Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Grünerbus (18987-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Grünerbus
Antwort #15

(unterbewusst habe ich bei der Nr. 125 halt noch an die MAN-Solobus-Serie gedacht)

Der "alte" MAN 125er hatte nur zwei Türen. Außerdem ists ja nicht so wichtig. :D


Komisch - Und bei der Variobahn sind sie mit 4 Türen zufrieden. ::)

Hoffentlich nicht  >:(  6 Türen sollte das Fzg schon haben, mindestens!

Warum sind wohl die 520er in Graz beim Fahrpersonal so beliebt?
5 Türen und keine ein-/ausfahrbaren Trittstufen beschleunigen den Fahrgastwechsel.

SG
G111
GLG
Martin

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Grünerbus
Antwort #16
Noch ein Foto von gestern.

Zwischen Hengsberg und Preding.

SG
G111
GLG
Martin

Re: Grünerbus
Antwort #17
Soeben habe ich einen neuen Bus gesichtet! Grünerbus hat jetzt einen neuen MAN Lion"s City mit drei Türen und dieser fährt auf der Linie 78.
  • Zuletzt geändert: März 07, 2011, 17:53:40 von TW 581

Re: Grünerbus
Antwort #18
Nun Zeit wirds. Die Linie 78 war bislang ja nicht gerade gesegnet mit einem gutem Busangebbot. Bei Grünerbus hattens ja nur die beiden alten Mercedes mit den wenigen Sitzen im Innenraum, und bei den Weiss Busen wars zwischendurch ja extrem schlimm wo sie auf diese absolut unbequemen, schon nagelneu schrottreifen, Solaris Buse setzten. Zum Glück haben die eh auf Citaro umgestellt.

Nur den Fahrplan müssten dort auch mal anpassen, ist ja ein Graus. Manchmal zehn Minuten Wartezeit, dann wieder mal 20, als obs so schwer wäre daraus ein gleichmäßiges Intervall zu erstellen.

Re: Grünerbus
Antwort #19
Naja, ist nicht so leicht, da einen gleichmäßigen Fahrplan zu machen, wenn du abwechselnde Endstation hast und v. a. auch an das Taktangebot der Linie 5 (10-Minuten-Takt) gebunden bist. Ein durchgehender 10-Minuten-Takt würde halt mehr Fahrzeuge benötigen (und entsprechend Kosten), ein 20-Minuten-Takt ist nicht ausreichend und attraktiv genug, bei einem 15-Minuten-Takt sind Anschlüsse ein Zufallsprodukt, daher eine Kompromißlösung mit einem 10/20-Minuten-Takt ...

Weißt du was besseres?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Grünerbus
Antwort #20
Soo neu ist der auch wirklich nicht, der fährt schon seit knapp einem Monat am 78er.

Gründerbus

;D

bei einem 15-Minuten-Takt sind Anschlüsse ein Zufallsprodukt, daher eine Kompromißlösung mit einem 10/20-Minuten-Takt ...

Das sind die Anschlüsse aber jetzt auch, es kommt gar nicht selten vor, dass sich Fahrgäste aus 3 Straßenbahnen in einen 78er hinienquetschen müssen, wenn die Straßenbahn verspätet ist.

Re: Grünerbus
Antwort #21
Interessant. Warum man auf MAN setzt? Aber die O405 N werden halt auch nicht ewig halten.

Re: Grünerbus
Antwort #22

Das sind die Anschlüsse aber jetzt auch, es kommt gar nicht selten vor, dass sich Fahrgäste aus 3 Straßenbahnen in einen 78er hinienquetschen müssen, wenn die Straßenbahn verspätet ist.


Gut, das sind nunmal Verspätungen, wie sie vorkommen können. Aber grundsätzlich sind Übergänge der gleichen Taktsymetrik (10/20/30 oder 7,5/15/30 Min.) schon sinnvoller ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Grünerbus
Antwort #23
Grundsätzlich schon. Nur stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, für meistens passende Anschlüsse zu einer Linie keine Regelmäßige Intervalle sowie nur schwer merkbare Fahrpläne zu machen.

Re: Grünerbus
Antwort #24

Grundsätzlich schon. Nur stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, für meistens passende Anschlüsse zu einer Linie keine Regelmäßige Intervalle sowie nur schwer merkbare Fahrpläne zu machen.


