Zum Hauptinhalt springen
  • Hallo und herzlich Willkommen im neuen Styria-Mobile-Forum!
    Melde Dich an bzw. registriere Dich um alle Bilder sowie Themen sehen zu können! 

Thema: Der Tarif - Thread (100849-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #300
Dankeschön. Da ich nur eine Fahrt um 3,30 EUR brauche macht dies nicht so viel Sinn. Kann ich nicht irgendwo diese Fahrkarte bekommen? OEBB.at vielleicht?

  • kestrel
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #301
Dankeschön. Da ich nur eine Fahrt um 3,30 EUR brauche macht dies nicht so viel Sinn. Kann ich nicht irgendwo diese Fahrkarte bekommen? OEBB.at vielleicht?

https://tickets.oebb.at geht. Du musst nur die entsprechende Ermäßigung (Vorteilscard, österr. Behinderpass, oder sonstiges) oder Alter eingeben.

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #302
50% Ermäßigung gibt es im steirischen Verbund (und damit auch in der Straßenbahn) aber nur für Kinder bis zum 15. Geburtstag, mobilitätseingeschränkte Personen und Hunde. Bei der Kombi Straßenbahn-Zug bitte beachten, dass die anderen Vorteilstickets nicht in der Straßenbahn gelten!

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #303
50% Ermäßigung gibt es im steirischen Verbund (und damit auch in der Straßenbahn) aber nur für Kinder bis zum 15. Geburtstag, mobilitätseingeschränkte Personen und Hunde.

Ja danke, ist bekannt. Ein Hund bin ich noch nicht aber was anderes. Und danke auch für die Hilfe.

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #304
https://www.holding-graz.at/graz-linien/tickets/bim4two.html

Bus / Bahn / Bim for two gilt heuer auch wieder.  :D
GLG
Martin

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #305

Kahr fordert Stopp für höhere Öffi-Tarife - Günstiges Jahresticket muss günstig bleiben

Teuerungs-Automatismus wirkt Bemühungen um Klimaschutz und sanfte Mobilität entgegen


Trotz aller Bekenntnisse zu Klimaschutz und attraktiveren Öffis steht mit 1. Juli die nächste Tariferhöhung ins Haus. ,,Den Lippenbekenntnissen müssen endlich Taten folgen, und zwar auch in der Preispolitik", fordert KPÖ-Stadträtin Elke Kahr. ,,Während Luxemburg den Nulltarif einführt, wird bei uns die Tarifschraube weiter angezogen."

Konkret geht der Appell an die Zuständigen in Stadt und Land, die den Grund- und Tarifierungsvertrag vereinbart haben, der den Unternehmen eine Erhöhung der durchschnittlichen Ticketpreise um das 1,5-fache des VPI erlaubt. In diesem Jahr sind es die Jahreskarten, die um 17 Euro teurer werden sollen: ,,Dieser jährliche Automatismus muss beendet werden", so Kahr. Wie sonst könne man glaubwürdig einen Kurs in der Verkehrspolitik vertreten, der auf eine Reduktion des motorisierten Individualverkehrs und den Ausbau des Umweltverbundes abzielt?

Heuer sind die Auswirkungen speziell für die NutzerInnen der vergünstigten Grazer Jahreskarte zu befürchten. Mit ihrer Einführung 2015 auf Betreiben der KPÖ gelang ein wichtiger Schritt: durch Zuzahlung seitens der Stadt in der Höhe von € 175.- wurde ein österreichweit vorbildliches Angebot geschaffen, das von den Grazerinnen und Grazern sehr gut angenommen wird (2015: 35.231, 2018: 41.543 Stück).

,,Leider wurde die Zuzahlung seither nicht angepasst, was bei gleichzeitiger jährlicher Tariferhöhung bedeutet, dass der Anreiz und damit auch der Lenkungseffekt immer mehr verpufft", kritisiert die Verkehrsstadträtin. Mit der nun angekündigten Erhöhung um 17 Euro würde das vergünstigte Jahresticket noch einmal um 6 % teurer, d.h. die Steigerung betrage binnen fünf Jahren schon 31 %, wenn nicht die Stadt ihren Zuschuss erhöht. ,,Das ist unzumutbar und ich fordere den Finanzstadtrat auf, diese neuerliche Erhöhung zu bedecken und nicht die Fahrgäste erneut zur Kasse zu bitten."

Presseaussendung vom Büro der Verkehrsstadträtin Elke Kahr
GLG
Martin

  • FlipsP
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #306
Kann mir diesbezüglich jemand weiterhelfen: Die Ticketpreise werden doch vom Verkehrsverbund festgelegt und der Verkehrsverbund gehört dem Land. Also bestimmt das Land die Preise, warum kann man dann nicht einfach die Erhöhung stoppen?

Früher war ja der Verkehrsverbund wirklich ein Verbund mehrerer Verkehrsunternehmen, aber heute ist das doch nicht mehr so oder?
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #307
"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #308
Nur aufs 1-2-3 Ticket hofften ist auch zu wenig!

Was halt immer dazu kommt die Kosten für die Unternehmen steigen ja auch, irgendwer muss die Kosten übernehmen, die Stadt Graz könnte ja statt 175 etwa auch 185 € die Jahreskarte fördern und um das zu finanzieren könnte man die Parkgebühren teurer machen!

  • Martin
  • Global Moderator
  • Styria Mobile Team
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #309


Judith Schwentner: ,,Tariferhöhung ist in Zeiten des Klimawandels nicht vertretbar!"



