Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV (17088-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema - Thema abgeleitet von Coronavirus und Einsc...

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #150
Laut Kleinezeitung ist ab 13.4. die Rückkehr zum ersten Corona-Ersatzfahrplan geplant, also zu 15 Minuten-Intervallen bzw. 7-8 Minuten-Intervallen auf Linie 7.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5797172/Coronavirus_Maskenpflicht-in-Oeffis_Was-jetzt-kommt-was-man-plant


Die Verantwortlichen, beginnend von Holding CEO Wolfgang Malik,  Barbara Muhr sowie Bürgermeister Siegfried Nagl, Verkehrsstadträtin Elke Kahr und Beteiligungsstadtrat Günter Riegler scheinen mehr Sinn in Einsparungen beim Öffentlichen Verkehr zu sehen, als die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter auf einem geringen Niveau zu halten.

Die Wiener Linien fahren ab nächster Woche mit dem Ferienfahrplan statt dem Samstagsfahrplan, was im Vergleich zu Graz auf den meisten Linien einem dichteren Intervall entspricht.

Das Fahrgastaufkommen hat sich in dieser Woche verdreifacht und der derzeit gültige "halbe Ferienfahrplan" ist eigentlich an sich schon eine Frechheit, weil es teilweise schon zu Unterschreitungen des Mindestabstandes kommt. Wenn man auf die Straßen schaut, hat sich auch der KFZ-Verkehr seit Freitag zumindest verdreifacht. - Die Öffnung der Geschäfte am Dienstag wird hier eine weitere Verdopplung nach sich ziehen. Da müssen auch die öffenlichen Verkehrsmittel mitziehen.

Von den Holding Vorständen ist man den Sparkurs ohnehin gewohnt, was man aber nicht vergessen darf ist die Tatsache, dass die Stadt die Leistungen der Holding Graz bestellt und bezahlt. Also sind Bürgermeister, Finanzstadtrat und Verkehrsstadträtin hier gefordert, auf die Einhaltung der Verträge zu bestehen.

Sollten nicht zumindest alle Bim- (1,3,4,5,6,7) und die wichigsten Buslinien (31,32,34,39,40,58,63,67)  im Ferienfahrplan gefahren werden, sind die Verantwortlichen allesamt rücktrittsreif!

Abgesehen vom gesundheitlichen Risiko, dass vor allem für die besonders gefährdeten Menschen leider sehr groß ist, erwächst dem ÖFFENTLICHEN VERKEHR hier ein nachhaltiger Image-Schaden, wenn es aufgrund von Sparmaßnahmen zu gehäuften Infizierungen kommen würde.

Alles in allem steht die Gesundheit ja ÜBER dem finanziellen Schaden, daher ist es auch unbegreiflich, dass man hier zu Lasten des Infektionsrisikos spart. - Bei der Wirtschaft, gibt es milliardenschwere Unterstützungen und die Holding Graz spart sich gesund.
Das ist sicher nicht im Sinne der Maßnahmen, die unsere Bundesregierung in den letzten Wochen gesetzt hat!
GLG
Martin

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #151
Weil die Busse derzeit nur alle 20 Minuten fahren und die Linie 34E GAR NICHT!

Wann habe ich geschrieben, daß die Linie 34E führe?
Und wenn HGL und Verbund nicht den gleichen Fahrplan haben, kann ich nichts dafür. Da mußt du nicht gleich schreien.

Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #152
Ich schreie NICHT mit Dir.  :)  - Das Angebot ist grundsätzlich eine Frechheit.

Die Graz Linien haben den aktuellen Fahrplan nicht in ihr System eingepflegt. - Wozu auch - die Beförderungsfälle brauchen das eh nicht wissen.  :P

Es ist grundsätzlich ein Witz was da gerade abgeht. - Alle schlechteren Fahrpläne als der Ferienfahrplan wären für nächste Woche eine krasse Fehlentscheidung. - Zu viele Fahrzeuge kosten Geld zuwenig Fahrzeuge kosten Gesundheit!
GLG
Martin

  • Zachi
Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #153
Hast das auch der Holding schon geschrieben?

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #154
Hast das auch der Holding schon geschrieben?


