Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Tramway Museum Graz (151435-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Tramway Museum Graz
Antwort #300

Hat dieser Wagen nicht die Nummer 334b?
leonhard


In der gestrigen Kronenzeitung war ein Bild vom BW 308b bei der Übergabe 1986 und ein weiteres Bild des selben Wagens in dieser Woche auf dem Tieflader.

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #301

Wo???



Das ganze Museum ist doch voll davon [...] Wieviele Beiwagen der 300er/400er-Serie benötigt man denn noch als Ersatzteilspender?


Versuchen wir eine Aufstellung:
- BW 401: betriebsfähig, also KEIN Ersatzteilspender
- BW 308: Ersatzteilspender
- BW 319: betriebsfähig, also KEIN Ersatzteilspender
- BW 343: nicht betriebsfähig, Shopbeiwagen, also KEIN Ersatzteilspender
- BW 350: (derzeit) nicht betriebsfähig, komplett, also KEIN Ersatzteilspender

Ich würde nicht sagen, dass es zu viele 300/400er-Beiwagen in Mariatrost gibt ...

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #302
Naja, dazu kommt dann noch TW 222!!!

Es gibt also 3 Triebwagen (davon zwei betriebsfähig) und 4 Beiwagen (davon 1 betriebsfähig und einer quasi ...)!!!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass angesichts der finanziellen und personellen Situation mittelfristig mehr als 1 Triebwagen und höchstens 2 Beiwagen sinnvoll zu erhalten sind (ergo sind die anderen Ersatzteilspender).

Dazu kommt noch der KSW-Beiwagen 128b, der mit 200er-Beiwagen lief und eigentlich auch einmal wieder aufgearbeitet gehört.

Seit 2006 wird TW 93 aufgearbeitet ...

Der TW 137 und der Wuppi 566 warten schon ewig auf eine Aufarbeitung ...

Von den TW 117, 121 ist ja auch einer abgestellt (117, glaube ich?) und einen davon betriebsfähig zu erhalten reicht ja auch (also wieder ein Ersatzteilspender mehr).

Dazu wird dann ja demnächst einmal ein 260er kommen (mehr, hoffe ich, nicht ...).

Folgende Fahrzeuge sind überhaupt betriebsfähig:

- TW 22 + 36b
- TW 121 + 191b + 60b
- TW 234 + 401b
- TW 206 + 319b (wie lange noch - wird es den Radl Transport dieses Jahr überhaupt wieder geben, war ja nicht sonderlich erfolgreich?)

Der Rest ist mehr oder weniger abgestellt (dazu kommen ja noch einige "Fremdfahrzeuge") - ausgenommen mal einige (Güter-)Beiwagen.

Ich will ja niemanden vom TMG beleidigen oder sonst was, aber muss schon den Realitäten ins Auge sehen und sich jetzt schnell was überlegen ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Dietmar
  • Member*
Re: Tramway Museum Graz
Antwort #303
Zitat
Von den TW 117, 121 ist ja auch einer abgestellt ...

Es sind leider beide wegen Fristablaufs bereits abgestellt.

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #304

Zitat
Von den TW 117, 121 ist ja auch einer abgestellt ...

Es sind leider beide wegen Fristablaufs bereits abgestellt.


Oh, wusst ich nicht - wird es für einen der beiden TW eine HU geben?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • TW 22
Re: Tramway Museum Graz
Antwort #305


... KSW-Beiwagen 128b

Seit 2006 wird TW 93 aufgearbeitet ...

Der TW 137 und der Wuppi 566 warten schon ewig auf eine Aufarbeitung ...

... TW 117, 121 ...

Ich will ja niemanden vom TMG beleidigen oder sonst was, aber muss schon den Realitäten ins Auge sehen und sich jetzt schnell was überlegen ...



Sollte es nicht schon bekannt sein - Hauptuntersuchungen von Straßenbahnwagen kosten Geld!!! Da der Verein TMG sich selbst finanziert (z.B: durch Mitgliedsbeiträge usw.) sind hier natürlich enge Grenzen gesetzt. Das z.B. für die HU der Garnitur TW 93 + BW 111b bereits erhebliche Finanzmittel aufgebracht worden sind, soll nur am Rande erwähnt sein.

So sehen tatsächlich die Realitäten aus.

Die Zeiten in dem ein großzügiger Gönner (wie Baurat hc DI Franz), oder die GVB hier das TMG unterstütz haben sind seit langer Zeit vorbei. Daher gilt es kleinere bzw. realistische "Brötchen" zu backen. Dadurch warten natürlich einige Wagen auf ihre zukünftige Hauptuntersuchung (wie Wuppi 566 mit Kosten von rd. 0,5 bis 0,7 Mio. Euro).

Aber jeder kann sich hier beteiligen und entweder aktiv mitarbeiten/einbringen, Spenden oder auch Vereinsmitglied werden (auch dieser kleine jährliche Betrag kann helfen).

Was wäre den sonst die Alternative - Zusperren, die Wagen verschrotten oder z.B. einige Wagen den schwarzen Hunt in den Garten stellen (  :frech: ), oder ...

Derzeit ist das historische Erbe der Grazer Straßenbahn für keinen "Offiziellen" von Interesse (und das zukünftige interssiert auch niemand - wenn wir hier einmal ehrlich sein wollen).