,,Eine Tariferhöhung bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln ist in Zeiten des Klimawandels nicht vertretbar", reagiert die Grüne Umweltstadträtin Judith Schwentner auf den neuerlichen Preisschub beim Öffentlichen Verkehr in Graz. ,,Einer Preissteigerung um durchschnittlich 2,25 Prozent müsste zumindest auch ein entsprechendes Angebot gegenüberstehen", so Schwentner. ,,Die GrazerInnen warten seit Jahren auf den dringend notwendigen Netzausbau und eine Taktverdichtung an den Wochenenden und in den Abendstunden." ,,Jene Menschen zur Kasse zu bitten, die schon jetzt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, ist sicher der falsche Weg. Im Gegenteil - wir brauchen eine echte Verkehrswende in Graz und das entsprechende Angebot, damit noch mehr Menschen auf das Auto verzichten und auf Straßenbahn und Bus umsteigen."

Presseaussendung Stadträtin Schwentner
GLG
Martin

  • Torx
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #310
In meinem Umfeld brauchen jetzt einige Leute nur mehr ca. 50% Anwesenheit in der Arbeit. Wenn sich das weiterhin bewährt, wäre das natürlich eine Möglichkeit um künftig auch den Verkehr zu reduzieren.

Aber es stellt mich auch vor eine Frage: Wie könnte ein "Homeo-Office-Tarif" für den ÖPNV aussehen?
2-3 Tage pro Woche in die Arbeit müssen dafür 7 Tage die Woche zahlen ist jetzt nicht so interessant, aber wie ließe sich das lösen?

  • FlipsP
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #311
Mit dem neuen 1-2-3 Ticket sollte das auch kein Problem mehr sein, denn da kostet das Ticket, dann eh schon recht wenig.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!  ;)

Re: Der Tarif - Thread
Antwort #312
Na, sowas wie ein Flexticket (quasi ein Halbjahresticket, dass aber ein ganzes Jahr gilt und man halt an 183 Tagen fahren kann - müsste man über eine App machen, damit man nachvollziehen kann, wann das Ticket aktiviert wurde).

W.



"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
(Carlo Schmid, SPD, 1948)

  • PeterWitt
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #313
Na, sowas wie ein Flexticket (quasi ein Halbjahresticket, dass aber ein ganzes Jahr gilt und man halt an 183 Tagen fahren kann - müsste man über eine App machen, damit man nachvollziehen kann, wann das Ticket aktiviert wurde).
Da wäre es wohl einfacher, die reduzierte Gültigkeit an feste Wochentage zu koppeln, so wie es seinerzeit mit den Autofreien Tagen zB auch war.
Hat aber halt den Nachteil, dass die Karte dann in der Freizeit eher nicht genutzt wird, weswegen ein Angebot wie das 1-2-3-Ticket hier sicherlich sinnvoller ist: ein tolles Angebot zum günstigen Preis, der einen verführt, das Angebot zu nutzen, auch wenn ich es nicht täglich benötige.

Letztlich denke ich aber auch, dass diese Personen, die künftig nicht mehr täglich ins Büro müssen, prozentuell gesehen eher eine kleine Minderheit sind, insbesondere im Verhältnis zu jenen, die bisher schon Teilzeit waren und damit auch nicht täglich fahren mussten.
Da wäre es vielleicht eher überlegenswert, solche zeitlich limitierten Karten exklusiv für Firmen als Mitarbeiterkarten anzubieten.

  • Torx
Re: Der Tarif - Thread
Antwort #314
Na, sowas wie ein Flexticket (quasi ein Halbjahresticket, dass aber ein ganzes Jahr gilt und man halt an 183 Tagen fahren kann - müsste man über eine App machen, damit man nachvollziehen kann, wann das Ticket aktiviert wurde).

Klingt gut. Im Gegensatz zu Corona könnte eine App hier auch wirklich einen Nutzen haben.

Da wäre es wohl einfacher, die reduzierte Gültigkeit an feste Wochentage zu koppeln, so wie es seinerzeit mit den Autofreien Tagen zB auch war.
Hat aber halt den Nachteil, dass die Karte dann in der Freizeit eher nicht genutzt wird, weswegen ein Angebot wie das 1-2-3-Ticket hier sicherlich sinnvoller ist: ein tolles Angebot zum günstigen Preis, der einen verführt, das Angebot zu nutzen, auch wenn ich es nicht täglich benötige.

Letztlich denke ich aber auch, dass diese Personen, die künftig nicht mehr täglich ins Büro müssen, prozentuell gesehen eher eine kleine Minderheit sind, insbesondere im Verhältnis zu jenen, die bisher schon Teilzeit waren und damit auch nicht täglich fahren mussten.
Da wäre es vielleicht eher überlegenswert, solche zeitlich limitierten Karten exklusiv für Firmen als Mitarbeiterkarten anzubieten.

Die Ideen gefallen mir hier auch alle gut.

Ja stimmt natürlich, es gibt ja bisher schon Teilzeitkräfte. Mehr Flexibilität bei den Tarifen wäre sicher gut. In Wien gibt (oder gab?) es ja eine 10er-Tageskarte. Wobei die von Euch genannten Lösungen eigentlich noch besser klingen.

Wegen dem 1-2-3 Ticket kommt das wohl darauf an, wie viele Zonen man normalerweise braucht. Für Graz ist das zum Beispiel teurer als die derzeitige Jahreskarte, oder?