Die zuständige Stelle ist der Verbund. Und dort habe ich das auch hin geschrieben.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Zachi
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #155
Hast das auch der Holding schon geschrieben?


Die zuständige Stelle ist der Verbund. Und dort habe ich das auch hin geschrieben.
Hab eigentlich gemeint, ob Martin schon eine Nachricht geschrieben hat bezüglich dem Takt nach den Osterferien.

Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #156
Hast das auch der Holding schon geschrieben?
Die zuständige Stelle ist der Verbund. Und dort habe ich das auch hin geschrieben.

Was hat der VST mit der Angebotsplanung der Stadt/Holding zu tun?

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #157
Hast das auch der Holding schon geschrieben?
Die zuständige Stelle ist der Verbund. Und dort habe ich das auch hin geschrieben.
Warum sollte der Verbund für den Fahrplan der Graz Linien zuständig sein? - Jedes Verkehrsunternehmen ist für seinen Fahrplan selbst zuständig.

Lieber Zachi, ja wir haben heute eine Presseaussendung ausgeschickt.  ;) - Siehe Anhang
GLG
Martin

  • Ch. Wagner
  • Member*
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #158
Warum sollte der Verbund für den Fahrplan der Graz Linien zuständig sein? - Jedes Verkehrsunternehmen ist für seinen Fahrplan selbst zuständig.

Es ist ein Unterschied zwischen Fahrplan erstellen und Fahrplan veröffentlichen.

Für die Koordination ist allerdings der Verbund zuständig Und so kann es halt passieren, daß die GL ihren veröffentlichten Fahrplan noch nicht geändert haben, den quasi richtigen schon an den Verbund geschickt haben.

Die genauen Zusammenhänge rund um die Fahrplanerstellung würden allerdings die Grenzen des Forums sprengen.
Weil ich angeblich unhöflich bin:
"Denkt daran, das Schwein von heute ist der Schinken von morgen"
(Mathias Beltz)

"pungitius pungitius"

  • Zachi
Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #159
Ab 14.4 alle Linien ein 15 Minuten Takt, bis auf die Linie 7, diese verkehrt alle 7-8 Minuten..
Ab 1.5 angeblich wieder ein verdichteter Fahrplan und voraussichtlich erst ab Mitte Mai (sollten die Schulen wieder öffnen) der normale Fahrplan.

https://www.holding-graz.at/de/holding-graz/news/coronavirus-neuer-oeffi-takt-ab-14042020.html

  • flow
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #160
Die zuständige Stelle ist der Verbund. Und dort habe ich das auch hin geschrieben.

Und schon eine Antwort bekommen?

Die genauen Zusammenhänge rund um die Fahrplanerstellung würden allerdings die Grenzen des Forums sprengen.

Die meisten Leute haben jetzt eh viel Zeit also bitte um Erklärung der genauen Zusammenhänge, danke.
Morteratsch - fermeda sün dumanda

  • TW 22
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #161
So schwer ist das nicht, es gibt bei den Graz Linien nur eine Person die für die Fahrplangestaltung zuständig ist...

  • flow
Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #162
So schwer ist das nicht, es gibt bei den Graz Linien nur eine Person die für die Fahrplangestaltung zuständig ist...

So schwer ist was nicht?
Morteratsch - fermeda sün dumanda

  • FlipsP
Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #163
Martin ich muss sagen ich finde deine letzten Beiträge und die Presseaussendung von Pro Bim etwas überzogen. Wir sind in einer sich schnell ändernden Zeit und auch die Graz Linien können eher nur reagieren, statt weit in die Zukunft sehend agieren.
Es ist nicht alles perfekt, was derzeit passiert/passierte (zb Taktangaben, statt Fahrplänen), aber deine fast ,,GL - Bashing"-mäßigen Beiträge und die Pressemitteilung sind für mich persönlich etwas über das Ziel hinausgeschossen.

