Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Linz Linien (207762-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 2 Gäste betrachten dieses Thema.
Re: Linz Linien
Antwort #945

Re: Linz Linien
Antwort #946
Van Hool EXQUI.CITY 24T Wagen 222 beim Hauptbahnhof, 10.01.2018.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Linz Linien
Antwort #947
Ein neues Profilbild für User "222" ?  :banana:
GLG
Martin

  • Linie5
Re: Linz Linien
Antwort #948
In Leonding ist heute eine Straßenbahn entgleist. (Link getauscht, da es hier einen ausführlicheren Bericht gibt)

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Kollision-auf-Kreuzung-Strassenbahn-entgleist;art4,2863482


Re: Linz Linien
Antwort #949
Die Linzer haben sich nun wohl auch mit dem Seilbahnvirus angesteckt: https://ooe.orf.at/news/stories/2941758/

Wieder einmal mit fantasievollen Eckdaten. Bei dieser Streckenführung ist es doch vor allem Peakbelastung durch Pendler, wäre flexible Kapazität nicht von Grund auf besser?

Hier noch mehr: https://www.linz.at/presse/2018/201810_92503.asp

  • kayjay
Re: Linz Linien
Antwort #950
Ich traue dieser Kapazitätsberechnung nicht. Wie bekomme ich diese Massen in die Gondeln, auf einen 100m hohen Turm?

Re: Linz Linien
Antwort #951
Die 2. Schienenachse in Linz wackelt: https://ooe.orf.at/stories/3009398/

W.
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Linz Linien
Antwort #952
Die 2. Schienenachse in Linz wackelt: https://ooe.orf.at/stories/3009398/
Noch ist nichts verloren, denn notwendig wäre sie schon.

  • Amon
Re: Linz Linien
Antwort #953
Ich hab dieses Projekt nie verstanden. So viel unterirdisch ist bei einer Straßenbahn aus meiner Sicht überhaupt nicht zeitgemäß. Selbst in der reduzierten Variante waren noch 7 U-Stationen geplant. Ich kenne mich in Linz nicht so gut aus, aber auf Google Earth sieht die Gruberstraße sehr breit aus. Dort ist für eine Straßenbahn genausowenig "kein Platz", wie am Joanneumring "kein Platz" für einen Radweg ist. Da geht's wohl nur darum, alle Fahrspuren und Parkplätze zu erhalten und dafür sind knapp 300 Millionen Euro wirklich ein bissl viel Geld.

  • FlipsP
Re: Linz Linien
Antwort #954
Damit hast du im Grunde Recht!

Das Problem ist, dass die Politik (die ja mit SolarCity usw vieles richtig gemacht hat) jetzt auf einmal meint, dass man nur im Tunnel ungestört (und unstörend) unterwegs sein kann. Und eigentlich leider auch der Chef der NSL GmbH (der Planungsfirma) den ich sehr schätze, aber in diesem Thema hat er sich einfach verrannt. Sie meinen, dass die Straßenbahn zu viel Zeit an den Kreuzungen verlieren würde.

Eher geht es aber darum, dass man dich auch Parkplätze opfern und den MIV einschränken müsste.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

  • DUB
Re: Linz Linien
Antwort #955
Ich hab dieses Projekt nie verstanden. So viel unterirdisch ist bei einer Straßenbahn aus meiner Sicht überhaupt nicht zeitgemäß. Selbst in der reduzierten Variante waren noch 7 U-Stationen geplant. Ich kenne mich in Linz nicht so gut aus, aber auf Google Earth sieht die Gruberstraße sehr breit aus. Dort ist für eine Straßenbahn genausowenig "kein Platz", wie am Joanneumring "kein Platz" für einen Radweg ist. Da geht's wohl nur darum, alle Fahrspuren und Parkplätze zu erhalten und dafür sind knapp 300 Millionen Euro wirklich ein bissl viel Geld.

Die Gruberstraße ist eine zweispurige stark befahrene Straße in Linz und bindet das Krankenhausviertel an und die neue Linzer MED UNI. Es macht dort sehr viel die Trasse wie geplant unterirdisch zu legen genauso wie die jetzige U Strab vorhanden ist. Es war damals ein Beschleunigungsprogramm der Straßenbahn was sinn machte.

