Jetzt sind ja bald wieder Schulferien: Da könnte man auf das Ausdünnen des Taktes verzichten und schon hätte man eine Angebotserweiterung.

Zumindest sollte man den 12 Minuten Takt abschaffen!

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #218
Ebenfalls ein heißer Kandidat wäre ein zusätzlicher Wagen Sonntag Abends zwischen Laudongasse und Jakominiplatz, wenn die Schnellzüge aus Laibach und Prag sowie der Bus aus Klagenfurt ankommen.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #219
Ebenfalls ein heißer Kandidat wäre ein zusätzlicher Wagen Sonntag Abends zwischen Laudongasse und Jakominiplatz, wenn die Schnellzüge aus Laibach und Prag sowie der Bus aus Klagenfurt ankommen.
Das wäre kundenfreundlich gggg
GLG
Martin

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #220
Kundenfreundlich? Gibt´s ned, is ausverkauft :-)

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #221
Ebenfalls ein heißer Kandidat wäre ein zusätzlicher Wagen Sonntag Abends zwischen Laudongasse und Jakominiplatz, wenn die Schnellzüge aus Laibach und Prag sowie der Bus aus Klagenfurt ankommen.

Bzw. generell zu den S-Bahn-Knoten. Zumindest die GKB-Züge kommen am Sonntag Nachmittag immer sehr voll am Hbf an und der Großteil strömt dann zur Straßenbahn.

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #222
Wäre sinnvoller den 6er zumindest ab 13:00 Uhr zu führen an Sonntagen!!

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #223
Na, spätestens mit den Verlängerungen zur SmartCity und nach Reininghaus werden dann wieder zwei zusätzliche Linien verkehren ;-) - oder gibt´s dann eine Schwachlastlinie SmartCity - Asperngasse - Reininghaus?

W.
Sanfte Mobilität = Mehr Platz für Menschen statt für Autos

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #224
Frage an die Wisser: warum steht auf der Verbund-Seite täglich, aber auf der HGL-Seite wochentags?
Was stimmt jetzt wirklich?