Die Frage beantwortet sich von selbst. Natürlich hat der Anschluss Vorrang. Überlege einmal, wie ein 10- zu einem 15-Minuten-Takt - alleine schon in der Theorie - anschlussmäßig funktioniert ...

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Grünerbus
Antwort #25
Na und weil der 15min Takt so schlimm ist fährt der 62 ca. mit einem 15 Takt (bisserl schwankend) weg, aber beim 78er ist das unmöglich... :hammer:

Re: Grünerbus
Antwort #26

Nun Zeit wirds. Die Linie 78 war bislang ja nicht gerade gesegnet mit einem gutem Busangebbot. Bei Grünerbus hattens ja nur die beiden alten Mercedes mit den wenigen Sitzen im Innenraum, und bei den Weiss Busen wars zwischendurch ja extrem schlimm wo sie auf diese absolut unbequemen, schon nagelneu schrottreifen, Solaris Buse setzten. Zum Glück haben die eh auf Citaro umgestellt.

Nur den Fahrplan müssten dort auch mal anpassen, ist ja ein Graus. Manchmal zehn Minuten Wartezeit, dann wieder mal 20, als obs so schwer wäre daraus ein gleichmäßiges Intervall zu erstellen.

Der Weiss hat gar nicht auf Citaro umgestellt, sondern fährt dort bereits seit längerem nicht mehr! Die Citaros gehören dem Watzke.

Re: Grünerbus
Antwort #27

Na und weil der 15min Takt so schlimm ist fährt der 62 ca. mit einem 15 Takt (bisserl schwankend) weg, aber beim 78er ist das unmöglich... :hammer:


Der 15-Minuten-Takt ist natürlich nicht schlimm, aber beim 78er hat man sich aufgrund der Umsteiger einfach entschieden, den Takt auf den 5er abzustimmen. Ein 15er-Takt am 78er würde dazu führen, dass die Anschlüsse überhaupt nicht mehr funktionieren.

Aber generell sind die unterschiedlichen Taktabstände leider ein Problem des Grazer Taktfahrplansystems. Natürlich wäre es  sinnvoll hier eine Angleichung zu machen (das aber stadtweit!!!), damit hier ein durchgehendes System möglich ist.

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Grünerbus
Antwort #28
Das musst du mir mal erklären warum es beim 78er ein Problem mit den Anschlüssen ist, aber beim 62er keins? Im Schnitt wird die Anzahl von Passagieren die dort aus/einsteigen ziemlich gleich sein, drum ists ja sinnlos bei zwei Linien die beide 4x pro Stunde fahren auf unterschiedliche Taktsysteme zu setzen.

Re: Grünerbus
Antwort #29

Das musst du mir mal erklären warum es beim 78er ein Problem mit den Anschlüssen ist, aber beim 62er keins? Im Schnitt wird die Anzahl von Passagieren die dort aus/einsteigen ziemlich gleich sein, drum ists ja sinnlos bei zwei Linien die beide 4x pro Stunde fahren auf unterschiedliche Taktsysteme zu setzen.


Habe ich ja nicht behauptet! Du hast gefragt, warum es so ist und ich habe versucht, eine Antwort zu geben!

Der 78er ist eine Anschlusslinie und der 62er ein Teil des Tangentialliniensystems (Linien 62, 63, 64 etc.). Und man hat sich entschieden, das Tangentialliniensystem im 15-Minuten-Takt verkehren zu lassen, weil es da natürlich auch untereinander Umsteigevorgänge gibt - in Bezug auf Puntigam ist der 15-Minuten-Takt des 62ers natürlich ein Problem. Klarerweise könnte man diese Linien auch auf ein anderes Taktsystem umstellen, aber: notwendig ist eine stadtweite Vereinheitlichung der Takte (5/10/20/30 oder 7,5/15/30), aber das würde sicher Geld kosten bzw. größere Änderungen im Netz nach sich ziehen (Kapazitäten, Auslastungen etc.).

Das Grazer Netz ist nunmal ein gewachsenes - siehe alleine schon die Betriebssysteme bei den Tangentiallinien (41er nur Mo - Fr, 62er Sa bis 13 Uhr, der Rest der Tangentiallinien Sa bis 18 Uhr).

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)