Also gilt es, so gut es geht an dem historischen Erbe weiter zu arbeiten und ein wenig auf "sonnigere" Zeiten hoffen. Vielleicht gibt es ja auch einmal die Möglichkeit selbst "Hand" an die Fahrzeuge zu legen (sowohl mit den Pinsel, als auch bei der Fahrkurbel).


Re: Tramway Museum Graz
Antwort #306
Das ist ja alles richtig, deshalb verstehe ich nicht, warum man immer mehr "Nebenbaustellen" eröffnet, d. h. immer mehr Fahrzeuge, die gewiss Grazer Vergangenheit haben, zurückholt.

Wen eh kein Geld bzw. Personal da ist, was fangt man damit an?

Es wäre doch jedenfalls besser, sich auf je ein Fahrzeug bzw. Gespann aus einer Epoche zu konzentrieren - mehr verlangt auch niemand - und den Rest/Ballast einfach abzustoßen (notfalls halt zu verschrotten und ggf. brauchbare Teile zu entnehmen ...). Würde man aus museologischen Gründen sowieso so machen!

Die Fahrzeuge müssen ja größtenteils halb im Freien (unter den Flugdächern stehen), dadurch werden sie nicht besser ...

Wie ich immer schon gesagt habe: weniger ist mehr!

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • TW 22
Re: Tramway Museum Graz
Antwort #307

Das ist ja alles richtig, deshalb verstehe ich nicht, warum man immer mehr "Nebenbaustellen" eröffnet, d. h. immer mehr Fahrzeuge, die gewiss Grazer Vergangenheit haben, zurückholt.

Wen eh kein Geld bzw. Personal da ist, was fangt man damit an?

Es wäre doch jedenfalls besser, sich auf je ein Fahrzeug bzw. Gespann aus einer Epoche zu konzentrieren - mehr verlangt auch niemand - und den Rest/Ballast einfach abzustoßen (notfalls halt zu verschrotten und ggf. brauchbare Teile zu entnehmen ...). Würde man aus museologischen Gründen sowieso so machen!

Die Fahrzeuge müssen ja größtenteils halb im Freien (unter den Flugdächern stehen), dadurch werden sie nicht besser ...

Wie ich immer schon gesagt habe: weniger ist mehr!

W.


Genau dies ist das ZIEL! Nur dafür benötigt man Ersatzteile (wie z.B. das Untergestell des 222 für den 234). Oder glaubst Du, das man in den Baumarkt gehen kann und um ein paar Euros z.B. ein Scheinwerferglas eines 200er bekommt (möglichweise ist ja gerade als Alternative eine  Deckenlampe im Angebot).

Also sind derartige Fahrzeuge sehr wichtig um das Überleben der "anderen" zu sichern. So billig kommt man ansonsten an keine Teile mehr heran (und Ersatzteile ansonsten neu anzufertigen kostet ein Vermögen).

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #308
Naja, dann ich doch recht, dass es sich hier um Ersatzteilspender handelt (hier wurde ja etwas anderes behauptet).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #309

Naja, dann ich doch recht, dass es sich hier um Ersatzteilspender handelt (hier wurde ja etwas anderes behauptet).


Das sind Fragen, deren Antwort nicht auf immer und ewig die gleiche bleiben muß.
Es kann genauso ein Ersatzteilspender wieder komplettiert und betriebsfähig aufgearbeitet werden, wie ein Betriebsfahrzeug zB. aufgrund eines Unfalles zum Ersatzteilspender "degradiert" werden kann. :hammer:



Nachdem die Kosten für die Mürzhofener Beiwagen wahrscheinlich nicht viel höher als die Transportkosten gewesen sein werden, vergibt man sich nichts, wenn man ihn rettet. Verschrotten (oder gegen ein anderes Fahrzeug eintauschen) kann man ihn irgendwann immer noch... :raucher:

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #310
Naja, die Transportkosten werden nicht gering gewesen sein: Tieflader, Kran ...

Aber natürlich in Summe billiger als Teile anfertigen lassen zu müssen!

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Tramway Museum Graz
Antwort #311

Naja, dann ich doch recht, dass es sich hier um Ersatzteilspender handelt (hier wurde ja etwas anderes behauptet).


Wo bitte wurde was anderes behauptet?  bzw. Welches Fahrzeug meinst Du?
GLG
Martin

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #312

Naja, die Transportkosten werden nicht gering gewesen sein: Tieflader, Kran ...

Also bitte. Lt. Bild in #292 war das ein ganz normaler Tiefladertransport ohne Begleitfahrzeug o.ä.
Das kostet kein Vermögen...

Re: Tramway Museum Graz
Antwort #313
Ich habe davon gesprochen, dass es jetzt eine Menge Ersatzteilspender im TMG gibt - darauf hin gab es diese Antwort:

Zitat

Versuchen wir eine Aufstellung:
- BW 401: betriebsfähig, also KEIN Ersatzteilspender
- BW 308: Ersatzteilspender
- BW 319: betriebsfähig, also KEIN Ersatzteilspender
- BW 343: nicht betriebsfähig, Shopbeiwagen, also KEIN Ersatzteilspender
- BW 350: (derzeit) nicht betriebsfähig, komplett, also KEIN Ersatzteilspender


W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • TW 22
Re: Tramway Museum Graz
Antwort #314


Naja, die Transportkosten werden nicht gering gewesen sein: Tieflader, Kran ...

Also bitte. Lt. Bild in #292 war das ein ganz normaler Tiefladertransport ohne Begleitfahrzeug o.ä.
Das kostet kein Vermögen...


Dies ist Richtig - kein Vermögen!