Damit hast du im Grunde Recht!

Das Problem ist, dass die Politik (die ja mit SolarCity usw vieles richtig gemacht hat) jetzt auf einmal meint, dass man nur im Tunnel ungestört (und unstörend) unterwegs sein kann. Und eigentlich leider auch der Chef der NSL GmbH (der Planungsfirma) den ich sehr schätze, aber in diesem Thema hat er sich einfach verrannt. Sie meinen, dass die Straßenbahn zu viel Zeit an den Kreuzungen verlieren würde.

Eher geht es aber darum, dass man dich auch Parkplätze opfern und den MIV einschränken müsste.

Das Viertel bzw. generell die Trasse der neuen Schienenachse ist dich verbautes Gebiet wenn du nicht im Stau stehen willst musst du unter die Erde so wie es auch der Plan war. Alles andere macht dort keinen Sinn und im Bereich des alten Frachtenbahnhofs wurde eine große Wohnanlage hin gebaut mit weit über 500 Wohnung und dort verkehrt im Moment nur eine Buslinie also höchste Eisenbahn das die Straßenbahn dort hin kommt.

  • FlipsP
Re: Linz Linien
Antwort #956
Ich hab dieses Projekt nie verstanden. So viel unterirdisch ist bei einer Straßenbahn aus meiner Sicht überhaupt nicht zeitgemäß. Selbst in der reduzierten Variante waren noch 7 U-Stationen geplant. Ich kenne mich in Linz nicht so gut aus, aber auf Google Earth sieht die Gruberstraße sehr breit aus. Dort ist für eine Straßenbahn genausowenig "kein Platz", wie am Joanneumring "kein Platz" für einen Radweg ist. Da geht's wohl nur darum, alle Fahrspuren und Parkplätze zu erhalten und dafür sind knapp 300 Millionen Euro wirklich ein bissl viel Geld.

Die Gruberstraße ist eine zweispurige stark befahrene Straße in Linz und bindet das Krankenhausviertel an und die neue Linzer MED UNI. Es macht dort sehr viel die Trasse wie geplant unterirdisch zu legen genauso wie die jetzige U Strab vorhanden ist. Es war damals ein Beschleunigungsprogramm der Straßenbahn was sinn machte.

Es gab/gibt genügend Varianten die oberirdisch gefahren, dazu auch viele die mit viel weniger Tunnel ausgekommen sind. Beim Krankenhaus kann ich mir ja einen Tunnel noch vorstellen (ähnlich wie beim Hbf Tunnel, der auch nicht kilometerlang ist!), alles andere ist unnötig und nur dafür da, dem MIV so wenig wie möglich Platz wegzunehmen.

Damit hast du im Grunde Recht!

Das Problem ist, dass die Politik (die ja mit SolarCity usw vieles richtig gemacht hat) jetzt auf einmal meint, dass man nur im Tunnel ungestört (und unstörend) unterwegs sein kann. Und eigentlich leider auch der Chef der NSL GmbH (der Planungsfirma) den ich sehr schätze, aber in diesem Thema hat er sich einfach verrannt. Sie meinen, dass die Straßenbahn zu viel Zeit an den Kreuzungen verlieren würde.

Eher geht es aber darum, dass man dich auch Parkplätze opfern und den MIV einschränken müsste.

Das Viertel bzw. generell die Trasse der neuen Schienenachse ist dich verbautes Gebiet wenn du nicht im Stau stehen willst musst du unter die Erde so wie es auch der Plan war. Alles andere macht dort keinen Sinn und im Bereich des alten Frachtenbahnhofs wurde eine große Wohnanlage hin gebaut mit weit über 500 Wohnung und dort verkehrt im Moment nur eine Buslinie also höchste Eisenbahn das die Straßenbahn dort hin kommt.

Höchste Eisenbahn auf jeden Fall!

Aber allein die von dir angesprochene Gruberstraße ist mit ihren Fahrspuren, Busspuren und Nebenstraßen breit genug für eine eigene Trasse, um den Stau so entgehen zu können. Die Linz Linien beweisen mit den Linien 1 - 4 tagtäglich, dass es mit eigenen Trassen sehr gut funktioniert!
Wie gesagt es gibt die Ideen, aber man will halt dem PKW nichts wegnehmen ::)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)