Ich möchte die Linien nicht verteidigen, aber man sollte schon darauf achten, was und vor allem wie man seine Kritik anbringt,

Des Weiteren möchte ich mich Flow anschließen und hätte auch Zeit für eine ausführliche Erklärung der Fahrplanerstellung.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: Re: Coronavirus und Einschränkungen im Grazer ÖV
Antwort #164
Wer die Fahrpläne bei der Holding inhaltlich erstellt, ist ja bekannt - nur diese Person (die ist auch sicherlich bereit, Interessierte in die hohe Kunst der Fahrplanwissenschaft einzuführen) trifft nicht die Entscheidungen, sondern muss die Vorgaben in aller Schnelle umsetzen. Insofern tut das nichts zur Sache.

Ärgerlich bleibt auch, dass es offensichtlich nicht möglich ist, gültige Fahrpläne auszuhängen (die allgemeine Info über die geänderten Fahrzeiten ab 6.4. sind übrigens erst seit heute (!) - und dass nur durch massiven Druck hinter den Kulissen - zumindest auf der Infoseite Fahrpläne ersichtlich; Fahrplan-PDFs für den aktuellen Sonderfahrplan 2 gibt es weiterhin auch nur über die Seite des VST).

Ich kann die Kritik von ProBim schon nachvollziehen, die Holding ist beim Einstellen/Einsparen immer sehr schnell, andersrum dauert es immer deutlich länger. Ich erinnere nur daran, dass erst ein Machtwort durch den Bürgermeister frühzeitige Einschnitte zunächst verhindert hat. Der generelle 20-Minuten-Takt (ausgenommen Linie 7) scheint auch seine Tücken zu machen und ob der 15-Minuten-Takt am Dienstag wirklich die richtige Antwort auf die teilweisen Geschäftsöffnungen ist, bezweifle ich auch.

Ich denke, es herrscht im Denken der Verantwortlichen ein kleines Missverständnis: es geht ja im Moment nicht darum, Fahrgäste möglichst effizient, sondern mit den möglichst großen Abstand im Fahrzeug zu transportieren (die Schutzmaske ist ja ein zusätzliches Mittel, die Abstandsregeln sind ja weiterhin einzuhalten).

Und eben, weil man mit allen Eventualitäten rechnen muss, sollte man darauf vorbereitet sein. Keiner verlangt ab 14.4. sofort den Normalfahrplan mit allen Schülerkursen, aber der Ferienfahrplan (meinetwegen mit der einen oder anderen Kurzführung) wäre schon sehr sinnvoll gewesen. Für mich ist das eine eklatante Führungsschwäche des Holdingvorstandes und der Bürgermeister und die im Rathaus Verantwortlichen müssen endlich eingreifen!

Selbstverständlich geht es um den Schutz des Fahrpersonals, da wurde aber mMn schon genügend gemacht (Tür 1 und vordere Auffangräume gesperrt, kein Fahrscheinverkauf im Bus mehr), es geht aber auch darum, die Fahrgäste, die Bus & Trams im Moment benutzen MÜSSEN, zu schützen. Ich habe den Eindruck, da wird gerade Kasse auf Kosten deren Gesundheit und Wohlbefinden gemacht (und da geht es oftmals um die wirklichen Systemerhalter, wie Pfleger, Krankenhausmitarbeiter, Supermarktkassierin). Ich denke, da ist da richtige Maß noch nicht gefunden und sollte relativ bald gefunden werden.

Offenbar wird ja die Vorgabe, dass jetzt bei jeder Haltestelle stehenzubleiben und die Türen zu öffnen sind, auch nicht durchgehend eingehalten (damit man eben die Haltewunschtasten nicht benutzen muss). Offenbar ist das noch nicht ganz durchgedrungen, ist aber genauso eine Maßnahme, wie die Abstandsregeln. Wo ist da die Geschäftsleitung, die hier entsprechend nachhakt und öffentlich kommuniziert, dass man sich da um die Anliegen der Fahrgäste kümmert?

W.

PS: Was ich noch vergessen habe, ab Mitte April soll ja der Ersatzverkehr nach Puntigam fahren wegen der Bauarbeiten am Schönaugürtel/-brücke - wird sicherlich sehr kuschelig im 15-Minuten-Takt im Gelenkbus mit 1/3 weniger Kapazität als in der Bim. Da muss man ja dringend was machen!
  • Zuletzt geändert: April 08, 2020, 20:11:23 von Sanfte Mobilität
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)